Kommentar Ein Ende in Sicht = Von Henning Rasche

Düsseldorf (ots) – Der Strafprozess hat drei Ziele: Wahrheit, Gerechtigkeit und Rechtsfrieden. Das gilt bei Schwarzfahrern ebenso wie bei Beate Zschäpe. Wahrheit, Gerechtigkeit, Rechtsfrieden. Wie soll das funktionieren in dem NSU-Prozess, der in den vergangenen fünf Jahren zu einer billigen Straßenschlacht der Strafprozessordnung verkommen ist? Die Anwälte der Hauptangeklagten haben dem Oberlandesgericht München mit unzähligen Anträgen Stöcke in den Weg gelegt. Sie haben mit allen Mitteln dagegen gekämpft, dass das Gericht die drei Ziele des Strafprozesses erreichen kann. Das Plädoyer von Verteidiger Hermann Borchert versucht nun, Beate Zschäpe zu einem Opfer zu stilisieren. Einem Opfer der beiden Männer des NSU, einem Opfer der Bundesanwaltschaft und einem Opfer der Gutachter. Das mag rechtlich zulässig sein, aber es verhöhnt die wahren Opfer. Die Opfer des NSU, die aus Hass und Rassismus sterben mussten. Das wesentliche Ziel dieses sehr besonderen Strafprozesses ist inzwischen, und das ist sehr bedauerlich, sein Ende. Es liegt, immerhin, in Sichtweite.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3927231
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Leitartikel Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zu Bamf und Horst Seehofer: Regensburg (ots) - Als Horst Seehofer Anfang April dem Bundesamt für Flüchtlinge und Migration (Bamf) in Nürnberg seinen Antrittsbesuch abstattete, war die Welt noch in Ordnung. Scheinbar jedenfalls. Die Mammutbehörde, die über die Bewilligung oder Ablehnung von Asylanträgen entscheidet, war personell aufgestockt worden. Bereits unter dem vorherigen Amtschef Frank Weise - jahrelang war der Ex-Bundeswehroffizier in Personalunion Chef der Bundesagentur für Arbeit und gewissermaßen Merkels wichtigster Feuerwehrmann in der Flüchtlingskrise - waren Abläufe beschleunigt und Strukturen auf Effizienz ...
US-Strafzölle gegen China führen in die Sackgasse Berlin (ots) - "Für Trump scheinen Strafzölle ein Allheilmittel zu sein, das er gegen alles und jeden einsetzt. So versucht er sämtliche Probleme zu lösen, die er mit anderen Ländern zu haben meint. Er verquickt unterschiedlichste Themen, die nichts miteinander zu tun haben. Wie auch im Fall der angeblich zu niedrigen deutschen Verteidigungsausgaben, versucht Trump hier unter Einsatz von protektionistischen Maßnahmen Druck auszuüben." Dies sagte Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), anlässlich der Veröffentlichung einer Liste des US...
Außenhandelspräsident warnt EU im Handelsstreit vor Vergeltungsmaßnahmen Düsseldorf (ots) - Außenhandelspräsident Holger Bingmann hat die EU im Handelsstreit mit den USA vor eigenen Vergeltungsmaßnahmen gewarnt. "Selbst wenn die Ausnahme von den Strafzöllen für EU-Unternehmen keinen Bestand haben sollte, warnen wir davor, mit EU-Ausgleichszöllen dagegen zu halten", sagte Bingmann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Damit werden nicht nur weitere, bis dato unbeteiligte Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen, es besteht sogar die Gefahr, dass die EU-Gegenmaßnahmen vor der WTO scheitern und damit den Europäern der Schwarze Peter unte...
Tags: