Xperia PRO-I will mit Kamera punkten: Feiert Sony ein großes Comeback?

Xperia PRO-I Linsen

Na, wer möchte es denn da noch einmal probieren? Gänzlich abgeschlossen hat Sony mit dem Smartphone-Markt anscheinend nicht. Das neue Flaggschiff der Japaner, das Xperia PRO-I, soll vor allem Kamera-Enthusiasten ansprechen. Ob das gelingt?

Einen marktrelevanten Anteil konnte sich Sony, trotz des großen und allseits bekannten Namen, in Sachen Smartphone bisher nicht erarbeiten. Komplett aufgeben möchte der japanische Elektronikkonzern die Sparte aber offenbar auch nicht, wie sich an dem neuen Modell erahnen lässt. Im Dezember, passend zum Weihnachtsgeschäft, möchte das Unternehmen mit dem Xperia PRO-I einen neuen Versuch starten und legt dabei seinen Fokus auf eine solide Kamera-Ausstattung.


Unsere Bestseller nach Kategorien

AsusBlackberryBlackviewGigasetBlackviewGoogleHonorHTCHuaweiiPhoneLenovoLGMedionMotorolaNokiaOppoRealmeSamsungSonyUlefoneVivoXiaomiZTEOutdoorSeniorenTablet

Xperia PRO-I: Zeiss für Triple-Cam mit an Bord

Hierfür arbeitet Sony erneut mit den Optikspezialisten von Zeiss zusammen. Neben einem 12-Megapixel-Ultraweitwinkel verfügt die Triple-Cam des Smartphones noch über einen Zweifach-Tele sowie eine Hauptkamera mit Tessar-T-Objektiv von Zeiss. Der ein Zoll große und 12 Megapixel große Sensor der Hauptlinse basiert auf dem Sensor der Kompaktkamera RX100 VII, die im Jahr 2019 erschien. Die Frontkamera ermöglicht Selfies mit 8 Megapixel.

Die Sensoren sollen im Zusammenspiel mit der variablen Blende zwischen f/2.0 und f/4.0 für eine gute Low-Light-Performance und somit für brauchbare Nachtaufnahmen sorgen. Um später auch ein entsprechendes Feintuning an den Bildern vornehmen zu können, bietet das Xperia PRO-I, neben dem gängigen JPEG-Format, auch Bilder in 12-Bit-RAW an.

Xperia PRO-I
Xperia PRO-I in seiner vollen Pracht

Herausstechen soll ebenfalls der schnelle und genaue Autofokus mit bis zu 315 Messpunkten. Möglich macht dies eine 3D-Time-of-Flight-Kamera sowie die Software aus den großen Alpha-Kameras. Dies unterstützt auch das Tracking von Menschen und Tieren bei Bewegungen, die anhand ihrer Augen identifiziert und verfolgt werden.

Die Ansprüche an ein wertiges Kamera-Smartphone werden von dem eigenen zweistufigen Auslöseknopf an der Seite untermalt. So müssen ambitionierte Hobbyfotografen nicht auf die reine Touch-Bedienung zurückgreifen.

Android 12, 120 Hz OLED und 512 GB interner Speicher

Der Blick auf die weiteren technischen Innereien lässt an der Kampfansage seitens Sony keinen Zweifel. So sorgen ein Qualcomm Snapdragon 888 samt 5G-Modem und 12 GB RAM für die nötige Power. Betrachten dürfen die Nutzer ihre Bilder auf einem 6,5 Zoll großem 4K-OLED-Display mit 120 Hz Bildwiederholrate.

In Sachen Speicher stehen solide 512 GB zur Verfügung, die mit Bildern bespielt werden möchten. Um alles mit ausreichend Strom zu versorgen, verbaut Sony einen 4.500 mAh starken Akku in das Xperia PRO-I. Fast schon aus der Mode gekommen ist hingegen die 3,5 Millimeter-Klinkenbuchse, die neben dem USB-C-Port ihren Platz findet.

Ansonsten ist das Gehäuse mit IP68 gegen Wasser und Staub geschützt. Softwareseitig liefert das japanische Unternehmen sein neues Smartphone mit Android 12 aus. Netter Sidefact: Die Verpackung ist plastikfrei und ausschließlich aus Pappe gefertigt. Etwas weniger „nett“ ist hingegen der Preis. Für satte 1.799 Euro wechselt das Xperia PRO-I den Besitzer. Das liegt über iPhone-13-Niveau.

Zubehör für Vlogger

Als weiteren USP bringt Sony gleich das passende Zubehör für Vlogger mit auf den Markt. Ein 3,5 Zoll großer externer Bildschirm soll bei den Eigenaufnahmen unterstützen. Angeschlossen wird dieser via Kabel am Smartphone und übernimmt dann die Aufgabe des Suchers für Bilder und Videos mit der Hauptkamera. Wer bereits das passende Sony-Stativ sein Eigen nennen darf, kann den externen Monitor magnetisch daran befestigen. Mit 199 Euro ist der Bildschirm jedoch kein preisliches Fliegengewicht.

Xperia PRO-I externer Monitor
Xperia PRO-I externer Monitor für Vlogger

Bildnachweis: Sony

Manuel
Mehr 👇