BKK Dachverband: Neue Broschüre „Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit“

Berlin (ots) – Insgesamt 15,3% aller AU-Tage der Beschäftigten gingen im Jahr 2016 auf eine psychische Störung zurück. Das zeigen Analysen, die im Rahmen des BKK Gesundheitsreport 2017 durchgeführt wurden. Die aktuelle Broschüre „Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit“ des Arbeitsprogramms Psyche will Aufklärung schaffen und zeigt anhand von Fallbeispielen typische Belastungsfaktoren auf, die Beschäftigte in die Krise führen können. Besonders häufig betroffen sind Berufe mit „Kundenkontakt“ und viel zwischenmenschlicher Interaktion. Hierzu zählen z.B. die Alten- und Krankenpfleger, Erzieher und Lehrer.

„Die heutigen Beschäftigungsverhältnisse fordern neben Arbeitsverdichtung von den Mitarbeitern auch ein großes Maß an Flexibilität. Wir müssen trotz der zunehmenden Belastung erreichen, dass die persönlichen Ressourcen der Beschäftigten gestärkt und auch das Wohlbefinden am Arbeitsplatz verbessert wird. Für eine erfolgreiche Prävention und Gesundheitsförderung ist es daher unverzichtbar zu wissen, welche Faktoren potenziell gesundheitsgefährdend sein können“, sagt Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes.

Die Broschüre „Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit“ richtet sich an Führungskräfte, Personalverantwortliche sowie Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter. Sie gibt einen kurzen Überblick über den Zusammenhang von Arbeit und psychischer Gesundheit und präsentiert zentrale wissenschaftliche Erkenntnisse über psychische Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz. Interviews mit Beschäftigten unterschiedlicher Branchen dienen als Fallbeispiele und veranschaulichen sowohl Problemlagen als auch Lösungsansätze. Davon ausgehend werden sieben Leitsätze für eine gute Praxis entwickelt.

Die Broschüre kann kostenlos unter presse@gda-psyche.de bestellt werden.

Hintergrund: Das Arbeitsprogramm Psyche

Das Arbeitsprogramm „Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingten psychischen Belastungen“ – kurz „Arbeitsprogramm Psyche“ – ist eines von drei Arbeitsprogrammen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA). Ziel ist es, die betrieblichen Akteurinnen und Akteure umfassend zum Thema psychische Belastungen bei der Arbeit zu informieren und zu qualifizieren. Der BKK Dachverband ist Mitglied des Arbeitsprogrammes Psyche der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) und hat an der Erstellung dieser Broschüre mitgewirkt.

Der BKK Dachverband ist die politische Interessenvertretung von 76 Betriebskrankenkassen und vier BKK Landesverbänden mit rund zehn Millionen Versicherten.

Quellenangaben

Textquelle:BKK Dachverband e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/107789/3926215
Newsroom:BKK Dachverband e.V.
Pressekontakt:BKK Dachverband e.V.
Andrea Röder
Stellv. Pressesprecherin
Tel.: (030) 2700406-302
E-Mail: andrea.roeder@bkk-dv.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ranga Yogeshwar kritisiert „ungeduldige Erregtheit“ unter Journalisten Frankfurt am Main (ots) - Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar attestiert Journalisten, sich zu sehr vom Diktat der Auflage und der Quote treiben zu lassen. "Die vollständige Ökonomisierung unserer Kommunikationskultur schaut zunehmend auf Nutzerzahlen und weniger auf die Qualität", sagt Yogeshwar in einem Interview für das "medium magazin" (Ausgabe 03/2018). "Im Ergebnis entsteht ein Informationsproblem, denn der quotenträchtige Beitrag gewinnt - selbst dann, wenn er inhaltsleer ist." Die Ausrichtung auf Erregbarkeit statt Aufklärung bereite den Nährboden für falsche Nachrichten. Yoges...
Repräsentative Umfrage – Mehrheit der Zahnärzte ist sich sicher: Die digitale Praxis kommt Hamburg (ots) - Die Digitalisierung macht auch vor der Dentalbranche keinen Halt: 92 Prozent der deutschen Zahnärzte erwarten für die kommenden Jahre eine zunehmende Digitalisierung in ihrem beruflichen Umfeld. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag der Health AG hervor. Demnach sehen 68 Prozent der Befragten bei Zahnärzten eine große Bereitschaft, Prozesse wie Abrechnung, Verwaltung und medizinische Dokumentation zu digitalisieren. Gleichzeitig sind 64 Prozent der befragten Zahnärzte im Hinblick auf den hohen zeitlichen Aufwand unzufrieden, den sie derzeit...
Erfolg der Arzneimittelrabattverträge: Stabilere Versorgung, mehr Anbietervielfalt und geringere … Berlin (ots) - Wie wirken sich Arzneimittelrabattverträge auf die Therapietreue von Patienten aus? Welche ökonomische Bedeutung haben diese Verträge? Und welche Folgen haben sie für die Anbieterstruktur der pharmazeutischen Hersteller? Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat diese Fragen empirisch überprüft. Die Bilanz fällt überaus positiv aus. "Durch die Arzneimittelrabattverträge können unnötige Medikamentenwechsel vermieden und die Anbietervielfalt im generikafähigen Markt erhöht werden", so Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der A...