Landeskinderquote bei Medizinstudenten in Sachsen-Anhalt

Halle (ots) – Ein Medizinstudienplatz ist in Deutschland ein rares Gut, mancher muss jahrelang darauf warten. Es werden sich gewiss junge Leute finden, die stattdessen eher zähneknirschend zehn Jahre in der Altmark praktizieren – und eben erst danach weggehen und dafür dann mit dem verdienten Geld bessere Chancen im Bieten um eine neue Praxis in der Großstadt haben. Im Zweifel hat der Staat dann die Preise bei der Übernahme von Praxen befeuert. Eine nachhaltige Versorgung sieht zwar anders aus, aber das Land hat den Mangel dann zumindest kurzfristig behoben. Politisch dürfte ein solches Vorgehen in anderen Bundesländern, die ja nach wie vor in erheblichem Maße Sachsen-Anhalt mitfinanzieren, mit Spannung verfolgt werden. Wenn auch andere Bundesländer solche Landeskinderklauseln – und dann auch noch für andere Berufe – erwägen, könnte Sachsen-Anhalt beim Fachkräftemangel mächtig ins Hintertreffen geraten.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3926051
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kölnische Rundschau: Amokfahrt von Münster Köln (ots) - Würde wahren Raimund Neuß zu Reaktion auf die Amokfahrt von MünsterErschütterung. Entsetzen. Tiefe Trauer. Und Solidarität. Diese Stichworte beschreiben die Reaktion der Bürger von Münster auf die Mordtat im Zentrum ihrer Stadt. Vor allem Solidarität: Ganz praktisch, indem sich viele zum Blutspenden meldeten. Aber auch, indem sie vorbildlich mit der Polizei kooperierten, die die Innenstadt sperrte. Und indem sie emotional zusammenstanden - etwa beim Gedenken im Dom. Gewalttäter können viel zerstören, können andere in den Tod reißen, aber sie können uns nicht unsere Würde nehmen...
Stadtsoziologe Andrej Holm fordert öffentlichen Bausektor Berlin (ots) - Wohnungsbau wird wegen fehlender Kapazitäten der Bauwirtschaft rasant teurer. »Eine gemeinnützige Bauwirtschaft, die auf solche Extragewinne verzichtet, könnte ein verlässliches Bauen garantieren«, sagte der Stadtsoziologe Andrej Holm der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Wochenendausgabe). »Zudem wären öffentliche Planungs- und Baukapazitäten auch eine Voraussetzung für das zügige Bauen, denn schon jetzt gibt es immer wieder Engpässe der regionalen Bauwirtschaft, so dass öffentliche Aufträge nicht angenommen werden«, so Holm weiter. Letztendlich sei dies...
Dudenhöffer kritisiert Forderung nach Diesel-Nachrüstungen als „halbherzig“ Osnabrück (ots) - Dudenhöffer kritisiert Forderung nach Diesel-Nachrüstungen als "halbherzig" Auto-Experte greift Bundesumweltministerin an: "Moralische Appelle sind Sache des Papstes" Osnabrück. Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer kritisiert die Bundesumweltministerin scharf und fordert härteres Durchgreifen. "Moralische Appelle sind Sache des Papstes oder Bundespräsidenten", sagte Dudenhöffer im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Die Forderung von Svenja Schulze (SPD) nach teilweisen Diesel-Nachrüstungen sei richtig, komme aber spät und nur halbherzig. Es könne nicht sei...
Tags: