Zahl des Monats April: 3.400.000.000

Berlin (ots) – 3,4 Milliarden Euro Preisnachlass haben Generikaunternehmen Krankenkassen 2017 gewährt – ein neuer Rekordwert! Insbesondere im Vergleich mit zwei anderen beeindruckenden Zahlen: Nur 22 % des Arzneimittelumsatzes in der Gesetzlichen Krankenversicherung entfallen auf Generika – bei einem Versorgungsanteil der täglich benötigten Arzneimittel von 78 %.

– 3,4 Milliarden Euro hat die GKV 2017 durch Rabattverträge von Generikaunternehmen als Preisnachlass erhalten.

– Von 21,8 Milliarden Euro Arzneimittelausgaben 2017 entfallen trotz hohem Versorgungsanteil damit nur 2,0 Milliarden. Euro (9,2 %) auf Generika.

– Seit 2015 kostet eine Tagestherapiedosis eines Generikums durchschnittlich 16 Cent pro Tag. Von diesen blieben 2017 de facto nach Abzug aller Rabatte nur noch 6 Cent für den Hersteller übrig.

Die immer weiter sinkenden Ausgaben für Generika sind jedoch endlich und bei gleichbleibendem Trend können sie eine Gefährdung für die Versorgung sein. Daher sollte eine offene, sachliche Diskussion über die Nachhaltigkeit in der Arzneimittelversorgung angestoßen werden. Was sind die Erwartungen der Gesellschaft an die Arzneimittelversorgung und was ist sie bereit, dafür aufzuwenden? Für eine faktenbasierte Debatte hat Pro Generika Zahlen, Daten und Fakten in der Analyse des Arzneimitteljahres 2017 zusammengetragen. Die Broschüre „Generika in Zahlen“ zeigt auf anschauliche Art und Weise, wo der Schuh drückt.

Zum Beispiel bei der Gestaltung von Rabattverträgen: Auch in 2017 schrieben Krankenkassen knapp 50 % ihrer Rabattvertragsausschreibungen mit nur einem Hersteller aus. Das Problem bei dieser sogenannten Einfachvergabe ist, dass bei einem Lieferausfall kein anderes Unternehmen kurzfristig einspringen kann. Daher fungiert besonders diese Art von Rabattverträgen wie Brandbeschleuniger.

Mit unserer Publikation „Generika in Zahlen 2017“ wollen wir einen konstruktiven Beitrag zur Zukunft der Arzneimittelversorgung in Deutschland leisten. http://www.progenerika.de/publikationen/

Quellenangaben

Textquelle:Pro Generika e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54604/3925099
Newsroom:Pro Generika e.V.
Pressekontakt:Pro Generika e.V.
Bork Bretthauer
Geschäftsführer
Tel. 030/81616090
info@progenerika.de
www.progenerika.de
http://twitter.com/progenerika

Das könnte Sie auch interessieren:

80 Prozent der Kinder im Gazastreifen traumatisiert -- SOS-Pressemeldungen http://ots.de/xEpbeA -- Gaza/Genf (ots) -Angesichts der neuen Welle von Gewalt im Gazastreifen fordern die SOS-Kinderdörfer die Vereinten Nationen auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und sich für die Sicherheit und den Schutz der Kinder einzusetzen. "Wie auch immer man zu den politischen Auseinandersetzungen steht: Es darf nicht sein, dass Kinder verletzt oder gar getötet werden. Es ist auch die Pflicht der Weltgemeinschaft, sie zu schützen", sagt Samy Ajjour, Leiter der SOS-Kinderdörfer im Gazastreifen. Am heutigen Freitag wird der Menschenrechtsrat der Verein...
WDR-Untersuchung deckt auf: Resistente Keime in der Ruhr Köln (ots) - ~Eine Testreihe, die das WDR Studio Essen in Auftrag gegeben hat, hat resistente Keime in der Ruhr und einem ihrer Zuflüsse nachgewiesen. In den meisten Proben sind Keime aufgetaucht, gegen die mehrere Antibiotika wirkungslos sind. Dabei handelt es sich zum Teil um einfache Antibiotika, wie Hausärzte sie verschreiben, aber auch um spezielle Notfall-Antibiotika. Mikrobiologen vom Hygiene-Institut der Ruhr-Universität Bochum haben den Wassertest im Auftrag des WDR durchgeführt. Mediziner stufen zwei der gefundenen Erreger als problematisch ein, weil sie resistent sind und Menschen k...
Erst Sonnencreme und danach Zeckenschutzmittel auftragen Baierbrunn (ots) - Wer sich beim Aufenthalt im Freien sowohl vor UV-Strahlen als auch einem Zeckenbiss schützen möchte, sollte als erstes das Sonnenschutzmittel auftragen. Dieses sollte zunächst vollständig in die Haut einziehen, wie Apotheker Claus Reich aus Nürnberg im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" erklärt. "Nach etwa einer Viertelstunde dann das Zeckenschutzmittel darüber anwenden." Dabei sollten laut Reich alle Hautstellen, die nicht mit Kleidung bedeckt sind, großzügig mit den Anti-Zecken-Mitteln versorgt werden. "Wenn man sich längere Zeit draußen aufhält und zum Beispiel eine W...