REFA-Institut: Mit der REFA-Checkliste sicher und stabil in die Industrie 4.0

Dortmund (ots) – Anlässlich der Hannover Messe 2018 präsentiert das REFA-Institut die REFA-Checkliste Industrie 4.0. Der digitale Wandel und die Industrie 4.0 sind die Kernthemen der diesjährigen Hannover Messe. REFA unterstützt Unternehmen bei der Vorbereitung zum Start in die Industrie 4.0. Hierfür wurde eigens eine Checkliste entwickelt, die Unternehmen die eigenen Potenziale aus der Sicht Mensch, Technik und Organisation aufzeigt und passende Maßnahmen anbietet, damit der Start einer Industrie 4.0-Gestaltung auf stabilen und standardisierten Unternehmensprozessen nachhaltig erfolgen kann.

Damit in einem Unternehmen die Digitalisierung und Industrie 4.0 erfolgreich und vor allem nachhaltig eingeführt werden können, sind stabile und beherrschte Prozesse ausschlaggebend. In der Industrie 4.0 spielt die technische Lösung zwar eine zentrale Rolle, darf jedoch nicht alleinig betrachtet werden. Vielmehr ist sie in den betrieblichen Gesamtkontext unter Berücksichtigung des Menschen und der Organisation zu setzen. Nur wenn diese Faktoren gemeinschaftlich zusammenwirken kann die Umsetzung der Industrie 4.0 nachhaltig geplant, umgesetzt und betrieben werden. Mit Hilfe der REFA-Checkliste Industrie 4.0 werden die Dimensionen Führung, Beschäftigte, aber auch Technik, Kultur und Prozesse im Kontext abgefragt und Potenziale und Maßnahmen aufgezeigt:

Im Kontext Mensch tragen sowohl die Führung als auch die Beschäftigten maßgeblich zum Unternehmenserfolg in der Industrie 4.0 bei. Dabei ist die Vision und Motivation ebenso wichtig wie eine optimale Qualifikation. Auf dieser Basis können Entscheidungen im Sinne des Betriebes getroffen werden und der Einsatz technischer Lösungen reibungsfrei erfolgen.

Die Technik ist ein wesentlicher Bestandteil in allen Bereichen eines Unternehmens und beeinflusst die Prozesse sowie die Art zu arbeiten. In der Industrie 4.0 bildet die Technik eine zentrale Rolle und ist sowohl Türöffner für neue vernetzte Strukturen als auch Lösung für das Unternehmen. Der Industrial Engineer muss passende Industrie 4.0-Lösungen für sein Unternehmen identifizieren und deren reibungslose Integration in existierende Prozesse gewährleisten.

Die Organisation ist in einem Unternehmen auf klar definierte Prozesse und Standards angewiesen, um Aufgaben zweckmäßig erfüllen zu können. Dies gilt auch für die Industrie 4.0, in der die Prozesse zunehmend vernetzt sind und Geschwindigkeit sowie Umfang der anfallenden Informationen zunehmen. Die Kultur eines Unternehmens wird durch die die Einführung der Industrie 4.0 ebenso beeinflusst. Daher ist es besonders wichtig den Veränderungsprozess ganzheitlich zu gestalten und als Aufgabe für alle anzusehen.

Durch die REFA-Checkliste Industrie 4.0 können Unternehmen ermitteln, welche Potenziale für den Einsatz der Industrie 4.0 bestehen und welche Maßnahmen für die Vorbereitung auf die Industrie 4.0 ergriffen werden sollten.

Die Checkliste wird auf Anfrage vom REFA-Institut bereitgestellt.

Quellenangaben

Textquelle:REFA-Institut e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/117515/3926486
Newsroom:REFA-Institut e.V.
Pressekontakt:REFA-Institut e. V.
ANSPRECHPARTNER: Kim Bogus
M.Sc.
KONTAKT: 0231 9796-212
kim.bogus@refa-institut.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kia-Werk Zilina feiert dreimillionsten Kia „made in Europe“ Frankfurt (ots) - Jeder zweite in Europa verkaufte Kia wird auch hier produziert: im Kia-Werk Zilina in der Slowakei. Jetzt ist in der Ende 2006 eröffneten Fertigungsanalage der dreimillionste Kia "made in Europe" vom Band gelaufen. Der Großteil dieses Produktionsvolumens geht auf das Konto der beiden europäischen Kia-Bestseller, des Kompakt-SUV Sportage (fast 1,4 Millionen Einheiten) und der Kompaktwagenfamilie cee'd (fast 1,3 Millionen Einheiten). Als drittes Modell wird in dem Werk seit Ende 2009 der Kompakt-MPV Venga gefertigt. Das Jubiläumsfahrzeug ist ein weißer Kia cee'd 1.0 T-GDI* in d...
Finnisches Know-how fördert deutsche Digitalisierung Helsinki (ots) - Eine Partnerschaft mit den finnischen Vorreitern der Digitalisierung verspricht viele positive Effekte für die deutsche Fertigungsindustrie. Industrie 4.0 ist ein 2017 gestartetes Partnerschaftsprogramm, das die Zusammenarbeit zwischen deutschen Industrieunternehmen und finnischen Digitalisierungsexperten erleichtern soll. Unter den 14 finnischen Unternehmen und Organisationen, die an dem Industrie 4.0-Programm teilnehmen, ist das VTT Technical Research Centre of Finland, eine führende Forschungs- und Technologieorganisation gleichwie das Frauenhofer Institut in Deutschland. A...
Bain-Studie zur Innovation in der Automobilindustrie München (ots) - Autobranche muss sich trotz enormen Kostendrucks für das Zeitalter von Elektromobilität und Digitalisierung neu aufstellen - Bis 2020 sollten Hersteller und Zulieferer rund ein Drittel ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets für neue Technologien zur Verfügung stellen - Viele Unternehmen versäumen es, Effizienzpotenziale zu heben und fehlendes Know-how mit Technologiepartnern aufzubauen - Mit einem systematischen Vorgehen lässt sich trotz knapper Ressourcen die notwendige Innovationskraft entfalten Die deutschen Automobilhersteller und -zulieferer müssen bis 2020 bis zu 30 Pr...