Knauf sendet einen Brief an die Aktionäre von USG und fordert sie auf, noch heute mit ihrer GOLD …

Das Angebot von Knauf bietet den Aktionären erheblichen Barwert

Das Angebot von Knauf reduziert die Risiken des ambitionierten Plans des Managements in einer von Natur aus zyklischen Branche

USG verweigert die Annahme eines Angebotes mit erheblicher Barprämie

Der Widerstand von USG deutet auf seine aktionärsfeindliche Unternehmensführungskultur hin

Senden Sie eine klare Botschaft an Ihren Verwaltungsrat – Wählen Sie noch heute mit der Gold Vollmachtskarte

Iphofen, Deutschland (ots/PRNewswire) – Gebr. Knauf KG („Knauf“) gab heute bekannt, man habe gleichzeitig mit der Einreichung des endgültigen Proxy Statements (Aktionärsinformation) bei der U.S. Securities and Exchange Commission („SEC“) in Zusammenhang mit der Hauptversammlung von USG den folgenden Brief an die Aktionäre von USG gesandt.

Sehr geehrte Mitaktionäre von USG,

Knauf ist ein weltweit führendes Baustoffunternehmen, das in über 70 Ländern tätig ist, 2017 einen Umsatz von über $ 8 Milliarden erwirtschaftete und bei seiner Geschäftstätigkeit in allen geografischen Bereichen eine solide Erfolgsbilanz aufweist. Wir sind ein Langzeitaktionär von USG, halten 10,5 % der im Umlauf befindlichen Aktien und zählen seit 2000 zu den wichtigen Aktionären. Nach fast 20 Jahren kennen wir USG und die Branche sehr gut. Seit November 2017 haben wir USG mehrmals auf eine Zusammenlegung des Geschäftes mit Knauf angesprochen. Der Verwaltungsrat von USG hat die Aufnahme sinnvoller Gespräche mit uns trotz dieser wiederholten Bemühungen abgelehnt.

Als ernsthafter Käufer, der über die erforderlichen Finanzmittel für den Abschluss dieser Transaktion und einen klaren Plan für deren Abschuss verfügt, wenden wir uns direkt an Sie, dem Verwaltungsrat von USG eine unmissverständliche Botschaft zu senden, angesichts des erheblichen Wertes unseres Angebotes sinnvolle Gespräche mit uns aufzunehmen. Wir fordern Sie auf, Ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Stimmen sie noch heute mit der beiliegenden GOLD Vollmachtskarte GEGEN die Wahl ALLER VIER Verwaltungsratskandidaten von USG.

DAS ANGEBOT VON KNAUF BIETET DEN AKTIONÄREN VON USG JETZT EINEN ERHEBLICHEN WERT FÜR IHRE INVESTITION

Das Angebot von Knauf von $ 42 je Aktie bietet den Aktionären von USG sofort einen erheblichen Wert:

– ein attraktives Vielfaches von 11,2x des vollständig bereinigten 2017 EBITDA von USG; – einen Aufschlag von 25 % auf den Schlusskurs von $ 33,51 am 23. März 2018, dem Tag unmittelbar vor der öffentlichen Bekanntmachung unseres Angebotes; – einen Aufschlag von 30 % auf den durchschnittlichen USG-Schlusskurs von $ 32,36 über den Zeitraum von 12 Monaten vor dem 23. März 2018; – einen höheren Wert verglichen mit dem höchsten Schlusskurs von USG seit der Finanzkrise 2008 und einem Jahrzehnt ohne Dividenden und vernünftige Kurssteigerungen der Aktie; und – einen sicheren Barwert, von dem wir glauben, dass er im Verhältnis zum inneren Wert vollständig und fair ist, wenn man die Erwartungen an nachhaltige Rentabilität und Cashflows während des gesamten Zyklus berücksichtigt.

DAS ANGEBOT VON KNAUF REDUZIERT DIE RISIKEN DER UMSETZUNG DES AMBITIONIERTEN PLANS DES MANAGEMENTS INEINER VON NATUR AUS ZYKLISCHEN BRANCHE

USG möchte Sie überzeugen, dass die Vergangenheit „für die heutige Positionierung des Unternehmens völlig irrelevant ist“.i USG verlangt von seinen Aktionäre das Vertrauen, man sei für die Lieferung von Werten „gerüstet“ii. Während USG versucht, die Aktionäre zu überzeugen, seine neue Strategie werde die historisch unterdurchschnittliche Leitung und Zyklizität der Branche überkommen, ist Knauf der Meinung, dass diese Aussagen nicht glaubwürdig sind. Auch wenn die Wohnungswirtschaft bereits seit 11 Jahren expandiert und vielleicht noch einige Jahre der Expansion vor uns liegen, ist USG trotzdem in einer von Natur aus zyklischen Branche tätig und der nächste Abschwung wird unweigerlich eintreten. Wenn man den inneren Wert berücksichtigt, muss man sich auf den nachhaltigen Cashflow und das EBITDA über den unvermeidlichen gesamten Zyklus konzentrieren. Es ist kurzsichtig, nur auf das Margenziel von 2020 zu blicken, was das Management von USG zu tun scheint. Wenn man sich nur auf die Margen des Jahres 2020 konzentriert, ohne die Schwankungen der Cashflows während der Zyklen zu berücksichtigen, sieht man nur einen kleinen Teil des gesamten Bildes.

Wir haben USG wiederholt aufgefordert, seine Einschätzung des inneren Wertes zu erläutern und den zusätzlichen Wert darzustellen, der angeblich über den $ 42 unseres Barangebotes hinausgeht. Selbst wenn USG seine äußerst ehrgeizigen Ziele für 2020 erreichen würde, die auf einem sehr günstigen makroökonomischen Umfeld beruhen, glauben wir nicht, dass dieses Leistungsniveau über den Branchenzyklus hinweg aufrechterhalten werden kann. Um einen Kaufpreis von mehr als $ 42 je Aktie zu rechtfertigen, müsste USG aus unserer Sicht das durchschnittliche jährliche EBITDA durch den nächsten Branchenzyklus auf dem Niveau der hochgesteckten Ziele für 2020 halten. Wir sehen dies als sehr unwahrscheinlich an, da die Erwartungen von USG in der Vergangenheit nicht erfüllt wurden und die Branche inhärent zyklisch ist.

DIE ZEIT IST KNAPP – WÄHLEN SIE NOCH HEUTE MIT DER BEILIEGENDEN GOLD VOLLMACHTSKARTE

Wir stehen der Fähigkeit von USG sehr skeptisch gegenüber, dass die Ziele für 2020 nachhaltig erreicht werden können, da wir davon überzeugt sind, dass die Überkapazitäten der Branche (die Auslastung der Branche für Gipskartonplatten betrug im Jahr 2017 77 % der aktiven, aber nur 65 % der gesamten installierten Kapazität im Vergleich zu 85 % der geschätzten Auslastung, die erforderlich ist, um höhere Preise zu erzieleniii) und der starke inländische Wettbewerb weiterhin Preisdruck verursachen werden. Hinzu kommen die erhebliche Volatilität der Inputkosten und die Inflation, die sich negativ auf alle Margenverbesserungen auswirken.

Wir glauben auch, dass USG nach Jahren der Unterinvestition erhebliches Kapital in sein Geschäft investieren muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben. USG investiert seit Jahren weniger als den Betrag der Abschreibungen und Wertberichtigungen, und wie man aus der nachstehenden Grafik ersehen kann, erheblich weniger als die Mitbewerber. Diese jahrelange Unterinvestition hat zum Verlust von Marktanteilen und Kostennachteilen sowie zu Margen geführt, die weit unter denen des Wettbewerbs liegen. USG erklärt, dass man im Rahmen eines fortgeschrittenen Investitionsplanes $ 300 Millionen investieren werde. Wir sind der Ansicht, dass die geplanten Investitionen des Managements nicht ausreichen, um die jahrelange Unterinvestition auszugleichen, und dass sie zu keinen signifikanten Effizienzsteigerungen über die Kosteninflation hinaus führen werden.

