„Jeder Mensch hat das Recht, sich in der Öffentlichkeit zu seiner Religion zu bekennen“ – Berlin …

Berlin (ots) – Die Jüdische Gemeinde zu Berlin ruft für Mittwoch, den 25. April, zu der Aktion „Berlin trägt Kippa“ auf. Anlässlich der morgigen Solidaritätskundgebung erklärt Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte:

„Jeder Mensch in Deutschland hat das Recht, sich in der Öffentlichkeit zu seiner Religion zu bekennen, ohne verbale oder körperliche Angriffe befürchten zu müssen. Das ist wesentlicher Bestandteil des Menschenrechts auf Religionsfreiheit. Es ist wichtig, für dieses Menschenrecht gemeinsam solidarisch einzustehen.“

Quellenangaben

Textquelle:Deutsches Institut für Menschenrechte, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51271/3925788
Newsroom:Deutsches Institut für Menschenrechte
Pressekontakt:Bettina Hildebrand
Pressesprecherin
Tel.: 030 259 359-14 | Mobil: 0160 96 65 00 83
hildebrand@institut-fuer-menschenrechte.de
Twitter: @dimr_berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

Spendenkampagne für Menschen für Menschen auf Klassik Radio – Sauberes Wasser für 5.000 Menschen München (ots) - Von Anfang Juni bis 1. Juli führt Klassik Radio eine bundesweite Spendenkampagne zugunsten der Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe durch. Aufgerufen werden die Hörerinnen und Hörer zu einer Spende für den Bau von Brunnen und Wasserstellen für 5.000 Menschen in der Projektregion Borena, im Norden von Äthiopien. Dort haben noch immer Tausende von Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Menschen für Menschen setzt sich seit über 36 Jahren für sauberes Wasser in den ländlichen Regionen Äthiopiens ein. In den Projektregionen werden Brunnen, Wasser...
EKD-Ratsvorsitzender sendet Grüße zum Fastenmonat Ramadan 2018 Hannover (ots) - In einem Brief an die muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Fastenmonat Ramadan und zum abschließenden Fest des Fastenbrechens hat der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, heute (16.05.2018) seine herzlichen Grüße und Wünsche für eine friedliche und versöhnliche Zeit übermittelt: "Leider keine Selbstverständlichkeit, wie wir täglich in der Welt und auch in unserem Land erleben müssen. Menschen misstrauen einander, respektieren sich nicht in ihrer religiösen Unterschiedlichkeit, grenzen einander aus....
Fünf Jahre nach Rana Plaza: Unternehmen müssen neuem Abkommen für Gebäudesicherheit beitreten, … Berlin (ots) - Morgen jährt sich der Einsturz des Rana-Plaza-Gebäudekomplexes in Bangladesch mit 1.138 Toten und über 2.000 Verletzten zum fünften Mal. Das Abkommen für Brandschutz und Gebäudesicherheit in Bangladesch (ACCORD) läuft aus. Das entwicklungspolitische INKOTA-netzwerk fordert mit der Clean Clothes Campaign (CCC) und den Gewerkschaften aus diesem Anlass die weiterführende Verlängerung des Abkommens. Außerdem solle die Bundesregierung ihre gesetzgeberischen Möglichkeiten ausschöpfen, um Unternehmen zur menschenrechtlichen Sorgfalt und Haftung zu verpflichten. Auch eine gesetzliche Un...