Geringverdiener: Zuschüsse machen Betriebsrenten attraktiv

Mülheim a.d. Ruhr (ots) –

Sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber sind die staatlichen Zuschüsse für Geringverdiener die interessanteste Neuerung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG). Es ist zum Jahresbeginn 2018 in Kraft getreten. Bei einer repräsentativen Umfrage des Beratungsunternehmens Aon Hewitt stand dieser Punkt mit 44 Prozent (Arbeitnehmer) bzw. 56,8 Prozent (Arbeitgeber) der Nennungen deutlich an der Spitze. An zweiter Stelle stand die Erhöhung der Grenze für steuerfreie Beiträge auf über 6.000 Euro pro Jahr.

„Das große Interesse sowohl bei Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern lässt erwarten, dass sich hier etwas bewegen wird“, kommentiert Aon Hewitt Geschäftsführer Fred Marchlewski das Studienergebnis. „Unsere Studie zeigt deutlich, dass das BRSG sein Ziel erreichen kann, die Geringverdiener besser abzusichern. Es kommt jetzt darauf an, praxisgerechte Lösungen zu entwickeln, die den Verwaltungsaufwand reduzieren. Unternehmen werden hier verstärkt zu Outsourcing-Lösungen greifen.“

Auch von der erhöhten Grenze für steuerfreie Einzahlungen erwartet Aon Hewitt einen positiven Schub für die Betriebsrenten. „Die betriebliche Altersversorgung ist wesentlich, um spezialisierte Fachkräfte zu gewinnen und zu halten“, kommentiert Marchlewski. Für über 60 Prozent der Arbeitnehmer mit Einkommen über 4.500 Euro pro Monat ist die Neuregelung interessant. „Das zeigt uns deutlich, dass die Mitarbeiter bereit sind, in die betriebliche Altersversorgung zu investieren“, stellt er fest.

Gleichzeitig sieht Aon Hewitt noch großen Nachholbedarf bei der Information über das neue Gesetz. Rund zwei Drittel der Arbeitnehmer (67,9 Prozent) kennt Neuregelungen noch nicht. In Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten weiß auch über ein Drittel der befragten Führungskräfte (39 Prozent) noch nichts davon. „Da gibt es große Defizite. In anderen Ländern wie zum Beispiel Großbritannien gehört die intensive Kommunikation zu jedem Pensionsplan. Hierzulande wird das hingegen oft als rein administrativer Vorgang gesehen. Das wird der strategischen Bedeutung von Betriebsrenten nicht gerecht,“ stellt Marchlewski fest.

Hintergrund: Die Studie

Vom 27. November bis 5. Dezember 2017 wurde eine Online-Befragung von rund fünf Minuten Dauer mit folgenden Zielgruppenkriterien durchgeführt:

Arbeitnehmer: repräsentative Befragung von 1.000 sozialversicherungspflichtigen Angestellten in Deutschland zwischen 18 und 65 Jahren, quotiert nach Alter, Geschlecht und Region; darunter eine ausreichend hohe Zahl von Arbeitnehmern kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU).

Arbeitgeber: Befragung von 500 Arbeitgebern (GF, Vorstand und Gesellschafter) aus KMU mit bis zu 250 Beschäftigten.

Infografiken und Bilder in druckreifer Qualität können unter http://ecco-duesseldorf.de/aon_hewitt_bilder/ heruntergeladen werden.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Aon Hewitt/Aon Hewitt GmbH
Textquelle:Aon Hewitt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/81884/3925229
Newsroom:Aon Hewitt
Pressekontakt:Aon Hewitt GmbH
Viola Mueller-Thuns
Luxemburger Allee 4
45481 Mülheim a.d. Ruhr
Tel.: +49 208 7006-2620
pressegermany@aon.com

Ansprechpartner für die Redaktion:
ECCO Düsseldorf
EC Public Relations GmbH
Lutz Cleffmann
Tel.: +49 211 239449-21
lutz.cleffmann@ecco-duesseldorf.de

Das könnte Sie auch interessieren:

TERMINERINNERUNG Pressekonferenz der Bundesärztekammer am Donnerstag, 19. April 2018 in Berlin Berlin (ots) - Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Neuorganisation der Notfallversorgung, die Bekämpfung des Fachkräftemangels und die Entwicklung von Digitalisierungsstrategien sind nur einige der Herausforderungen, vor denen unser Gesundheitswesen steht. Vor diesem Hintergrund wird der 121. Deutsche Ärztetag, der vom 08. bis zum 11. Mai 2018 in Erfurt zusammenkommt, die gesundheitspolitische Agenda der neuen Bundesregierung auf ihre Praxistauglichkeit hin abklopfen, weiteren Reformbedarf für das Gesundheitswesen benennen und eigene Vorschläge zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben erarbeit...
Pflegekräfte dringend gesucht! Düsseldorf (ots) - In Deutschland herrscht ein Pflegenotstand, darin sind sich Experten, Politik und Medien einig. Die neue Bundesregierung spricht in ihrem Koalitionsvertrag von einem Sofortprogramm für die Pflege, welches 8.000 neue Stellen schaffen soll. Aus Sicht des Arbeitsmarktes sind es allerdings nicht fehlende Fachkraftstellen, die den Pflegenotstand herbeiführen, sondern eine sehr große Zahl an offenen Stellen, die einer viel geringeren Zahl an Jobsuchenden gegenüber steht. Krankenhäuser, Pflegeheime und staatliche Einrichtungen setzen deshalb vermehrt auf qualifizierte Arbeitskräfte...
121. Deutscher Ärztetag fordert mehr Medizinstudienplätze Berlin (ots) - Erfurt, 11.05.2018 - Die Abgeordneten des 121. Deutschen Ärztetages haben heute in Erfurt eine schnelle Reform des Medizinstudiums angemahnt. Vor dem Hintergrund des grassierenden Ärztemangels forderten sie die Bundesländer auf, die finanziellen Mittel für eine Erhöhung der Zahl der Studienplätze in der Humanmedizin um bundesweit mindestens zehn Prozent bereitzustellen. Seit der Wiedervereinigung habe die Zahl der Medizinstudienplätze gravierend abgenommen. "Die Versorgung der immer älter und kränker werdenden Bevölkerung braucht dringend mehr Ärztinnen und Ärzte", so der Ärztet...