Bonial Future Lab 2018: Wie viel Neuromarketing braucht erfolgreiches Handeln?

Berlin (ots) –

Bonial bot führenden Köpfen aus Handel, Markenwelt und Forschung im Rahmen des „Bonial Future Labs“ einmal mehr ein attraktives Forum für Information, Inspiration und Austausch, um die digitale Handelswelt voranzubringen

Das Bonial Future Lab brachte zum dritten Mal führende Köpfe der stationären Handelswelt in Berlin zusammen, um die Digitalisierung des Einzelhandels voranzubringen. Der Einladung gefolgt waren u.a. der Hauptgeschäftsführer des Mittelstandsverbundes ZGV, Dr. Ludwig Veltmann sowie Digital Executives von EHI, GfK, Gravis, McCann, Poco Einrichtungsmärkte, Storck, Telekom und Total. Bonial, Teil der Axel Springer SE, hatte die eintägige Konferenz in diesem Jahr unter das Motto „Neuromarketing für erfolgreiches Handeln“ gestellt. Prof. Dr. Gerrit Heinemann, Leiter des eWeb Research Centers der Hochschule Niederrhein und Keynote-Sprecher: „Für Handelsunternehmen wird es immer wichtiger, den Kunden die Möglichkeit zur Vorbereitung ihrer stationären Einkäufe zu geben. Darin liegt zweifelsohne auch einer der Schlüssel zur Rettung der Innenstadt. Gleichzeitig befinden wir uns in einer Zeit, in der Kundenerwartungen an digitale Angebote des Einzelhandels rasant wachsen. Der Dialog über die digitale Transformation des Handels ist so spannend wie unabdingbar.“

Ein Highlight der Veranstaltung war die Keynote des Psychologen Johannes Schneider zum Themenschwerpunkt „Neuromarketing für erfolgreiches Handeln“. Johannes Schneider, Diplom-Psychologe, Partner der DECODE Marketingberatung Hamburg GmbH und Keynote-Sprecher: „Die Digitalisierung verändert das Einklaufsverhalten von Menschen fundamental. Was sich nicht verändern wird ist die psychologische Rolle, die Einkaufen spielt. Gerade hier kann der stationaäre Handel profitieren und einen Wettbewerbsvorteil erlangen, wenn es es gelingt, psychologische Motivationen von Kunden in intuitive Codes zu übersetzen. Die Atmosphäre im Future Lab von Bonial war geprägt von großem Interesse und fundierten Diskussionen, wie Codes im stationären Handel zukünftig gestaltet werden können.“

In Breakout Sessions erarbeiteten die Experten Codes im stationären Handel für Belohnungsfelder, mit deren Hilfe Händler Kunden noch gezielter ansprechen können. Nach der positiven Resonanz der vergangenen Jahre gab es auch einen Ausblick auf künftige Lösungen und Strategien von Bonial. Abseits des Hauptprogramms kamen die Teilnehmer bei einem exklusiven Dinner zusammen.

Frederic Handt, Managing Director Bonial Deutschland: „Nach dem großen Erfolg der Veranstaltungsreihe in den letzten Jahren wollen wir das Niveau 2018 noch weiter steigern. Im Mittelpunkt unseres Workshops stehen die offenen Gespräche der Teilnehmer miteinander und die daraus entstehenden Impulse für unser aller Geschäft. Wir wollen gemeinsam erfolgreich handeln und dafür ist das Bonial Future Lab die perfekte Plattform.“

Plattform für erfolgreiches Handeln

Das Bonial Future Lab ist eine eintägige Konferenz für Digital Executives des stationären Einzelhandels. Die Teilnehmer erleben ein breit gefächertes und intensives Programm mit Informationen, Inspirationen und Geschäftsperspektiven. Bei der diesjährigen Veranstaltung im geschichtsträchtigen Hotel Oderberger in Berlin wurden die neuesten Erkenntnisse der Neuroforschung diskutiert, um moderne Verbraucher zu inspirieren. Dazu gehörten neben Keynotes und Workshops zu Themen der digitalen Transformation auch ein Ausblick auf künftige Lösungen und Strategien von Bonial für den Einzelhandel.

Hinweis für Journalisten: Presse-Bildmaterial zur honorarfreien Nutzung ist unter diesem Link erhältlich: http://bit.ly/BFL18_Photos Videomaterial zur honorarfreien Nutzung und redaktionellen Einbindung finden Sie unter: http://bit.ly/BFL18_Videos

Unternehmenskontakt:

Bonial International GmbH Unternehmenskommunikation Denise Schoenherr Warschauer Straße 70A D-10243 Berlin Tel.: +49 (0)30-609 89 60-66 Fax: +49 (0)30-609 89 60-99 E-Mail: media@bonial.com URLs: www.kaufda.de, www.bonial.com

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Bonial/Charles Yunck
Textquelle:Bonial, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130394/3925121
Newsroom:Bonial
Pressekontakt:Edelman.ergo
Tanja Schürmann
Pelkovenstraße 147
D-80992 München
Tel.: +49 (0)89-41 301- 709
Fax: +49 (0)89-41 301- 700
E-Mail: bonial@edelman.com
URL: www.edelman.com/de

Das könnte Sie auch interessieren:

Frankreich bleibt Spitzenreiter bei Insolvenzen in Westeuropa Köln (ots) - Frankreich bleibt das Land mit der höchsten Insolvenzrate in Westeuropa. Trotz wirtschaftlicher Erholung werden für dieses Jahr immer noch mehr als 51.000 Firmenpleiten in Deutschlands größtem europäischen Exportmarkt prognostiziert - so viele wie unmittelbar vor der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise 2008. Das geht aus dem aktuellen Country Report Western Europe des internationalen Kreditversicherers Atradius hervor. Die zweithöchste Insolvenzrate in Westeuropa wird in diesem Jahr für Deutschland vorhergesagt, die dritthöchste für Großbritannien. Insgesamt zeigt die Analyse de...
„Mama – Tochter Look Alike“ – das Sommermotto 2018 von Stella Marina Beach München (ots) - Hübsch wie Mama! Ab jetzt gehen wir im Partnerlook. Das Münchner Lifestyle-Label Stella Marina Beach hat in diesem Jahr vier verschiedene Tunikamodelle für den Partnerlook für Mütter und Töchter entworfen. Die Tunikakleider gibt es für die Mütter in den Größen XS bis XL und für die Kleinen von 1-2 Jahren bis 12 Jahren. Alle Tunikakleider sind aus 100% Baumwolle. Preise: 65-95 Euro für die Mama, 46-50 Euro für Kinder. Die aktuelle Kollektion von Stella Marina Beach beinhaltet viele frohe Farben und Designs. Diese kombiniert mit hohen Tragekomfort machen Tuniken schnell zum neuen...
Heilsamer Eingriff: EU-Kommission macht wichtigen ersten Schritt zur Stärkung des … Berlin (ots) - Gestern hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für einen sogenannten SPC Manufacturing Waiver vorgelegt, mit dem sie die Produktion von Generika und Biosimilars in Europa stärken möchte - ohne bestehende Schutzrechte geistigen Eigentums zu verkürzen. Generikaunternehmen ist es nach geltender Rechtslage in Deutschland nicht nur gesetzlich verboten, Medikamente zu verkaufen, solange das entsprechende Präparat des Originalherstellers noch durch Patente oder durch patentverlängernde SPC (Supplementary Protection Certificates - Ergänzende Schutzzertifikate) geschützt ist, son...