OnePlus 10 Pro Leaks: Sieht so das neue Smartphone von OnePlus aus?

OnePlus 10 Pro in schwarz

Die Leaks rund um das neue OnePlus 10 Pro nehmen allmählich an Fahrt auf. Während vor einer Woche berichtet wurde, dass sich das neue Smartphone aus dem Hause OnePlus mit bis zu 125 Watt aufladen lassen soll, gibt es heute Neuigkeiten bezüglich des Erscheinungsbildes sowie den technischen Daten.


Unsere Bestseller nach Kategorien

AsusBlackberryBlackviewGigasetBlackviewGoogleHonorHTCHuaweiiPhoneLenovoLGMedionMotorolaNokiaOppoRealmeSamsungSonyUlefoneVivoXiaomiZTEOutdoorSeniorenTablet

120 Hz, Triple-Kamera und bis zu 256 GB interner Speicher

Laut Leaks bekommen potenzielle Käufer des OnePlus 10 Pro ein 6,7 Zoll großes AMOLED-Display mit gebogenen Displayrändern. Die Bildwiederholrate liegt bei angenehmen 120 Hz und sorgt für ein überaus flüssiges Bild. Die Gesamtgröße des Smartphones bemisst sich auf 163 x 73,7 x 8,5 mm.

Freunde der gepflegten Hobby-Fotografie dürfen sich voraussichtlich auf eine Triple-Cam freuen, die über einen 5-fach optischen Zoom verfügt. Als Speichermöglichkeiten spekulieren Marktbeobachter über 128 bis 156 GB. Beim Arbeitsspeicher sollen wahlweise 8 oder 12 GB zur Auswahl stehen. Damit dem OnePlus 10 Pro nicht der Saft ausgeht, ist ein 5.000 mAh starker Akku verbaut.

OnePlus 10 Pro: Release im Frühjahr 2022?

OnePlus 10 Pro in grün
OnePlus 10 Pro in grün. (Bild: Zouton.com/via Onleaks)

Bleibt abschließend noch die spannende Frage nach dem offiziellen Release zu klären. Hier wird das Frühjahr 2022 vermutet. Käufer können sich dann zwischen einem 10 Pro in den Farben Schwarz, Weiß und Hellblau entscheiden.

Hinsichtlich des Preises gibt es noch keine „offiziellen“ Leaks. Betrachtet man jedoch die Preise beim Vorgänger, die damals bei 729 Dollar für das günstigste Modell starteten und sich auf bis zu 1.069 Dollar für die Pro-Variante steigerten, ist auch eine Tendenz beim neuen 10 Pro zu erkennen.

So wird sich der neue Preis sehr wahrscheinlich ebenfalls in diesem Rahmen bzw. etwas oberhalb bewegen. In puncto Preis schlagen die Hersteller erfahrungsgemäß gerne von Jahr zu Jahr etwas oben drauf.

(Bildquelle: zouton.com)

Manuel
Mehr 👇