zur Kruzifix-Pflicht in Behörden

Bielefeld (ots) – Das Kreuz gehört zu Deutschland. Aber es gehört ganz bestimmt nicht in jede bayerische Landesbehörde.

Unser Grundgesetz bestimmt die Trennung von Staat und Kirche und knüpft damit an die Weimarer Verfassung von 1919 an. Mit Kruzifixen in Schulen und Gerichten wurde diese Trennung jahrzehntelang verwässert, ohne dass sich jemand gestört fühlte. Kein Wunder, denn von den 61 Millionen Menschen, die 1980 in Westdeutschland lebten, waren fast 53 Millionen Katholiken und Protestanten – 87 Prozent. Heute stellen die beiden großen christlichen Kirchen nur noch 55 Prozent der Bevölkerung. Zwangsläufig nimmt damit die Zahl jener Menschen zu, die sich in ihrer Religionsfreiheit beeinträchtigt sehen können, wenn in öffentlichen Einrichtungen Kreuze hängen.

Pardon, aber es ist Blödsinn, wenn Ministerpräsident Markus Söder von der CSU sagt, das Kreuz stehe nicht für eine Religion, sondern sei ein Bekenntnis zur Identität Bayerns.

Der Beschluss zur Kruzifix-Pflicht in Landesbehörden ist populistisch, und er reißt neue Gräben auf. Ob Söder merkt, dass nicht einmal die Kirche Beifall klatscht?

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3927226
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Nur ein Küsschen, kein Erfolg bei Zöllen und Iran – von MANFRED LACHNIET Essen (ots) - Als Kanzlerin Merkel vor einem Jahr erstmals auf Donald Trump traf, da war sie kurz zuvor von einer US-Zeitschrift als "Führerin der freien Welt" gekürt worden. Dies muss den Egomanen aus dem Weißen Haus ziemlich geärgert haben. Er hat große Vorbehalte gegen Merkel. Umgekehrt gilt dies natürlich auch. Und das scheint so zu bleiben. Dass das Treffen der beiden gestern Abend keine nennenswerten Fortschritte brachte, ist keine Überraschung. Die Strafzölle auf Stahl und Alu, die auch die Industrie an Rhein und Ruhr belasten werden, stehen weiterhin im Raum. Merkel kehrt mit leeren Hä...
Ruhe an der Tariffront teuer erkauft Straubing (ots) - Vor allem der Bund muss nicht knausern. Dank des anhaltenden Booms in der Wirtschaft steigen die Steuereinnahmen kräftig, an Geld mangelt es nicht. Völlig anders stellt sich dagegen die Situation auf der Ebene der Städte und Gemeinden dar. Da wird die Kluft zwischen den Erfolgreichen und den Habenichtsen, den Reichen in den prosperierenden Regionen und den Darbenden in den strukturschwachen Gegenden, immer größer. Sind die Gehaltserhöhungen für die einen locker verkraftbar, stellen sie für die anderen eine weitere kaum zu schulternde Belastung dar.QuellenangabenTextquelle: St...
Britischer Nahost-Experte: „Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden“ Osnabrück (ots) - Britischer Nahost-Experte: "Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden" Janroj Yilmaz Keles sieht Chance auf Lösung der Kurdenfrage nur mit internationaler Vermittlung Osnabrück. Mit Blick auf die Parlamentswahl im Irak an diesem Samstag warnt der britische Nahost-Experte Janroj Yilmaz Keles vor einem sich weiter ausbreitenden Einfluss der schiitischen Mullahs aus Teheran im Nachbarland. "Der Irak ist zu einem Hinterland Irans geworden", sagte Keles der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Der iranische Expansionismus im Irak hat Einfluss auf das irakische Militär, po...
Tags: