Fachtagung | Schöne neue Heimat?

Berlin (ots) – Am 1. & 2. Juni 2018 findet in Bielefeld die Fachtagung der Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) statt, die über historische und aktuelle Verknüpfungen zwischen Rechtsextremismus und Natur- und Umweltschutz informiert.

Seit Jahren engagieren sich Einzelpersonen und Gruppen aus dem rechtsextremen Spektrum gegen Atomenergie und Gentechnik, für Tierschutz und Biolandwirtschaft. Für viele Menschen passt das nicht zusammen: Sie verorten Natur- und Umweltschutz im demokratischen Spektrum. Dabei ist rechtes Gedankengut im Naturschutz keineswegs ein neues Phänomen.

Auf dem Programm der Tagung stehen ein Themenabend zu „Völkischen Siedlern“ und ein Vortrag des Autors Peter Bierl mit dem Titel „Grüne Braune: Umwelt-, Tier- und Heimatschutz von rechts“. Verschiedene Workshops beschäftigen sich unter anderem mit Natur- und Tierschutz im Nationalsozialismus, rechten Ökosprüchen oder einer methodischen Annäherung an den Begriff der Heimat und seine Verknüpfungen mit dem Heimatschutz.

Die Teilnehmenden lernen Präventions- und Interventionsstrategien kennen und erwerben Kenntnisse über Unterwanderungsstrategien von rechten Gruppierungen im Natur- und Umweltschutz. Je nach Vorkenntnissen und Interessenslage kann zwischen den verschiedenen Workshops gewählt werden.

Informationen rund um das Programm und die Anmeldung gibt es auf der FARN-Webseite www.nf-farn.de.

Die Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) wurde von den NaturFreunden Deutschlands und der Naturfreundejugend Deutschlands gegründet. FARN untersucht die historischen und aktuellen Verknüpfungen des deutschen Natur- und Umweltschutzes mit extrem rechten und völkischen Strömungen und bietet bundesweit Bildungs- und Informationsveranstaltungen zu diesem Themenkomplex an.

FARN wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Quellenangaben

Textquelle:Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) c/o NaturFreunde Deutschlands, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128988/3926358
Newsroom:Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) c/o NaturFreunde Deutschlands
Pressekontakt:Fachstelle Radikalisierungsprävention
und Engagement im Naturschutz (FARN)
c/o NaturFreunde Deutschlands
Marion Andert
(030) 29 77 32 -67
presse@nf-farn.de
www.nf-farn.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Schutz der Artenvielfalt Berlin (ots) - In diesem Monat startet die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK·VBU) das groß angelegte Projekt "Gesunde Biene - gesunder Mensch". Mit mehreren Aktionen macht die BKK·VBU auf die schwierige Lage der Bienen aufmerksam und setzt sich für Artenvielfalt sowie einen nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen ein. "Ein verantwortungsbewusster Umgang mit unserer Natur ist wesentlicher Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsziele. Die Gesundheit des Menschen hängt untrennbar von einer gesunden Umwelt ab, deshalb machen wir uns für die Rettung der Bienen und den Erhalt ihres Lebensra...
Hispack präsentiert Innovation und Technologie der spanischen Verpackungsindustrie Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - Vom 8. bis 11. Mai wird die Hispack, die größte Fachmesse Spaniens für die Verpackungsindustrie und eine der drei wichtigsten europäischen Veranstaltungen der Branche, in Fira de Barcelona mehr als 750 Aussteller aus 24 Ländern versammeln, die die neuesten Innovationen in Verpackungstechnik, Prozess und Logistik präsentieren. Die Hispack zieht mehr als 35.000 Besucher an, davon 10% aus dem Ausland, und präsentiert die Stärke, Qualität und Innovation von spanischen Pack- und Verpackungsmaschinen, Technologien und Materialien für die Herstellung von Ve...
EU fördert mit Agrarmilliarden den Verstoß gegen eigene Umweltstandards Hamburg (ots) - Rund 58 Milliarden Euro gibt die Europäische Union jedes Jahr für die Förderung ihrer Landwirtschaft aus. Es ist einer der größten Ausgabenposten in der EU. Obwohl der Agrarhaushalt laut Vorschlag der EU-Kommission wegen des Brexits maßvoll schrumpfen soll, ist keine grundlegende Neuverteilung der Agrarmilliarden geplant. Die Zahlungen, die eigentlich die Einkommen von Landwirten stabilisieren und den Umweltschutz verbessern sollen, verfehlen aber oft die gewünschte Wirkung. Die NDR-Redaktion des ARD-Wirtschaftsmagazins "Plusminus" hat anlässlich des Vorschlags für den neuen EU...