ALDI SÜD schwärmt für Bienen: Mehr als 700.000 Quadratmeter Lebensraum für Insekten

Mülheim an der Ruhr (ots) –

– Eines der größten Bienenschutzprojekte im deutschen Lebensmittelhandel – Aktionsartikel zugunsten des Bienenschutzes – Pflanzaktion für Kunden – ALDI SÜD Regionalgesellschaften beteiligen sich

„Ohne Bienen wären die Obst- und Gemüseregale in unseren Filialen wie leergefegt“, sagt Jan Stefan Dams, Corporate-Responsibility-Manager bei ALDI SÜD. „Egal ob Äpfel und Erdbeeren, Kürbisse, Tomaten oder Avocados – 80 Prozent der Pflanzen, die uns mit Nahrungsmitteln versorgen, sind auf die Bestäubung durch Bienen und andere Insekten angewiesen“, so Jan Stefan Dams. Doch deren Lebensräume gehen stark zurück und Insekten finden immer weniger Nahrung und Nistmöglichkeiten. Deshalb weitet die Unternehmensgruppe ALDI SÜD in diesem Frühjahr ihre Maßnahmen zur Förderung der Vielfalt von Bienen und anderen Insekten aus. Gemeinsam mit Partnern wie dem Netzwerk Blühende Landschaft, einer Initiative des Bienenschutzvereins Mellifera e. V., setzt der Discounter eines der größten Bienenschutzprojekte im deutschen Lebensmitteleinzelhandel um.

„Unser Netzwerk möchte die Landschaft im wahrsten Sinne des Wortes wieder zum Blühen bringen. Daher freuen wir uns besonders, dass ALDI SÜD mit seinen umfassenden Bienenschutzmaßnahmen zum Erhalt und zur Wertschätzung unserer Insektenwelt beiträgt“, so Diplom-Biologe Dr. Matthias Wucherer, Leiter des Netzwerks Blühende Landschaft. „Die Biene ist unersetzlich für unser Ökosystem“, erklärt Wucherer. Besonders stark sei der Bestand der rund 580 Wildbienenarten gefährdet. Mit dem Netzwerk Blühende Landschaft legt ALDI SÜD mehr als 250.000 Quadratmeter Blühflächen an und schafft zusätzlich gemeinsam mit Lieferanten und Erzeugern Nützlingsstreifen auf landwirtschaftlichen Flächen.

„Unser Engagement soll flächendeckend und langfristig etwas bewirken. Daher sind auch die ALDI SÜD Regionalgesellschaften involviert“, so Jan Stefan Dams. Rund 300.000 Quadratmeter Lebensraum sind bereits durch die Begrünung von Dächern der ALDI SÜD Logistikzentren und einiger Filialdächer entstanden. Weitere 180.000 Quadratmeter Blühfläche entstehen in den 30 Regionalgesellschaften. Mit Unterstützung des Mülheimer Imkervereins hat ALDI SÜD am Verwaltungsstandort in Mülheim-Styrum zwei Honigbienenvölker angesiedelt und pflanzt insektenfreundliche Blühflächen und Bäume.

Aktionsartikel für die Artenvielfalt

Ab Montag, den 7. Mai 2018, verkauft ALDI SÜD in allen 1890 Filialen Aktionsartikel, die dem Bienenschutz und der Förderung der Artenvielfalt zu Gute kommen, zum Beispiel bienenfreundliche Beetpflanzen, Insektenhotels für Garten und Balkon oder Kinderbücher zum Thema. Aus dem Verkauf von Frucht- und Kräuterbonbons mit Honig vom deutschen Imkerverbund gehen pro Tüte 5 Cent direkt an den BUND, der das Geld für Projekte zum Schutz gefährdeter Wildbienenarten einsetzt.

