Berliner Senat weist Startup-Kritik zurück

Berlin (ots) – In Sachen Digitalisierung sieht sich die Berliner Verwaltung gut aufgestellt.

Das Land gebe dafür jedes Jahr über 300 Millionen Euro aus, sagte die Staatsekretärin für Informations- und Kommunikationstechnologie, Sabine Smentek am Mittwoch im Inforadio vom rbb.

„Bereits heute könne Sie bei über 70 Dienstleistungen die Anträge im Internet stellen. Außerdem kann man sich mit dem Service-Konto des Landes Berlin jetzt auch identifizieren“, sagte Smentek. In Kürze würden zudem weitere Dienstleistungen online gestellt.

Gleichzeitig trat die SPD-Politikerin Vorwürfen der Startup-Branche entgegen, diese zu wenig zu unterstützen. Die Investitionen in die Digitalisierung kämen zu großen Teilen der Wirtschaft zugute. „Wir haben viele Möglichkeiten, an denen sich die Startups auch beteiligen können.“

Der Bundesverband Deutscher Startups hatte dem Regierenden Bürgermeister Müller vorgeworfen, die Szene zu vernachlässigen.

Die Berliner Startup-Szene ist die umsatzstärkste in Deutschland. Mit etwa 100.000 Beschäftigten ist sie auch einer der größten Arbeitgeber der Stadt.

Quellenangaben

Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/3926199
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Rundfunk Berlin- Brandenburg
inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

FM Global Resilience Index 2018: Was gefährdet die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen? Frankfurt am Main / Johnston, R.I., USA (ots) - Datenbasiertes Tool listet 130 Länder und Territorien nach der Resilienz ihres wirtschaftlichen Umfelds auf / Die Schweiz belegt erneut die Spitzenposition / Die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China liegen im Mittelfeld. Was bedeutet das für hiesige Unternehmen? Aufgrund ihrer Marktgröße und steigenden Kaufkraft bleiben die BRIC-Staaten auch weiterhin für deutsche Unternehmen interessant. Doch neben den Chancen bieten die vier Länder gerade in Bezug auf Unternehmensresilienz auch Herausforderungen. Nach dem kürzlich veröffentlichten...
BDI-Präsident Dieter Kempf: Europa darf sich von den USA nicht erpressen lassen Berlin (ots) - - Dauerhafte Ausnahme von Importbeschränkungen für Stahl und Aluminium ist Bedingung für Verhandlungen - Abbau von Zöllen im transatlantischen Handel bleibt langfristiges Ziel - Autoeinfuhren keine Gefahr für nationale Sicherheit der USA Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, fordert die EU auf, vor dem am Freitag bevorstehenden Ende der Ausnahmefrist für Stahl- und Aluminiumzölle in den USA standhaft zu bleiben. "Europa darf sich von den USA nicht erpressen lassen", sagte Kempf am Sonntag in Berlin. "Es bleibt absolut richtig, dass die EU ...
Ohoven: Stopp für Eurobonds durch die Hintertür Berlin (ots) - Zum heute vorgestellten Verordnungsentwurf des Finanzmarktkommissars Dombrovskis erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Der Vorschlag des Finanzmarktkommissars Dombrovskis, Staatsanleihen von 19 Euro-Staaten zu bündeln, ist der durchsichtige Versuch, Eurobonds durch die Hintertür einzuführen. Das ist angesichts der aktuellen Entwicklung in Italien unverantwortlich. Durch einen Etikettenschwindel soll der Weg zu einer gemeinschaftlichen Haftung bereitet werden. Die von der EU-Kommission propagierten European Safe Bonds sind reine Augenwischerei und täuschen über das eigentl...