Rundfunk Berlin-Brandenburg verabschiedet Produktions- und Betriebsdirektor Nawid Goudarzi

Berlin (ots) – Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hat am Mittwoch (25.4.) seinen langjährigen Produktions- und Betriebsdirektor Nawid Goudarzi (64) verabschiedet. Bei einem Empfang im Kleinen Sendesaal des rbb würdigte rbb-Intendantin Patricia Schlesinger Goudarzi als „Pionier auf dem Weg zur Digitalisierung“, der Sendergeschichte mitgeschrieben habe.

Von der Abschaffung der Bandmaschinen bis zur Medienverbreitung in der Cloud habe Goudarzi den rbb in die technologische Zukunft geführt, sagte Schlesinger. „Dafür brauchte es einen Manager, der mit Geduld sein Expertenwissen vermittelt – auch zwischen Technik und Programm“, sagte Schlesinger. „Ich habe Sie in der Geschäftsleitung erlebt als verlässlichen, fantasievollen und auch warmherzigen Produktions- und Technikchef – den ich nur sehr ungern gehen lasse.“

Die Vorsitzende des rbb-Rundfunkrats, Friederike von Kirchbach, sagte, Nawid Goudarzi habe entscheidend zum Gelingen der Fusion von ORB und SFB und damit zum Entstehen und heutigen Erfolg des rbb beigetragen. „Alle reden gerne über Programmerfolge, Nawid Goudarzi aber hat das Team geformt, das das Programm zu den Menschen bringt. Das ist ihm auf beispielhafte Weise gelungen, so konnte der rbb werden, was er heute ist.“

Goudarzi geht zum 30. April in den Ruhestand, bleibt dem rbb und der ARD aber als Berater verbunden. Sein Nachfolger als Produktions- und Betriebsdirektor des rbb wird Christoph Augenstein, derzeit noch stellvertretender Direktor Produktion und Technik beim Westdeutschen Rundfunk (WDR). Er übernimmt die Aufgabe im Spätsommer.

Nawid Goudarzi stammt aus Düsseldorf. Seinen beruflichen Weg begann er beim ZDF, 1992 wechselte er als Hauptabteilungsleiter Fernseh-Produktion/Fernseh-Betrieb zum ORB. Er betreute dort unter anderem federführend den Aufbau und der Steuerung des „ARD Play-Out-Center“ beim ORB in Potsdam. 1998 wurde Nawid Goudarzi Produktions- und Betriebsdirektor des ORB, seit 2003 ist er Produktions- und Betriebsdirektor des rbb. Er ist Aufsichtsratsvorsitzender der DOKfilm Fernsehproduktion GmbH und in der ARD der Koordinator Produktion Fernsehen für das Erste.

Quellenangaben

Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/3927438
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Justus Demmer
Tel 030 / 97 99 3 – 12 100
justus.demmer@rbb-online.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Staffel „Der beste Chor im Westen“ Köln (ots) - Der WDR sucht auch 2018 wieder den besten Chor im Westen. Bereits zum dritten Mal können sich Chöre aus ganz Nordrhein-Westfalen bewerben, um auf die große Showbühne zu kommen. Egal ob Pop, Gospel, Klassik oder Jazz - wichtig ist nur, dass die Chöre Spaß an der Musik und an der Performance haben. Bis Ende Juli läuft die Bewerbungsfrist. Wer die erste Hürde der Vorauswahl nimmt, qualifiziert sich für einen der beiden Vorentscheide. Hier treten jeweils zehn Chöre gegeneinander an. Die besten zehn stehen dann am 7. Dezember im Halbfinale. Höhepunkt ist das große Finale am 14. Dezembe...
Radio Bremen steigert seine Hörerzahlen erneut: Bremen Zwei verdoppelt sein Publikum, Bremen Eins … Bremen (ots) - Radio Bremen hat seine Hörerzahlen erneut steigern können. Das ergab die Media-Analyse 2018 Audio I zur Radionutzung in Deutschland, deren Ergebnisse heute (28.3.2018) veröffentlicht wurden. Knapp 680.000 Hörerinnen und Hörer bundesweit schalten demnach täglich mindestens ein Radioprogramm von Radio Bremen ein. Ein großer Erfolg ist die Verdoppelung der Hörerinnen und Hörer bei Bremen Zwei. Die Media-Analyse 2018 Audio I ist die Leitwährung für die Radionutzung in Deutschland. Sie führt die beiden bisherigen Radio- und Online-Audio-Reichweitenerhebungen ma Radio und ma IP Audio ...
Deutschland sucht den Superstar: Die besten 10 Sängerinnen und Sänger stehen fest – Diese Top 10 … Köln (ots) - Nach 11 Castingsendungen, einem Deutschland-Recall und einem spannenden Recall in Südafrika stehen sie jetzt fest: Die Top 10 von "Deutschland sucht den Superstar"! Die letzte Recall-Folge am gestrigen Samstag (07.04.) erreichte dabei sehr gute Quoten: Mit einem Marktanteil von 16,1 % (2,31 Millionen) bei den 14- bis 59-Jährigen war "Deutschland sucht den Superstar" die meistgesehene Sendung in der Primetime. Insgesamt schalteten 3,21 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren (MA: 11,3 %) ein. Mit einem Tagesmarktanteil von 10,0 % bei den 14- bis 59-jährigen Zuschauern lag RTL am Samstag de...
Tags: