UN-Flüchtlingskommissar Grandi dankt Deutschen für Unterstützung Flüchtlingshilfe als …

Bonn (ots) – Bei seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 23. April in Berlin machte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi auf die Notlage der Flüchtlinge weltweit aufmerksam. Er dankte der Kanzlerin für die deutsche Unterstützung des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) und verdeutlichte dabei die schwierige finanzielle Situation des UNHCR. So stünden für die Hilfsoperationen der UN-Organisation jährlich nur etwa die Hälfte der eigentlich benötigten Geldmittel zu Verfügung.

Im anschließenden Video-Statement betont Filippo Grandi die gesellschaftliche Aufgabe und Verantwortung für die Flüchtlingshilfe und lobt in diesem Zusammenhang auch das Engagement von Zivilgesellschaft und Unternehmen in Deutschland.

Explizit hebt Grandi die besondere Rolle des deutschen Partners UNO-Flüchtlingshilfe hervor: „Unser Unterstützer in Deutschland, die UNO-Flüchtlingshilfe, hat bedeutende Ressourcen mobilisiert – Dafür sind wir außerordentlich dankbar.“ Schlussendlich würdigt der Flüchtlingskommissar nochmals den deutschen Einsatz für den UNHCR: „Wir möchten Deutschland als bedeutenden Partner und für die wichtige Rolle in der Flüchtlingshilfe danken.“

Das Video-Statement von Filippo Grandi während seines Deutschlandbesuchs sehen Sie auf unserem YouTube-Kanal: https://youtu.be/bUgccv-WO-Y

Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der deutsche Partner des UNHCR. Im letzten Jahr hat die UNO-Flüchtlingshilfe insgesamt 21 Millionen Euro für die weltweiten Hilfsprogramme des UNHCR zur Verfügung gestellt. Davon wurden mehr als 19 Millionen für Soforthilfe-Operationen im akuten Krisenfall verwendet. Regionale Förderschwerpunkte waren die Krisenherde im Nahen Osten, der Südsudan, Jemen und Somalia. In Deutschland unterstützte die UNO-Flüchtlingshilfe 70 Projekte für Geflüchtete mit insgesamt 1,4 Millionen Euro.

Weitere Informationen und Spenden online unter: www.uno-fluechtlingshilfe.de

Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebene: Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe Sparkasse Köln-Bonn IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 BIC: COLSDE33

Quellenangaben

Textquelle:UNO-Flüchtlingshilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63012/3928041
Newsroom:UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Pressekontakt:Dietmar Kappe
Tel. 0228-90 90 86-41
kappe@uno-fluechtlingshilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Studie zeigt: Das sind die günstigsten und teuersten Städte Deutschlands Berlin (ots) - "Berlin ist zwar arm, aber trotzdem sexy" urteilte Klaus Wowereit, damals seit zweieinhalb Jahren Regierender Bürgermeister, am 6. November 2003 in einem Interview mit "Focus Money" über seine Stadt. Heute sieht die Situation anders aus: Berlin ist nicht mehr ganz so arm, sondern baut seit einigen Jahren Schulden ab. "Sexy" ist die nicht mehr ganz so neue Hauptstadt aber unverändert: 3,71 Millionen Menschen leben aktuell an der Spree - so viele wie seit dem Jahr 1944 nicht mehr. Und jedes Jahr ziehen Tausende Menschen neu nach Berlin. 41.300 "Neuberliner" zählte das Amt für Stat...
ARD-Themenwoche 2018: „Ist das gerecht?“ Hamburg (ots) - Gerechtigkeit und Chancengleichheit in unserer Gesellschaft: Das ist das Thema der ARD-Themenwoche 2018. Unter der Leitfrage "Ist das gerecht?" werden sich vom 11. bis zum 17. November alle Fernseh- und Radioprogramme der ARD sowie die Online-Angebote der gesamten Senderfamilie mit dem Thema beschäftigen und zur Diskussion einladen. Geplant sind Beiträge in allen Genres - von dokumentarisch bis fiktional, von informativ und investigativ bis unterhaltsam und spielerisch. Federführer ist in diesem Jahr der Norddeutsche Rundfunk. NDR Intendant Lutz Marmor: "Ist das gerecht? Diese ...
Deutsche AIDS-Hilfe begrüßt Conchitas HIV-Coming-out, beklagt Stigma Berlin (ots) - Zum aktuellen Statement von Conchita Wurst erklärt Björn Beck vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe: "Die Deutsche AIDS-Hilfe gratuliert Conchita Wurst zu ihrem selbstbewussten HIV-positiven Coming-out. Zutiefst bedauerlich ist, dass es offenbar unter Druck zustande kam." Conchita Wurst alias Tom Neuwirth hat sich nicht erpressen lassen, sondern das Heft des Handelns selbst in die Hand genommen und deutlich gemacht: Jeder Mensch hat ein Recht darauf, selbst zu bestimmen, wer von seiner HIV-Infektion erfährt. Und: Mit HIV kann man heute gut leben. Unter Therapie ist HIV nicht me...