Homöopathie: DHU startet Initiative

Karlsruhe (ots) – „Homöopathie. Natürlich. Meine Entscheidung!“ ist das Motto einer breit angelegten Initiative der DHU, die am 25. April 2018 startet. Unter dem Hashtag #MachAuchDuMit lädt sie alle Interessierten ein, sich über das Thema Homöopathie auszutauschen und eigene Erfahrungen zu teilen.

Was ist das Ziel der Initiative?

In Deutschland sind 7.000 Ärzte in Homöopathie ausgebildet. 56% der Deutschen sind Verwender. Drei Viertel der Bundesbürger finden ein integratives Medizin-Konzept, also den möglichen Einbezug auch von Naturmedizin und Homöopathie in ihre Behandlung gut. Der Informationsbedarf ist somit groß. Daher will die DHU, Marktführer im Bereich homöopathischer Arzneimittel, mit ihrer Initiative die Bedeutung der Homöopathie als etablierte und erfolgreiche Therapie unterstreichen und sich vor allem für den Erhalt der freien Therapiewahl einsetzen.

#MachAuchDuMit

Unter dem Hashtag #MachAuchDuMit lädt die Initiative Anwenderinnen und Anwender ein, ihre guten Erfahrungen in Sachen Homöopathie zu teilen. „Über 30 Millionen zufriedene Menschen setzen für ihre Gesundheit auf Homöopathie und vertrauen ihr. Mit unserer Initiative wollen wir das Selbstbewusstsein der Menschen stärken, sich für die Homöopathie zu entscheiden oder mindestens für eine freie Wahl einzustehen,“ so Peter Braun, Geschäftsführer der DHU.

Medien: Online-Plattform gestartet

Neben Patienten sollen auch Apotheker, Ärzte, Heilpraktiker und weitere Experten zu Wort kommen. Also alle Menschen, für die Homöopathie oder homöopathische Arzneimittel eine wichtige Bedeutung haben. Virtuelle Anlaufstelle der Initiative ist die Internetseite www.homöopathie-natürlich.de, eine Plattform für Austausch und Information. Darüber hinaus will die Initiative mediale Aufmerksamkeit auf das Thema Homöopathie lenken.

Für Transparenz und Therapiefreiheit

„Die Therapiefreiheit, die in unserem Slogan mit „Meine Entscheidung!“ zum Ausdruck kommt, ist uns das wichtigste in dieser Initiative“, unterstreicht Peter Braun. Und dafür lohnt es sich aktiv zu werden, wie der Schweizer weiß. 2017 haben sich die Menschen in der Schweiz per Volksabstimmung für das Konzept einer integrativen Medizin entschieden. Neben der Schulmedizin können dort auch weitere Therapieverfahren wie Homöopathie oder Naturmedizin zum Einsatz kommen.

Sich für Menschen einsetzen

In Deutschland will die DHU mit ihrer Initiative Transparenz schaffen und die Homöopathie hinsichtlich Fakten und Erfolge realistisch darstellen. Dafür besteht offensichtlich Bedarf: „Wir als DHU haben in der jüngsten Vergangenheit dutzende spontane Anfragen bekommen, für die Homöopathie Flagge zu zeigen“.

Ergänzen statt ausgrenzen

Was die Inhalte der Initiative angeht betont Peter Braun, dass es dabei nie um ein „Entweder-Oder“ zwischen Schulmedizin und anderen Therapieverfahren gehen soll: „Die Kombination der jeweils am besten für den Patienten passenden Methode im Sinne von „Hand-in-Hand“ ist das Ziel der modernen integrativen Medizin. In keiner Art und Weise ist eine Entscheidung für die Homöopathie eine Entscheidung gegen die Schulmedizin. Beides hat seine Berechtigung und ergänzt sich in vielen Fällen.“

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Homöopathie-Union (DHU), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59441/3926211
Newsroom:Deutsche Homöopathie-Union (DHU)
Pressekontakt:Deutsche Homöopathie-Union
DHU-Arzneimittel GmbH & Co. KG

Dr. Wolfgang Kern
Leitung Kommunikation
Telefon: (0721) 40 93-225
wolfgang.kern@dhu.de

Postfach 41 02 40
76202 Karlsruhe

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Babys viel reden fördert Sprachentwicklung Baierbrunn (ots) - Eltern können schon in den ersten Lebensmonaten ihres Kindes eine Menge zu dessen Sprachentwicklung beitragen. Wenn sie viel mit ihrem Baby kommunizieren, obwohl es selbst nur kleine Laute von sich gibt, wird es früh anfangen zu plappern. Denn die Sinnesreize, die dabei durch die Muskelkontraktionen in der Kehle entstehen, tragen dazu bei, die Sprachzentren im Gehirn zu entwickeln. "Es ist ein Irrglaube, dass Kinder, die nicht sprechen, nichts verstehen würden", betont die Direktorin des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München, Prof. Dr. Fabienne Becker-Stoll, im Apothe...
Ölmühlen reduzieren Transfette seit Jahren erfogreich Berlin (ots) - Transfette gelten als ungesund und sollen aus Lebensmitteln verschwinden. Das hat die Industrie bereits vor Jahren erkannt und umgesetzt. Für Verwirrung sorgt hingegen die verpflichtende Kennzeichnung bei der Härtung. Sie gehört abgeschafft. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat trans-Fettsäuren den Kampf angesagt und will sie innerhalb der nächsten fünf Jahre aus Lebensmitteln verbannen. Die WHO empfiehlt, höchstens ein Prozent der Nahrungsenergie in Form von Transfetten aufzunehmen. "Wir begrüßen diesen Schritt. Unsere Branche reduziert den Anteil an Transfetten schon seit...
Auf App-Wegen Lärm messen mit der App empfiehlt sich nicht Berlin (ots) - Immer mehr Menschen nutzen im Alltag mobile Apps, nicht zuletzt für berufliche Zwecke. Doch die digitalen Helfer eignen sich nicht für jede Aufgabe, auch wenn sie zunächst den Anschein erwecken. Das gilt vor allem für sogenannte Lärm-Apps. Für richtige Lärm-Messungen sind diese nicht geeignet, erklärt das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) anlässlich des Tages gegen den Lärm am 25. April. Wer Lärmwerte exakt bestimmen müsse, sollte in jedem Fall Fachleute hinzuziehen. Ob Nachschlagewerk, Werkzeug oder Messgerät: Millionen von Apps mach...