Berlin-Pankows Bezirksbürgermeister schlägt neue Beteiligungsverfahren für Bürger bei …

Berlin (ots) – Berlin-Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn (LINKE) will neue Beteiligungsverfahren für die Stadtentwicklung etablieren. »Wir brauchen Verfahren, wo die Bürger der Verwaltung beim Denken zusehen können«, forderte Benn in einem Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Donnerstagausgabe). Beim umstrittenen Großprojekt Blankenburger Süden will der Bezirksbürgermeister vor Ort einen Beteiligungspavillon aufbauen, der als Anlaufstelle für Bürger dienen soll. »Dort können die Bürger Pläne und Gutachten einsehen und ihre Fragen loswerden«, sagte Benn dem »nd«. Und anders als bei Online-Portalen, bei denen die Bürger etwas anmerken und dann vielleicht irgendwann eine Antwort erhalten, gäbe es einen direkten Austausch.

Der Bezirk Pankow reagiert mit den neuen Beteiligungsformaten auch auf den großen Unmut in der Bevölkerung über das Projekt Blankenburger Süden, dessen Wohnungsbaupotenziale mit 10600 Wohnungen deutlich höher angesiedelt wurden als mit rund 6000 Wohnungen zu Beginn des Verfahrens. »Da wurde offenbar, dass die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in Bezug auf die Bürgerbeteiligung noch in einem Entwicklungsstadium ist. Das betrifft eigentlich auch die Berliner Verwaltung in Gänze – Haupt- wie auch Bezirksverwaltungen«, sagte Benn dem »nd«.

Einen Durchbruch konnte der Bezirksbürgermeister unterdessen auch bei einem anderen stadtentwicklungspolitischen Großprojekt erzielen: dem Bauvorhaben auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs Pankow, genannt Pankower Tor. In der Grundsatzvereinbarung mit dem Investor Kurt Krieger sind auch Anteile für mietpreisgebundene Wohnungen enthalten. »Von den 2000 Wohnungen wird ein Drittel nach dem Berliner Modell gebunden sein«, erklärte Benn. Als Krieger vor acht Jahren seine Vorstellungen für Einzelhandel und Möbelhäuser erstmals präsentierte, waren auf diesem Areal noch gar keine Wohnungen vorgesehen. »Heute ist die Situation eine ganz andere als vor acht Jahren: Da muss auf einem Areal in einer solchen zentralen Lage auch eine erkleckliche Zahl an Wohnungen gebaut werden«, so Benn.

Der Bezirksbürgermeister freut sich ebenso darüber, dass am Pankower Tor mindestens ein Schulstandort neu entstehen soll. Nach der Erstellung eines Bebauungsplanverfahrens könnten die ersten Gebäude und Geschäfte am Pankower Tor frühestens 2022 eröffnen.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3926732
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zum Vorschlag, Kommunen sollten statistische Daten ihrer Bürger verkaufen Stuttgart (ots) - Eine einfache Weitergabe amtlicher, also zwangsläufig erhobener persönlicher Daten zu privatwirtschaftlichen Zwecken darf vom Gesetzgeber nicht zum Geschäftsmodell erhoben werden. Erst recht nicht ohne eine eingeholte, unverklausulierte Zustimmung der Betroffenen. Denn der freie Markt stößt bei sensiblen Daten an seine Grenzen. Das verlockende Daten-Öl ist zu schmierig, um sich daran auf Dauer nicht die Hände schmutzig zu machen. Gut, dass eine wie Stadt Stuttgart da nicht mitmischen will.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuellQ...
Reul nimmt Vereine bei Fußball-Krawallen in die Pflicht Essen (ots) - Die nordrhein-westfälische Landesregierung fordert von den Bundesliga-Clubs mehr Engagement gegen Fußball-Krawalle. "Ich werde in der Innenministerkonferenz dafür werben, die Vereine für die Sicherheit in den Stadien stärker in die Pflicht zu nehmen", sagte Innenminister Herbert Reul (CDU) der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagsausgabe). Die Fragen von personalisierten Tickets, reduzierten Kartenkontingenten für Auswärtsmannschaften bei Hochrisikospielen und einer konsequenten Durchsetzung von Stadionverboten für bekannte Krawallmacher seien für...
Bundesregierung: Tropenholz in zahlreichen Grillkohle-Proben Osnabrück (ots) - Bundesregierung: Tropenholz in zahlreichen Grillkohle-Proben Grüne fordern Kennzeichnungspflicht - Herkunft aus Raubbau nicht ausgeschlossen Osnabrück. Amtliche Untersuchungen haben bestätigt, dass in deutschen Grills in großem Umfang Holzkohle aus den Tropen verfeuert wird, ohne dass die Kunden etwas davon wissen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen. Demnach hat das bundeseigene Thünen-Institut im vergangenen Jahr 1590 Kohle-Proben genommen. Im Ergebnis werteten die Experten etwa 3...