Kunden pflanzen Blühwiesen

Auch die ALDI SÜD Kunden sind dazu aufgerufen, bienenfreundliche Pflanzen anzulegen. ALDI SÜD stellt dafür kostenlose Samentütchen für insgesamt 10.000 Quadratmeter Blühflächen zur Verfügung. Wer den Insekten helfen möchte, kann sich kostenfrei eines von 10.000 Samentütchen zuschicken lassen und zu Hause säen. Die Kunden können online auf einer interaktiven Deutschlandkarte ihre Blumenwiese und weitere eigene Bienenschutzmaßnahmen eintragen, z.B. den Bau eines Insektenhotels. Dafür gibt es attraktive Preise zu gewinnen: Unter allen Teilnehmern werden 30 Tablets inklusive des Bestsellers „Die Geschichte der Bienen“ verlost. Alle Infos zur Teilnahme gibt es unter mehr-als-honig.de.

ALDI SÜD ist Vorreiter beim Bienenschutz

Bereits seit 2016 verzichten ALDI SÜD und ALDI Nord als erste große Lebensmitteleinzelhändler auf bienengefährdende Pflanzenschutzmittel (Neonicotinoide) und schließen deren aktive Spritzanwendung beim Anbau von Obst, Gemüse, Kartoffeln und Blumen in Deutschland aus. Zudem bietet ALDI SÜD keine Non-Food-Aktionsartikel an, die bienengefährdende Wirkstoffe beinhalten und führt als erster Lebensmitteleinzelhändler Aktionsartikel, die mit dem Label „Insect Respect“ ausgelobt sind.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Unternehmensgruppe ALDI SÜD
Textquelle:Unternehmensgruppe ALDI SÜD, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/108584/3926643
Newsroom:Unternehmensgruppe ALDI SÜD
Pressekontakt:Kirsten Geß
presse@aldi-sued.de
Pressematerial: aldi-sued.de/presse

Das könnte Sie auch interessieren:

Hilft eine Steuer gegen die Plastikflut? „Zur Sache Baden-Württemberg“, SWR Fernsehen (VIDEO) Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg", das landespolitische Magazin am Donnerstag, 3. Mai 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR). Zu den geplanten Themen der Sendung gehören: Wegwerf-Wahnsinn - hilft eine Plastiksteuer? EU-Kommissar Günther Oettinger hat eine EU-weite Steuer auf Wegwerfartikel aus Kunststoff bereits im Januar gefordert, jetzt zieht Grünen-Chef Robert Habeck nach. Auf diese Weise soll gegen die Umweltverschmutzung durch Plastik in den Weltmeeren sowie in Bodense...
Smartes Multitalent für die Küche: Der „Monsieur Cuisine connect“ ist da! Neckarsulm (ots) - Ein anspruchsvolles Festessen, kulinarische Trends oder ein traditioneller Kuchen: Mit dem neuen "Monsieur Cuisine connect" von Lidl lassen sich köstliche Rezepte schnell und einfach zubereiten. Zahlreiche Funktionen wie die integrierte Küchenwaage, eine WLAN-Schnittstelle für den Zugriff auf eine umfangreiche Rezeptdatenbank sowie die "Cooking-Pilot"-Funktion für die schrittweise Anleitung machen die Küchenmaschine zum leistungsstarken Allround-Talent. Ab Montag, 7. Mai, ist der "Monsieur Cuisine connect" zum Preis von 299 Euro in vielen Lidl-Filialen in Nord-, West- und Sü...
Deutsche Umwelthilfe kritisiert Umweltministerin Schulze: Konsequente Abfallvermeidungspolitik … -- zum Hintergrundpapier http://ots.de/RNxIz1 -- Berlin (ots) - DUH kritisiert Ablehnung einer Plastiksteuer durch Umweltministerin Schulze und den ausschließlichen Hinweis an Verbraucher ihr Konsumverhalten zu verändern - Rekordwert von mehr als 18 Millionen Tonnen Verpackungsmüll pro Jahr ist das Ergebnis einer gescheiterten und industriefreundlichen Abfallpolitik - DUH fordert von Umweltministerin Schulze die Umsetzung der gesetzlichen Mehrwegquote für Getränkeverpackungen - Preise für Verpackungen müssen negative Umweltauswirkungen ausreichend wiederspiegeln - Bessere Recyclingqualität und...