Entwarnung: Blaues Licht von Displays keine Gefahr für Augen und Schlaf

Blaues Licht ist nicht schaedlich

„Guck nicht so viel Fernsehen, sonst bekommst du viereckige Augen“, lautete die elterliche Drohung noch vor einigen Jahren. Die Displays wurden immer kleiner, die Probleme aber blieben. Der neue Feind seit einigen Jahren: durch Displays ausgestrahltes blaues Licht. Es soll schädigend für die Augen sein und die Müdigkeit unterbinden. Kaum verwunderlich also, dass die großen Tech-Unternehmen sich dieses Problems annahmen und augenfreundlichere Displays entwickelten. Doch war das überhaupt notwendig?

Schenkt man einem Beitrag des Ärzteblattes sowie den dort genannten Studien Glauben, so ist das Blaulicht keine Gefahr für die Augen oder den Schlaf. Zwar ist das blaue Licht Teil des elektromagnetischen Spektrums und verfügt über ein gewisses Energiereichtum, doch ist die Lichtstärke vieler technischen Geräte schlicht und ergreifend zu gering.

Netzhautschäden seien aus diesem Grund nicht möglich. Das gilt sogar für Kinder, die aufgrund von Coronakrise und Lockdowns manchmal stundenlang vor Bildschirmen sitzen müssten.


Unsere Bestseller nach Kategorien

AsusBlackberryBlackviewGigasetBlackviewGoogleHonorHTCHuaweiiPhoneLenovoLGMedionMotorolaNokiaOppoRealmeSamsungSonyUlefoneVivoXiaomiZTEOutdoorSeniorenTablet

Blaues Licht nicht schädlich für Augen und Schlaf

Zum Vergleich: Während die natürliche Beleuchtungsstärke im Freien bei bedecktem Himmel hierzulande etwa 5.000 Lux beträgt (an Sonnentagen sogar bis zu 100.000 Lux), verfügt ein hell eingestellter Computerbildschirm bei 50 Zentimetern Entfernung über nicht einmal 500 Lux.

Doch nicht nur direkte Augenschäden seien keine Folge von den heutigen Displays. Auch Schlafstörungen oder Ermüdungen der Augen seien nicht vom blauen Licht verursacht. Dies ließe sich durch Studien mittlerweile widerlegen. Wer gerne im Dunklen vor dem Einschlafen ein Display nutzt, etwa zum Lesen, sollte lediglich darauf achten, keine allzu hohen Helligkeitsstufen zu nutzen.

Forschung will irreführender Werbung entgegentreten

Der Präsident der Deutschen Ophthalmologische Gesellschaft (DOG), Hagen Thieme, appelliert an die Öffentlichkeit, dass die Forschungserkenntnisse weiter verbreitet würden, um irreführender Werbung sowie kommerziellen Interessen entgegenzutreten.

Fazit: Kontaktlinsen oder Brillen, die blaues Licht blockieren, sind nicht wirksamer als ganz normale Sehhilfen. Auch speziell angefertigte Bildschirme oder Displayschutzfolien sind zumindest, was blaues Licht angeht, nicht notwendig.

Bildnachweis: Lesen im Dunklen. (Bild: Krzysztof Kamil auf Pixabay)

Manuel
Mehr 👇