FZ: Mission impossible? Kommentar der „Fuldaer Zeitung“ (Freitagausgabe) zu Merkels Besuch in …

Fulda (ots) – Die Chancen stehen denkbar schlecht für die deutsche Kanzlerin, wenn sie heute in Washington auf Donald Trump trifft und die Basis für eine Lösung der schwierigen aktuellen Probleme zwischen Europa, Deutschland und den USA legen will. Der unberechenbare Egomane jenseits des Atlantiks mag keine starken Frauen, fühlt sich vom wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands provoziert und macht sich einen Spaß daraus, seine Macht zu demonstrieren, auch wenn das sinnlos ist. Ist Angela Merkels Besuch eine Mission impossible? Immerhin hat der französische Präsident Emmanuel Macron bereits Vorarbeit geleistet und dabei manches Opfer gebracht: Küsschen, Shakehands, treuherzige Kopf-an-Kopf-Männerfotos und andere unangenehme Berührungen mit dem blondgefärbten Tollenträger musste er ertragen und lief dabei Gefahr, als Trumps Pudel abqualifiziert zu werden. Freilich hat er am Ende des dreitägigen Staatsbesuchs Tacheles geredet und sich nicht aus Europa herausdividieren lassen. Klare Kante für das Atomabkommen mit dem Iran und gegen die Strafzölle für Stahl und Aluminium waren Macrons flammendes Europa-Bekenntnis vor dem US-Kongress. Da kommt die kühle, berechnende Frau aus Deutschland dem US-Präsidenten gerade recht, um Rache zu üben für das enttäuschende Ende einer sich anbahnenden Männerfreundschaft mit dem französischen Charmeur Macron. Zur Revanche könnten die Einführung der Strafzölle am 1. Mai, die Bekräftigung einer Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran, die Kritik an der Höhe von Deutschlands Verteidigungsausgaben und an der Ostseepipeline für russisches Gas gehören. Wird sich Merkel selbst verleugnen können als Moralistin, kann sie Abschätzigkeit vermeiden im Gespräch mit einem Mann, der keine komplizierten Zusammenhänge begreift, wird sie ihre Abneigung gegen den einfach gestrickten Macho verbergen können? Den auffällig häufigen Körperkontakt, wie bei Macron, muss die Kanzlerin nicht fürchten, sie entspricht nicht dem Traumobjekt des fragwürdigen Casanovas im Präsidentenamt. Ob sie ihn allerdings argumentativ erreichen kann, ist bei dem emotional gesteuerten Baulöwen eher fraglich. Aber auch wenn Merkel nach ihrem Kurzbesuch ohne konkrete Ergebnisse zurückkommt, wäre es schon ein Erfolg, wenn sie als Zeichen der Verbesserung des deutsch-amerikanischen Verhältnisses mit einem Handschlag verabschiedet würde. Viel wichtiger aber, wenn sie mit einer einfachen Sprache erreichen könnte, dass Trump über Sinn und Unsinn von Protektionismus, Abschottung und den Aufbau politischer Hürden nachdenkt – wenn er denn dazu fähig ist.

Quellenangaben

Textquelle:Fuldaer Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/79740/3928420
Newsroom:Fuldaer Zeitung
Pressekontakt:Fuldaer Zeitung
Volker Feuerstein
Telefon: 0661 280-301
volker.feuerstein@fuldaerzeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Regierungsbildung in Italien – Pflichtvergessene Parteien Straubing (ots) - Am Tiber regiert die Pflichtvergessenheit. Da macht die große Wahlverliererin, die demokratische Linke von Matteo Renzi, keine Ausnahme. (...) Nur gut, dass die wirtschaftliche Lage in Italien sich verbessert hat und die Märkte das Treiben in Rom - noch - mit Gelassenheit beobachten. Obwohl das Land einen gigantischen Schuldenvulkan aufgehäuft hat, der irgendwann explodieren könnte.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3938686Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politi...
Wehrbeauftragter fordert Traditionswechsel mit Augenmaß Osnabrück (ots) - Wehrbeauftragter fordert Traditionswechsel mit Augenmaß Bartels zu Kasernen-Umbenennung: Es gibt immer Grenzfälle und gebrochene Biographien Osnabrück. Beim Traditionswechsel in der Bundeswehr hat der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, Augenmaß angemahnt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte der SPD-Politiker: "Es geht nicht darum, alle Erinnerungsstücke an frühere Zeiten und ganze Sammlungen wegzuräumen." Es sei wichtiger, historische Gegenstände einzuordnen und für das Lernen zu nutzen, ohne sich in dessen geistige Tradi...
Wohnraummangel birgt Sprengstoff – Leitartikel zu Wohnungsnot Ravensburg (ots) - In Stuttgart gibt es wieder Hausbesetzer, zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt sind dort Ende April nach einer Demonstration gegen hohe Mietpreise zwei leer stehende Wohnungen okkupiert worden. In Freiburg ist der langjährige Oberbürgermeister von einem Nobody aus dem Amt verdrängt worden, der Herausforderer hat die Schaffung von sozialem Wohnraum zu einem seiner Kernthemen im Wahlkampf gemacht. Und landauf, landab suchen Kommunen händeringend Wohnraum für die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen, was angesichts der Wohnraumknappheit die Gefahr mit sich bringt, dass die Ne...
Tags: