Deutschland exportiert jährlich Hunderttausende Küken per Flugzeug

Osnabrück (ots) – Deutschland exportiert jährlich Hunderttausende Küken per Flugzeug

Hauptabnehmer in Russland, Pakistan und Usbekistan – Grüne finden Vorgehen „absurd“

Osnabrück. Deutschland hat im vergangenen Jahr 1,77 Millionen Hühnerküken per Flugzeug exportiert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen hervor. Fast ein Drittel der Tiere wurde nach Russland ausgeflogen, 217.000 nach Pakistan und 156.000 nach Usbekistan. 2016 waren es insgesamt noch mehr als vier Millionen Hühnerküken, die im Flugzeug auf die Reise gingen. Der deutliche Rückgang der Ausfuhren steht laut Zentralverband der Geflügelwirtschaft (ZDG) im Zusammenhang mit dem Vogelgrippe-Ausbruch hierzulande. Viele Drittstaaten hätten daraufhin Importe aus Deutschland untersagt.

Laut Verband seien Lufttransporte häufig die einzige Möglichkeit, rechtlich vorgeschriebene Transportzeiten einzuhalten. Grünen-Bundestagsabgeordneter Friedrich Ostendorff nannte es „absurd, frisch geschlüpfte Küken um die halbe Welt zu fliegen.“ Das entspreche nicht seinem Bild von tierfreundlicher Landwirtschaft, sagte der agrarpolitische Sprecher seiner Fraktion. Er verwies darauf, dass bei Verzögerungen die Versorgung der Tiere kaum zu gewährleisten sei. „Im schlimmsten Fall führt dies zum Tod von Tausenden Tieren“, so Ostendorff. Weder Bundesregierung noch Wirtschaftsverband konnten dazu Zahlen nennen. Niederländische Behörden meldeten im Dezember vergangenen Jahres den Fund von etwa 19.000 toten Putenküken in einem Flugzeug aus Kanada, die Tiere waren mutmaßlich an Unterkühlung gestorben.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3926111
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Schwierige Kapitalsuche Frankfurt (ots) - Nach dem Rekordverlust 2016 von 2 Mrd. Euro ist die Nord/LB im vergangenen Jahr dank einer um rund 2 Mrd. Euro gesunkenen Risikovorsorge wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Selbstgesteckte Ziele, auch die Kapitalquoten aus eigener Kraft zu verbessern, das Schiffsfinanzierungsportfolio zu reduzieren und mit der Integration der 2016 in Not geratenen, vollständig übernommenen Bremer Landesbank einen ersten Schritt in der Neuaufstellung des Konzerns zu schaffen, hat die Landesbank erreicht. Ein Sanierungsfall ist die Nord/LB nicht. Doch die steigenden Kapitalanforderungen ...
Deutsche Bank – Zurück zu den Wurzeln Straubing (ots) - Während Sewings Vorgänger John Cryan vor allem die Abrissbirne geschwungen und Altlasten abgetragen hat, liegt es nun an dem neuen Spitzenmann, darzulegen, wie sich der Finanzkonzern neu erfinden und wie er Geld verdienen will. Was nun an Strategie öffentlich ist, kommt einem irgendwie bekannt vor. Die Bank dünnt das Investmentbanking aus, was sicher eine richtige Entscheidung ist. Sie wollte ganz oben in der Top-Liga mitspielen, doch dafür reicht es einfach nicht. Also besinnen sich die Deutschbanker auf ihre Wurzeln. Und konzentrieren sich künftig auf Deutschland und Europa...
Flucht ins Ausland Kommentar von Martin Fritz zum Zusammenschluss der beiden Pharmakonzerne … Frankfurt (ots) - Ohne zwei Besonderheiten hätte es das Angebot von Takeda für Shire kaum gegeben: Erstens würde kein Japaner an der Spitze des Traditionskonzerns, der aus einem Medizingroßhändler von 1781 hervorging, es wagen, ein eineinhalbmal so großes Auslandsunternehmen zu schlucken und dafür einen Kredit von 31 Mrd. Dollar aufzunehmen - fast genau so viel wie der eigene Börsenwert. Zugleich muss der französische Konzernchef Christophe Weber froh sein, dass die handzahmen Aktionäre in Japan ihre Interessen nur selten gegen das Management durchsetzen. Schließlich hat sich der Aktienkurs ...