Welt-Malaria-Tag am 25. April: Täglich sterben mehr als 1.200 Menschen an Malaria

Hannover (ots) – Jeden Tag sterben mehr als 1.200 Menschen an Malaria – 445.000 pro Jahr. Seit 2013 stagniert die Zahl der Todesfälle auf diesem Niveau. Bei den Neuinfektionen sind die Zahlen seit 2013 um fünf Millionen auf heute 216 Millionen jährlich angestiegen. Mehr als 90 Prozent aller Todesfälle und Neuinfektionen entfallen auf Länder in Afrika. Darauf macht die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des Welt-Malaria-Tages am 25. April aufmerksam.

DSW: „Steigende Infektionszahlen sind ein Weckruf zum Handeln“ „Wir stehen bei der Malaria-Bekämpfung an einem Scheideweg“, sagt Renate Bähr, Geschäftsführerin der DSW. „Imprägnierte Moskitonetze haben in der Vergangenheit maßgeblich dazu beigetragen, dass vor allem Kinder vor einer Ansteckung geschützt wurden. Malaria-Medikamente haben viele Menschenleben gerettet. Diese Erfolge sind jedoch durch zunehmende Resistenzen gegen die eingesetzten Insektizide und Medikamente bedroht. Malaria könnte mit verbesserten Mitteln einfach und kostengünstig verhindert beziehungsweise behandelt werden. Die steigenden Infektionszahlen sind ein Weckruf und zeigen: Es muss dringend gehandelt werden. Ich fordere daher die Bundesregierung auf, sich finanziell stärker für Forschung und Entwicklung zu verbesserten Präventionsmaßnahmen, Diagnostika und Medikamenten zu engagieren.“

Über die DSW

Die DSW ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ziel unserer Arbeit ist es, zur Umsetzung des Menschenrechts auf Familienplanung und zu einer zukunftsfähigen Bevölkerungsentwicklung beizutragen. Jugendliche sind daher die wichtigste Zielgruppe unserer Projekte. Auf nationaler und internationaler Ebene nehmen wir Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung und Gleichstellung der Geschlechter.

Weitere Informationen: Blogbeitrag: 5 Fragen – 5 Antworten zu Malaria https://www.dsw.org/5-fragen-5-antworten-zu-malaria/

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/24571/3925084
Newsroom:Deutsche Stiftung Weltbevölkerung
Pressekontakt:Leonie Müßig
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
Hindenburgstr. 25
30175 Hannover
Telefon: 0511 94373-38
E-Mail: leonie.muessig@dsw.org
Internet: www.dsw.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Krafttraining für Ältere besonders wichtig Baierbrunn (ots) - Um möglichst lange mobil und selbstständig zu bleiben, sollten Senioren auch in fortgeschrittenem Alter regelmäßig Muskeltraining betreiben. Experten schätzen, dass durch Untätigkeit und Schonung bis zum 80. Lebensjahr andernfalls die Hälfte der Muskelmasse schwindet. Fitness-Profi Thorsten Heinrich aus Nürnberg erklärt im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber", dass tägliche Spaziergänge zwar gut für das Herz-Kreislauf-System und die Muskulatur in den Beinen seien. "Für einen echten Aufbau ist das aber zu wenig, Muskelfasern brauchen einen starken Reiz." Ein gutes Krafttraini...
Früher HIV-Test = kein Aids (VIDEO) Berlin (ots) - Mehr als 1.000 Aids-Erkrankungen jährlich wegen nicht diagnostizierter HIV-Infektionen / HIV-Spezialist: "Ärzte haben Schlüsselrolle" / Broschüre der Deutschen AIDS-Hilfe mit Hilfestellungen an alle Hausarztpraxen in Deutschland "Was hätten Sie bei Regina diagnostiziert?" - Diese Frage stellt die Deutsche AIDS-Hilfe in diesen Tagen Deutschlands Hausärzt_innen. Mehr als 50.000 Praxen bekommen Anfang kommender Woche die Broschüre "HIV früh erkennen - Aids vermeiden" der Kampagne "Kein Aids für alle!" zugeschickt. Sie soll Ärzt_innen helfen zu erkennen, wann ein HIV-Test angebracht...
GröheWeiß: Scheindebatten helfen nicht weiter Berlin (ots) - Keinen staatlich geförderten Niedriglohnsektor schaffen Einige SPD-Politiker schlagen vor, Hartz IV abzuschaffen und stattdessen ein solidarisches Grundeinkommen einzuführen. Arbeitslose sollen dabei künftig einen steuerfinanzierten Vollzeit-Job auf Mindestlohnniveau angeboten bekommen. Dazu erklären der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Fraktion Hermann Gröhe sowie der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion Peter Weiß: Peter Weiß: "Die Debatte über die Grundsicherung für Arbeitssuchende muss anders geführt werden. Die Vorschläge aus der SPD ...