Schulze will Einsatz aller Pestizide einschränken

Düsseldorf (ots) – Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will das Insektensterben stoppen und daher den Einsatz aller Pestizide reduzieren – nicht nur den des Unkrautvernichters Glyphosat. „Wir brauchen den Glyphosat-Ausstieg in dieser Legislaturperiode“, sagte Schulze der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). Aber das allein reiche nicht: „Wir brauchen einen grundsätzlich restriktiveren Einsatz bei allen Pflanzenschutzmitteln, insbesondere in Schutzgebieten nach dem Naturschutzgesetz und in Wasserschutzgebieten“, fügte die SPD-Politikerin hinzu. Am Freitag entscheidet ein EU-Ausschuss über sogenannte Neonikotinoide, die Schädlinge bekämpfen sollen, aber auch Bienen töten können. Schulze will vor dem Hintergrund die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln insgesamt strengeren Regeln unterwerfen. „Ich werde mich auch dafür einsetzen, dass Pflanzenschutzmittel nur noch zugelassen werden dürfen, wenn ihre Auswirkungen auf die biologische Vielfalt in ausreichendem Maß ausgeglichen werden“, sagte Schulze. Derzeit werde daran gearbeitet, wie man Landwirte zu Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität verpflichten könne, sagte die Ministerin.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3926091
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

140.000 Flüchtlinge nach türkischem Vorstoß in Nordsyrien Düsseldorf (ots) - Der türkische Vorstoß auf das nordsyrische Afrin hat fast 140.000 Menschen zu Flüchtlingen gemacht. Das geht nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken hervor. Derzeit verhinderten verschiedene Konfliktparteien, dass die Geflüchteten zurück nach Afrin gelangen oder nach Aleppo weiterziehen könnten. In Afrin selbst hielten sich noch zwischen 50.000 und 70.000 Menschen auf; 20.000 von ihnen hätten mit Lebensmitteln versorgt werden können. Die türkischen Streitkräfte hatten i...
Aachener Zeitung: Ohne Worte Aachen (ots) - Das Ende des Echos kam, das kann man sagen, überraschend. So viel Konsequenz hätte man der Musikindustrie, die den Preis über ihren Bundesverband organisiert und vergibt, nicht unbedingt zugetraut. Die Chefs der Plattenlabel hatten ja die ganze Zeit über beharrlich geschwiegen. Kein Wort von Frank Briegmann (Universal), Bernd Dopp (Warner), Patrick Mushatsi-Kareba (Sony) oder Konrad von Löhneysen (Embassy of Music) zu den antisemitischen Ausfällen von Kollegah und Farid Bang. Kein Statement vor, während oder nach der dann umso beschämenderen Veranstaltung. Kein Zeichen auf oder ...
Kommentar Sozialleistungsmissbrauch und Identitätsbetrug Politik und Behörden in der … Bielefeld (ots) - Im Jahr 2017 gab es in NRW knapp 1.000 Delikte im Zusammenhang mit falschen Ausweisen und 3.000 Fälle von Sozialleistungsbetrug. Der Anteil ausländischer Täter bei der Urkundenfälschung liegt bei etwa 50 Prozent, beim Sozialleistungsbetrug beträgt er etwa 33 Prozent. Natürlich sind schwerwiegende Missbräuche eher selten. In heutigen Diskussionen, die zu Vereinfachungen neigen, muss man dazu sagen, dass die Mehrheit der Flüchtlinge und Migranten in Deutschland Arbeit sucht. Viele Branchen, zum Beispiel der Bereich Pflege und Medizin oder die Fleischindustrie, würden ohne auslä...
Tags: