Bekämpfen Allgemeine Zeitung Mainz zu Antisemitismus

Mainz (ots) – Es ist beschämend. Im Jahr 2018 rät der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, in der Öffentlichkeit keine Kippa zu tragen, um nicht angegriffen zu werden. So weit ist es (wieder) gekommen. Und wenn wir nicht alle aufpassen, wird es noch viel schlimmer kommen – gefragt sind alle, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen, sich gegen den wachsenden Antisemitismus zur Wehr zu setzen. Dieser ist übrigens nicht mit den muslimischen Flüchtlingen nach Deutschland gekommen, denn er war schon immer da, auch in der Mitte der Gesellschaft. Bezeichnend sind die Worte Shimon Steins. Der langjährige israelische Botschafter in Deutschland wundert sich nicht über den grassierenden Antisemitismus. Sondern er wundert sich, dass man sich darüber wundert. Aber klar ist auch: Die muslimischen Flüchtlinge sind ein großer Teil des Problems. In den Ländern, aus denen sie herkommen, und in den Milieus, in denen sie sich nun hier bewegen, ist der Hass auf Israel und die Juden identitätsstiftend und Grundpfeiler eines geschlossenen Weltbildes. Dagegen helfen keine Integrationskurse, Schulprojekte und Appelle allein. Und auch kein Antisemitismusbeauftragter oder Aktionen wie das demonstrative Kippatragen. Aber: Dies alles ist das Mindeste, was eine Demokratie, eine Zivilgesellschaft tun kann, tun muss, und deshalb sind auch symbolische Aktionen unbedingt zu unterstützen. Ebenso unabdingbar: Harte Strafen gegen alle, die Antisemitismus propagieren oder Juden angreifen. Dies muss drastische Urteile und, sofern machbar, konsequentes Abschieben zur Folge haben. Schließlich: Imame, die Judenhass predigen, haben hier nichts zu suchen. Zu lange wollten wir nicht wissen, was eigentlich in den Moscheen vor sich geht. Auch damit muss Schluss sein.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3926026
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Karsten Gerber
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

MDR: Ministerpräsident Kretschmer will Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen Leipzig (ots) - Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) kritisiert die Vermietung eines Veranstaltungsgeländes im ostsächsischen Ostritz für das Rechtsrock-Festival "Schild und Schwert". Dem MDR-Magazin "Exakt" sagte Kretschmer: "Da sieht man schon, wessen Geistes Kind der Eigentümer ist. Solche Konzerte, solche Leute will man als anständiger Bürger nicht bei sich auf dem Grundstück haben." Zur Verfügung stellt das Gelände der hessische Geschäftsmann Hans-Peter Fischer. In den frühen 90er Jahren hatte er in Ostritz, direkt an der deutsch-polnischen Grenze ein Betriebsgelände ...
Freude bei Rheinmetall. Kommentar von Sevim Dagdelen (MdB Linkspartei) zum Geschäft mit der … Berlin (ots) - Anfang dieser Woche konnten die Sektkorken bei den Rheinmetall-Aktionären knallen. Der Börsenkurs des Autozulieferer- und Rüstungskonzerns näherte sich einem neuen Rekordhoch. Es sieht richtig gut aus für die Gewinnerwartungen der Waffenschmiede. Vor allem der starke Auftragseingang im ersten Quartal habe bei den Anlegern für Zuversicht gesorgt, berichteten Börsenanalysten. Ihr Fazit: Der Konzern ist einer der großen Profiteure des »neuen Rüstungsbooms«. So hat allein in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahrs die Rüstungssparte ihren Auftragseingang mehr als verdop...
Mehr Transparenz Frankfurt (ots) - Es ist kein Zufall, dass das Bamf zum Inbegriff des Behördenversagens wurde. Schwer wiegen die Vorwürfe gegen die ehemalige Leiterin der Dienststelle in Bremen. Von einem Systemversagen zu sprechen, ist Unsinn. Aufzuklären, was sich in Bremen zugetragen hat, ist zunächst Sache der Ermittler. Bisher spricht viel dafür, dass die Beamtin wohl aus falsch verstandenen humanitären Motiven Menschen unrechtmäßig zu Asyl verhalf. Vor allem die Zentrale in Nürnberg muss endlich handeln. Bisher wirkt es nicht so, als ob sie sich sonderlich bemüht, den Fall aufzuklären. Unverständlich is...