Als gute Verwalter der Geschäfte, die wir betreiben, wissen wir, wie wichtig es ist, in unsere Betriebe und Mitarbeiter zu investieren. Knauf, ein Familienunternehmen mit einer langfristig ausgerichteten Unternehmensperspektive, plant während des gesamten Zyklus erhebliche Investitionen in das operative Geschäft und in die Mitarbeiter von USG zu tätigen. Dies wird USG stärken und kommt allen seinen Interessengruppen, einschließlich Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten zugute. Wir glauben, dass es ein Jahrzehnt dauern und Investitionen erfordern wird, die weit über dem Investitionsplan des Managements von $ 300 Millionen liegen, bis sich USG wieder zu einem Kostenführer der Branche entwickelt. Wie wir bereits in der Vergangenheit erklärten, stützt sich diese Transaktion nicht auf Kostensynergien und Stellenabbau. Vielmehr sind wir bereit, $ 42 je Aktie zu zahlen, da wir unseren globalen Fußabdruck erweitern und eine US-Präsenz im Bereich von Gipskartonplatten und -decken aufbauen wollen.

Wir sind nicht die Einzigen, die den Zielen von USG für 2020 skeptisch gegenüberstehen. Als das Management seine Unternehmensstrategie am 8. März 2018 auf dem USG Investorentag vorstellte, fiel der Kurs um fast 3 %. Hingegen stieg der Kurs der USG-Aktie um fast 20 %, als das Angebot von Knauf am 26. März 2018 veröffentlicht wurde. Wir glauben, dass dies ein klarer Hinweis darauf ist, dass die Aktionäre von USG das Angebot von Knauf in Höhe von $ 42 je Aktie gegenüber dem Geschäftsplan von USG und den Risiken der Umsetzung, insbesondere angesichts der in der Vergangenheit enttäuschten Erwartungen, bevorzugen.

Dennoch fordert das Management Sie weiterhin auf, ihm etwas zu geben, was es bisher nicht verdient hat, nämlich Ihr Vertrauen, dass es nachhaltig Werte schaffen wird. USG hat seit der Finanzkrise 2008 ca. 75 % der vierteljährlichen EBIT-Schätzungen mit einem durchschnittlichen Fehlbetrag von 36 % verfehlt.iv Und wie die folgende Grafik zeigt, hat sich USG gegenüber dem Markt, einschließlich des S&P 500 und des Dow Jones U.S. Construction & Materials Index, deutlich schlechter entwickelt.

USG VERSTECKT SICH HINTER NICHT BELEGTEN BEHAUPTUNGEN UND ÜBERTREIBUNGEN, STATT ERNSTHAFTE BEMÜHUNGEN ZU UNTERNEHMEN

Knauf hat sich mehrfach an USG gewandt und ist vollständig vom fairen Wert seines Angebots überzeugt. Wir haben uns in gutem Glauben bereit erklärt, die übliche Vertraulichkeitsvereinbarung zu unterzeichnen, um den Erhalt weiterer Informationen zu erleichtern und mögliche Bereiche mit zusätzlichen Werten zu untersuchen. Um die Bedenken von USG zu zerstreuen, haben wir einen eingeschränkten Informationsumfang für eine erste vertrauliche Prüfung hinsichtlich bestimmter Geschäfts- und Finanzthemen vorgeschlagen. Beides wurde dem Verwaltungsrat von USG unterbreitet und beide Male hat der Verwaltungsrat abgelehnt. USG hat sich jedes Mal geweigert, sinnvolle Gespräche über unser Angebot zu führen.

Jetzt, unter dem öffentlichen Druck der Aktionäre, seine mangelnde Kooperation zu rechtfertigen, greift USG zu unsachgemäßen Darstellungen. Dazu zählt die Bezeichnung von Knauf als „Wettbewerber“, obwohl Knauf nicht in den USA bei Gipskartonplatten und -decken vertreten ist. Des Weiteren haben wir USG vorgeschlagen, sämtliche Informationen, die man für wettbewerbsrelevant hält, zurückzuhalten. Darüber hinaus hat USG unser Angebot als „völlig unzureichend“ bezeichnet, obwohl die Aktie in den letzten 10 Jahren nicht ein einziges Mal mit oder über $ 42 je Aktie gehandelt wurde.

Die wiederholte Weigerung von USG, Gespräche mit uns aufzunehmen, veranlasst uns zu dem Schluss, dass USG nicht in der Lage ist, belastbare Beweise für die Behauptung vorzulegen, USG sei mehr wert, als unser Angebot. Basierend auf öffentlichen Informationen ist Knauf zuversichtlich, dass $ 42 je Aktie ein vollständiges und faires Angebot im Verhältnis zum inneren Wert darstellt und den Aktionären eine beträchtliche Barprämie zum heutigen Aktienkurs von USG bietet. USG sollte seinen Aktionären – Ihnen und uns – Beweise vorlegen, die seine Bewertungsansprüche untermauern, falls das Unternehmen wirklich daran glaubt.

DIE WEIGERUNG VON USG, GESPRÄCHE ZU FÜHREN, WIRD DURCH DIE AKTIONÄRSFEINDLICHENUNTERNEHMENSFÜHRUNGSPRAKTIKEN GESCHÜTZT

Es ist erstaunlich, dass sich das Management von USG in einer Zeit, in der sich Unternehmen der Stärkung von Unternehmungsführungspraktiken verschrieben haben, weigert, mit uns Gespräche zu führen.

Wir glauben, dass USG und sein Verwaltungsrat eine seiner wichtigsten Interessensgruppen ignoriert, nämlich SIE.

USG hat erklärt, dass „[d]iese Stimmabgabe … keinen rechtlichen Einfluss auf das unternehmerische Handeln hat.“v Dies ist eine beunruhigende Aussage, die eine Missachtung der Aktionäre – der wahren Eigentümer des Unternehmens – widerspiegelt. Was USG zu sagen scheint, ist, dass wenn seine Verwaltungsratsmitglieder nicht gewählt werden – was das rechtliche Ergebnis einer Zustimmungsenthaltung wäre – das Unternehmen Ihre Stimme ignorieren kann.

USG kann diese festgefahrene Position aufgrund seiner aktionärsfeindlichen Führungspraktiken beibehalten. Dazu gehören eine „Giftpille“, ein geheimes Gremium, die Unfähigkeit der Aktionäre, eine außerordentliche Versammlung einzuberufen und die Beschränkung von Handlungen durch schriftliche Zustimmung.

USG ist insofern einzigartig, als seine Unternehmensführungspolitik aktionärsfeindlicher ist als die der Unternehmen im S&P 500 oder im Dow Jones U.S. Construction & Materials Index. Da USG alle vier dieser aktionärsfeindlichen Führungspraktiken nutzt, ist USG ein Sonderfall, da nur ein Unternehmen im S&P 500 und ein anderes im Dow Jones U.S. Construction & Materials Index in diese Kategorie fallen.

BERKSHIRE HATHAWAY GAB ÖFFENTLICH SEINE ABSICHT BEKANNT, GEGEN DIEKANDIDATEN VON USG ZU STIMMEN

Am 12. April 2018 gab Berkshire Hathaway, mit einem Anteil von rund 31 % der Stammaktien von USG der größte Aktionär von USG, öffentlich seine Absicht bekannt, auf der bevorstehenden Hauptversammlung der Gesellschaft GEGEN die Kandidaten von USG für den Verwaltungsrat der USG zu stimmen, um seine Unterstützung für die Gespräche mit USG über unser Angebot zu zeigen. Es kommt nur sehr selten vor, dass Berkshire Hathaway solche Positionen öffentlich einnimmt.

Diese Erklärung folgt auf Berkshire Hathaways Bestätigung des Wertes unseres Angebots in seiner 13D-Einreichung vom 26. März 2018, in der der Vorschlag offengelegt wurde, Knauf eine Option zum Kauf aller Aktien von Berkshire Hathaway im Zusammenhang mit der Durchführung des Kaufes aller ausstehenden Aktien von USG durch Knauf zu einem Preis von $ 42 je Aktie zu gewähren. Wir glauben, dass dies ein deutliches Zeichen dafür ist, dass Berkshire Hathaway unser Angebot von $ 42 je Aktie positiv bewertet.

SENDEN SIE EINE KLARE BOTSCHAFT AN DEN VERWALTUNGSRAT – NUTZEN SIE DIE GOLD VOLLMACHTSKARTE UND STIMMEN SIE NOCH HEUTE GEGEN DIE VERWALTUNGSRATSKANDIDATEN VON USG

Knauf ist seit fast 20 Jahren ein Aktionär von USG, kennt das Unternehmen sowie die Branche sehr gut und ist absolut davon überzeugt, dass unser Angebot einen angemessenen und fairen Preis für USG darstellt. Wir sind fest entschlossen, diese Transaktion zum Erfolg zu führen und sind zuversichtlich, dass wir diese Transaktion zügig abschließen können.

Bis zur Hauptversammlung 2018 von USG, die für den 9. Mai geplant ist, sind es nur weniger als drei Wochen. Wir ermutigen Sie, eine klare Botschaft an den Verwaltungsrat von USG zu senden, dass Sie die Aufnahme eines konstruktiven Dialogs mit Knauf wünschen, um die Möglichkeit zu erhalten, erhebliche Barwerte freizusetzen.

Unabhängig davon, ob Sie Ihre Teilnahme an der Jahreshauptversammlung 2018 planen oder nicht, sollten Sie Ihrer Stimme Gehör verschaffen und noch heute die GOLD Vollmachtskarte zur Stimmabgabe nutzen.

Mit den freundlichen Grüßen,

Alexander Manfred Knauf Grundke Unbeschränkt Unbeschränkt haftender haftender Gesellschafter Gesellschafter Gebr. Knauf KG Gebr. Knauf KG

Falls Sie Fragen haben, Hilfe bei der Stimmabgabe mit Ihrer GOLD Vollmachtskarte benötigen oder zusätzliche Kopien der Proxy-Unterlagen von Knauf benötigen, bitten wir Sie, Innisfree unter den nachstehend genannten Telefonnummern zu kontaktieren. INNISFREE M&A INCORPORATED 501 MADISON AVENUE, 20TH FLOOR NEW YORK, NY 10022 Gebührenfreie Anrufe für Aktionäre: (888) 750-5834 R-Gespräche für Banken und Makler: (212) 750-5833

Informationen zu Knauf

Gebr. Knauf KG ist die Muttergesellschaft der in Deutschland ansässigen Knauf Gruppe. Knauf ist ein führender Baumaterialienhersteller und betreibt weltweit mehr als 220 Produktionsanlagen. Knauf erwirtschaftete im Jahr 2017 mit mehr als 27.000 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 7 Milliarden Euro.

Warnhinweise bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung können „zukunftsgerichtete Aussagen“ nach der Definition des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 darstellen. Dazu zählen Angaben zur vorgeschlagenen Übernahme von USG durch Knauf sowie der damit verbundene Nutzen. Zukunftsgerichtete Aussagen schließen alle Aussagen ein, die sich nicht auf historische Tatsachen stützen und sie sind üblicherweise an Begriffen wie „glauben“, „erwarten“, „schätzen“, „vorhersagen“, „abzielen“, „potenziell“, „wahrscheinlich“, „fortführen“, „laufend“, „könnte“, „sollte“, „beabsichtigen“, „würde“, „möglicherweise“, „planen“, „bemüht sein“, „prognostizieren“, „projizieren“ und ähnlichen Ausdrücken sowie an Variationen oder Negierungen dieser Begriffe zu erkennen. Diese Aussagen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt, zu dem sie gemacht werden und sie stellen keine Garantien für künftige Leistungen dar. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken, Trends, Unabwägbarkeiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen projizierten, prognostizierten und implizierten Angaben abweichen. Zu diesen Risiken und Ungewissheiten zählen unter anderem die Bereitschaft des Verwaltungsrates von USG, in Gespräche mit Knauf über den Vorschlag einzutreten oder Knauf und seinen Beratern Zugang zu nicht öffentlichen finanziellen und anderen Informationen über USG und sein Geschäft zu gewähren, die Fähigkeit von Knauf und USG eine Einigung über die Bedingungen der vorgeschlagenen Transaktion zu erzielen und, falls eine endgültige Transaktionsvereinbarung zustande kommt, die Fähigkeit beider Parteien, die erforderlichen Genehmigungen von Aktionären und Behörden zu erhalten, andere Bedingungen über den Abschluss der Transaktion zu erfüllen und die vorgeschlagene Transaktion zeitgerecht oder überhaupt abzuwickeln, sowie Änderungen in den Unternehmensstrategien und wirtschaftliche Umstände, die sich auf die Baustoffbranche und die Fähigkeit von Knauf auswirken, die Betriebe und Mitarbeiter von USG erfolgreich in das bestehende Geschäft von Knauf zu integrieren. Sämtliche zukunftsgerichteten Aussagen sollten unter Berücksichtigung dieser wichtigen Risikofaktoren beurteilt werden. Knauf ist nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen zu aktualisieren oder zu ändern, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Zusätzliche Informationen

Knauf hat ein endgültiges Proxy Statement sowie eine dazugehörige GOLD Vollmachtskarte bei der SEC eingereicht, die anlässlich der Hauptversammlung 2018 von USG zur Stimmabgabe gegen bestimmte, von USG nominierte Kandidaten für den Verwaltungsrat dienen. Diese Mitteilung ist nicht als Ersatz für ein endgültiges Proxy Statement anzusehen.

DIE TEILNEHMER AN DER AUFFORDERUNG ZUR STIMMABGABE RATEN ALLEN AKTIONÄREN VON USG, DAS PROXY STATEMENT UND ANDERE PROXY-UNTERLAGEN DURCHZULESEN DA DIESE WICHTIGE INFORMATIONEN ENTHALTEN. DIESE PROXY-UNTERLAGEN STEHEN KOSTENLOS AUF DER SEC WEBSITE UNTER WWW.SEC.GOV ZUR VERFÜGUNG. DES WEITEREN STELLT KNAUF KOPIEN DIESER UNTERLAGEN KOSTENLOS AUF ANFRAGE ZUR VERFÜGUNG

Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Kauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Verkauf von Wertpapieren dar. Diese Mitteilung bezieht sich auf einen Vorschlag von Knauf über einen Unternehmenszusammenschluss mit USG. In weiterer Verfolgung dieses Vorschlages und in Abhängigkeit von zukünftigen Entwicklungen kann Knauf (und, falls eine einvernehmliche Übernahme vereinbart wird, USG) eine oder mehrere Proxy Statements oder sonstige Unterlagen bei der SEC einreichen. Diese Mitteilung stellt keinen Ersatz für ein Proxy Statement oder andere Dokumente dar, die Knauf und/oder USG in Verbindung mit der vorgeschlagenen Transaktion bei der SEC einreichen können.

Knauf und bestimmte unbeschränkt haftende Gesellschafter sowie Führungskräfte von Knauf und seinen Tochtergesellschaften können als Teilnehmende bezüglich einer Aufforderung in Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion angesehen werden. Derzeit ist Knauf wirtschaftlich Berechtigter von 14.757.258 Stammaktien von USG, die ca. 10,53 % der im Umlauf befindlichen Aktien von USG darstellen. Die an dieser Aufforderung beteiligten Personen, die unbeschränkt haftende Gesellschafter oder Führungskräfte von Knauf und seinen Tochtergesellschaften sind, sind derzeit wirtschaftlich Berechtigte von 53.567 Stammaktien von USG.

