Bürokratie verhindert Entlastung durch internationale Pflegekräfte

Stuttgart (ots) – Pflegeunternehmen in Baden-Württemberg werden bei der Anwerbung internationaler Fachkräfte immer wieder durch ein zu bürokratisches Vorgehen der Anerkennungsbehörden ausgebremst. Darauf weist die Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) hin. „In der stationären und ambulanten Pflege suchen wir überall händeringend nach zusätzlichen Fachkräften. In manchen Amtsstuben wird aber mehr blockiert als ermöglicht“, kritisiert die stellvertretende Landesvorsitzende Susanne Pletowski.

In einem aktuellen Fall hatte die zuständige Behörde beispielsweise die Anerkennung einer Fachkraft abgelehnt und weitere Unterlagen eingefordert, die sie Monate zuvor schon erhalten hatte. „Pflegedienste und Pflegeheime sind dann damit beschäftigt, erneut Nachweise wie Führungszeugnisse oder ärztliche Bescheinigungen zu besorgen, anstatt sich endlich mit ihrem angeworbenen Personal um Pflegebedürftige und Patienten kümmern zu können“, so Pletowski.

Ein dramatisches Zeichen sei dieses Verhalten auch in Richtung der internationalen Pflegekräfte. „Sie kommen aus verschiedenen Ländern der Welt zu uns nach Baden-Württemberg, weil wir sie dringend brauchen. Doch dann erleben sie eine Bürokratie, die ihnen eher Steine in den Weg legt als sie zu unterstützen. Im Herkunftsland spricht sich das schnell herum.“ Dies sei nicht die in der Politik oft beschriebene Willkommenskultur für Fachkräfte, so die stellvertretende bpa-Landesvorsitzende.

Von der Landesregierung erwartet der bpa deshalb klare Vorgaben für die Anerkennungsbehörden, die Pflegedienste und Heime intensiver im Anerkennungsprozess für internationale Fachkräfte zu unterstützen.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 1.000 in Baden-Württemberg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17920/3926240
Newsroom:bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen: Stefan Kraft
Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle

Tel.: 0711/960 49 60
www.bpa.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Streit um Straßenausbau Berlin (ots) - Haushaltsnah erbrachte Handwerkerleistungen zahlen sich für den Steuerzahler aus, denn diese kann er steuerlich geltend machen. Immer wieder gibt es allerdings zwischen Finanzbehörden und Bürgern Diskussionen darüber, wie der Begriff "haushaltsnah" eigentlich auszulegen sei. Erschließungsbeträge im Straßenbau zählen nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS zu den kritischen Handwerkerleistungen. (Finanzgericht Berlin-Brandenburg, Aktenzeichen 3 K 3130/17)Der Fall: Eine Gemeinde ließ einen bis dahin unbefestigten Weg zu einer Straße ausbauen und verpflichtete i...
Grundsteuer verfassungswidrig – Weg frei für reine Bodensteuer Karlsruhe (ots) - Das Bundesverfassungsgericht hat mit Urteil vom 10. April die Grundsteuer in ihrer heutigen Form erwartungsgemäß für verfassungswidrig erklärt. Die stark veraltete Einheitsbewertung verstößt gegen den im Grundgesetz verankerten Gleichheitsgrundsatz. Dem Gesetzgeber räumt das Gericht eine Frist bis zum 31. Dezember 2019 ein, um eine verfassungsgemäße Neuregelung zu erlassen. Jetzt muss eine schnelle, unkomplizierte Lösung her, so die Einschätzung der Initiative "Grundsteuer: Zeitgemäß!", denn ohne eine verfassungsgemäße Grundsteuer kommen auf die Kommunen nach Ablauf der Frist...
Bundesverfassungsgericht zur Grundsteuer – Land- und Forstwirtschaft bleibt aufgrund … Berlin (ots) - "Mit seiner heutigen Entscheidung zur Grundsteuer stellt der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts grundsätzlich mehr Gerechtigkeit bei der Grundsteuer für bebaute und unbebaute Grundstücke her", so Michael Prinz zu Salm-Salm, der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst in Berlin. "Bei der Land- und Forstwirtschaft stellen der Grund und Boden die Betriebsmittel dar, welche durch eine Grundsteuer in ihrer Investitionskraft geschwächt werden. Für unsere Betriebe der Land- und Forstwirtschaft ist daher zu begrüßen, dass die Entscheidung diesen Bereich ausspart und es be...