KMK will Kampf gegen Antisemitismus offensiv angehen

Düsseldorf (ots) – Die Kultusministerkonferenz hat sich zur besonderen Rolle der Schulen im Kampf gegen Antisemitismus bekannt. „Die Kultusminister der Länder gehen diese Auseinandersetzung offensiv und selbstbewusst an“, sagte KMK-Präsident Helmut Holter der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Es reiche nicht, erst zu reagieren, wenn etwas passiert sei; Pädagoginnen und Pädagogen sollten darauf hinwirken, dass es erst gar nicht zu antisemitischen Vorfällen komme, unterstrich der Thüringer Linken-Politiker. „Die Fähigkeit, Verständnis für die Position des Gegenübers zu entwickeln, ist so wichtig wie das kleine Einmaleins“, erklärte Holter. Den Kultusministern gehe es auch darum, breitere Kenntnisse über das Judentum zu vermitteln. „Es ist wichtig, im schulischen Alltag die Vielfältigkeit des Judentums sichtbar zu machen“, erläuterte Holter. Allerdings handele es sich um eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, die nicht nur in den Schulen angegangen werden müsse.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3928424
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

AfD Partei-Basis im Saalekreis rebelliert gegen Kreischef Tillschneider Halle (ots) - Die AfD-Basis im Saalekreis rebelliert gegen den Kreischef und Hardliner Hans-Thomas Tillschneider. Mehr als 30 Mitglieder fordern die Abwahl des Vorstands unter Tillschneiders Führung. Die Unterschriftenliste liegt der in Halle erscheinenden MZ vor. Über sie berichtet die Zeitung in ihrer Wochenendausgabe. Mitglieder bestätigen die Unruhe im Kreisverband, verweisen auf die Rücktritte mehrerer Vorstandsmitglieder in den vergangenen Monaten. Der Zeitpunkt des Aufbegehrens ist für Tillschneider pikant: Am kommenden Wochenende soll auf dem AfD-Landesparteitag ein neuer Landesvor...
das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum deutsch-chinesischen Handel Bielefeld (ots) - Wenn zwei sich mit demselben streiten, liegt es nahe, dass sich die zwei verbünden. Donald Trumps Politik der Zollschranken frustriert Europa genau so wie China. Eine Solidarisierung und abgestimmte Reaktionen machen daher Sinn. Weiter soll und wird die Bundeskanzlerin bei ihrer China-Reise nicht gehen. Denn obwohl Peking gerade die Zölle auf Autos und Autoteile deutlich senkt und außerdem angekündigt hat, ausländische Investoren künftig nicht mehr zu zwingen, inländische Teilhaber ins Boot zu nehmen, hinkt die Liberalisierung hinter dem Weltmarkt und selbst den USA hinterher...
Verschenken macht Spaß Berlin (ots) - Kurzform: Die Bezirke dürfen sich nicht wundern, dass nun der Eindruck entsteht, Schrotträder würden nur gelegentlich entsorgt. Dabei muss doch klar sein: Bevor wir überall weitere Fahrradbügel aufstellen, sollten die vorhandenen besser genutzt werden. In Neukölln wurden 2017 mehr als 500 "Fahrradleichen" beseitigt, es geht also nicht um Kleinigkeiten. Und all denen, die ihr Fahrrad einfach irgendwo "auf ewig" abstellen, sei gesagt: Man kann sein Rad in Berlin problemlos verschenken. Das macht sogar Spaß. Der vollständige Kommentar: Schrottfahrräder, die auf der Straße zusehends...
Tags: