Ein bisschen wie Amazon, Kommentar zu Alphabet von Stefan Paravicini

Frankfurt (ots) – Als Ruth Porat, damals Finanzchefin von Morgan Stanley, vor drei Jahren zum Internetkonzern Alphabet wechselte, stand der Betreiber der größten Internet-Suchmaschine bei Investoren in dem Ruf, die sprudelnden Gewinne aus dem Geschäft mit Online-Werbung mit vollen Händen auszugeben und unter anderem in sogenannten „Moonshot“-Projekten zu verbuddeln, deren Ertragsmöglichkeiten genauso ungefähr definiert schienen wie ihre Erfolgschancen. Dieses Image hat sich unter Porat grundlegend gewandelt. Mehr Transparenz und Kostendisziplin haben mit dazu beigetragen, dass sich der Börsenwert des Konzerns in den vergangenen 36 Monaten verdoppelte und Alphabet zeitweise sogar Apple als wertvollstes börsennotiertes Unternehmen überholte.

Wie weit das neu hinzu gewonnene Investorenvertrauen reicht, wird sich in den nächsten Monaten herausstellen. Denn Alphabet hat die Bremsen gelöst und ihre Kapitalinvestitionen zum Jahresauftakt glatt verdreifacht. Auch ohne einen milliardenschweren Immobilienkauf in Manhattan hätten sich die Ausgaben verdoppelt und über den Erwartungen gelegen. Der Aufwand für Vertrieb und Marketing ist zum Jahresauftakt um ein Drittel und ebenfalls schneller als erwartet geklettert.

Die Finanzchefin machte deutlich, dass es sich bei dem Ausgabensprung nicht um ein Einmalereignis handelte. „Die vor uns liegenden Möglichkeiten sind ziemlich außergewöhnlich, und wir fokussieren uns weiter auf Investitionen, die das langfristige Wachstum von Umsatz und Gewinn unterstützen“, erklärte Porat. Frei übersetzt aus dem CFO-Sprech lautet die Ansage an Investoren, dass Alphabet künftig ein bisschen wie der Online-Händler Amazon sein will, was sich im ersten Quartal an einer empfindlich geschrumpften operativen Marge ablesen lässt.

Im Vergleich mit Amazon, die seit Jahren den Großteil ihrer Gewinne in immer neue Geschäftsfelder steckt und meistens einstellige Margen ausweist, ist die Profitabilität von Alphabet fürstlich. Die Investoren reagierten auf Porats Ansage dennoch irritiert, obwohl Alphabet mit Umsatz und Gewinn zum Jahresauftakt die Erwartungen übertraf. Nach dem Vertrauen in die Finanzchefin müssen sie jetzt Zutrauen fassen, dass sich die zusätzlichen Investitionen bald auszahlen werden. Amazon hat ihren Investoren diesen Glauben über viele Jahre eingeimpft und auch deshalb Alphabet in Geschäftsfeldern wie Cloud Computing, das enorme Investitionen in Rechenzentren erfordert, abgehängt.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3926069
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach U-Bahn-Unglück in Duisburg verspricht Verkehrsbetrieb Aufklärung Duisburg (ots) - Nach dem Unfall in einem Duisburger U-Bahn-Tunnel mit mehr als 20 Verletzten verspricht der Chef der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG), Marcus O. Wittig, Aufklärung. "Wir werden nichts unter den Tisch kehren", sagte Wittig der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstagsausgabe). "Wenn etwas falsch gelaufen ist, werden wir das auch klar benennen und dann gegebenenfalls entsprechende Konsequenzen ziehen. Unsere Verpflichtung ist: Das, was geschehen ist, soll nicht noch einmal passieren." Wittig fügte hinzu: "Die Suche nach der Ursache läuft, und ich möchte nicht spek...
Konjunkturexperte Gustav Horn warnt vor Abschwächung des Wirtschaftswachstums Berlin (ots) - Der Konjunkturexperte Gustav Horn warnt vor einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums. "Die Stimmungsindikatoren sind bei Weitem nicht mehr so gut wie vor einem Jahr", sagt der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung im Interview mit der in berlin erscheinenden "neuen deutschland" (Mittwochausgabe) anlässlich der Veröffentlichungen der Wachstumszahlen für das erste Quartal 2018. "Auch an der Börse hat es bereits kräftig geruckelt", so Horn. "Aus rein binnenwirtschaftlicher Sicht könnt...
Zum Tag der Pflege: Immer mehr ausländische Pflegekräfte Nürnberg (ots) - - Beschäftigungsplus in der Pflege, Anteil ausländischer Beschäftigter steigt - Fachkräfte in der Alten- und Krankenpflege sind knapp - BA fördert Arbeitslose und beteiligt sich an Kooperationen zur Gewinnung ausländischer Pflegekräfte - Vorstand Becker: "Wir brauchen in der Pflege auch ausländische Fachkräfte" Mehr Beschäftigte - auch durch ausländische PflegekräfteDie Pflegebranche boomt. Aktuell sind in der Kranken- und Altenpflege 1,6 Millionen Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 174.000 mehr als vor vier Jahren. Binnen weniger Jahre ist...