ALLE AKTIONÄRE VON USG WERDEN AUFGEFORDERT, SICH DIE PROXY STATEMENTS SOWIE ANDERE DOKUMENTE, DIE IN ZUSAMMENHANG MIT DER GEPLANTEN TRANSAKTION BEI DER SEC EINGEREICHT WERDEN, SORGFÄLTIG UND VOLLSTÄNDIG ZU LESEN, SOBALD SIE VERFÜGBAR SIND, DA SIE WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER DIE GEPLANTE TRANSAKTION ENTHALTEN. Ein endgültiges Proxy Statement in Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Transaktion wird (sobald es verfügbar ist) an die Aktionäre von USG gesandt. Aktionäre von USG können kostenlose Kopien dieser Dokumente (sobald diese verfügbar sind) und andere, bei der SEC eingereichte Dokumente auf der von der SEC unterhaltenen Website unter www.sec.gov abrufen.

Quellenangaben

Textquelle:Gebr. Knauf KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130229/3925991
Newsroom:Gebr. Knauf KG
Pressekontakt:Joele Frank
Wilkinson Brimmer Katcher
Joele Frank / Ed Trissel / Annabelle Rinehart
212-355-4449
Investorenkontakt:
Innisfree M&A Incorporated
Scott Winter / Jonathan Salzberger
(212) 750-5833
__________________________
i Brief von USG an Aktionäre
12. April 2018
ii Id.
iii Daten zur Branchenauslastung basierend auf der
Investorenpräsentation des Q4 2017 von USG; erforderliche Auslastung
gemäß Jeffries Continental Building Products Initiating Coverage
Report vom 12. Dezember 2017.
iv Gemäß Bloomberg lagen ca. 75 % der tatsächlichen quartalsmäßigen
EBIT-Erträge von USG seit dem Q1 2009 unter den quartalsmäßigen
Konsensschätzungen der Makler. In den Quartalen
in denen das EBIT
unter den Konsensschätzungen lag
lag es im Durchschnitt um 36 %
darunter.
v Aktionärsbrief von USG vom 12. April 2018
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/680386/KNAUF_1.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/680385/KNAUF_2.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/680384/KNAUF_3.jpg
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/680383/KNAUF_4.jpg

Das könnte Sie auch interessieren:

Baugewerbe: Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen weiter im Plus Berlin (ots) - Zu den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe: "Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen liegt in den ersten zwei Monaten des Jahres mit 1,6 % weiter im Plus. Aufgrund des deutlichen Rückgangs des Zuzugs von Menschen nach Deutschland werden weniger Plätze in Wohnheimen benötigt, so dass hier ein deutlicher Rückgang der Bauanträge und damit der Genehmigungen zu verzeichnen ist. Um allerdings die von der Bundesregierung als Zielgröße ausgegebenen 1,5 Mio. Wohnungen in dieser Legislatu...
Weiter auf Kurs trotz Schnee und Eis Bad Nauheim (ots) - Wechselhafter hätte das erste Quartal 2018 nicht ausfallen können. Doch die EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim, hielt trotzdem auf ihrem seit Jahren stabilen Erfolgskurs fest und verbesserte ihr Einkaufsvolumen um 1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dank konservativer Jahresplanung seitens der Geschäftsführung ist die Umsatzplanung 2018 aber deutlich übertroffen. "Bauen ist nun einmal keine Indoor-Veranstaltung. Bauen findet draußen statt und ist entsprechend witterungsabhängig", fasst Dr. Eckard Kern, Vorsitzender der EUROBAUSTOFF Geschäftsführ...
ONE GROUP zahlt 75-Millionen-Fonds an Anleger zurück Hamburg (ots) - Mit der Rückzahlung des ProReal Deutschland Fonds 3 zum 31.03.2018 haben die Hamburger ONE GROUP und ihre Münchner Konzernmutter ISARIA Wohnbau AG nunmehr den dritten Fonds aus der gleichnamigen Kurzläuferserie an die rund 3.000 Anleger zurückgeführt. Mit 75 Millionen Euro ist er der bislang größte Fonds der ONE GROUP. Sämtliche Quartalsauszahlungen summieren sich auf gut 22 Millionen Euro und erfolgten, wie auch die Schlusszahlung von 105 % per 31.03.2018, prospektkonform. Insgesamt kommt ein Musteranleger auf einen Gesamtmittelrückfluss von 135,36 %. Damit bestätigt die ONE G...
Tags: