Neue InfoDigital 52018 – Start für Freenet TV über Satellit

Daun (ots) – Laut dem jüngsten Astra TV-Monitor ist Satellit mit einem Marktanteil von 45,9 Prozent der TV-Haushalte der führende Empfangsweg in Deutschland. Da passt es gut, dass Freenet sein vom HD-Antennenfernsehen DVB-T2 HD bekanntes Paket privater HD-Sender im April auch über Satellit startete. Mit 22 privaten Programmen umfasst Freenet TV via Sat die beliebtesten Privat-Programme in HD-Qualität, die einen Zuschauermarktanteil von 95 Prozent abdecken. Das Angebot kann man ab sofort mit dem ersten Freenet TV Satelliten-Receiver TechniSat DIGIT S4 freenet TV und dem bereits im Markt befindlichen Freenet CI Plus-Modul empfangen.

Außerdem in dieser Ausgabe:

Die Satellit- und Internet-basierte Hybrid-Plattform Diveo bietet Satelliten-Haushalten seit kurzem die Möglichkeit, die privaten Sender und zahlreiche Premiumkanäle in HD und praktisch überall zu empfangen. InfoDigital hat das junge Angebot in dieser Ausgabe getestet. Sky kündigte derweil für die nahende Fußball WM an, via Satellit 25 Spiele in Ultra HD zu übertragen. Ganze 17 Video on Demand-Anbieter vergleichen wir im Streaming Schwerpunkt unserer Ausgabe. Der hat mit einem ausführlichen Blick auf Magine TV, einem großen Überblick zu Amazon Channels, aktuellen Dokus-Tipps des jungen Empfehlungsdiensts FEATVRE, der Vorstellung der neuen Nvidia Streaming Box SHIELD und einem umfangreichen WLAN-Ratgeber eine Menge zu bieten. Der Projektbericht Lauchhammer auf dem Weg zur Glasfaserstadt, zeigt auf, wie Kommunen die Breitbandlücke im ländlichen Raum eigeninitiativ angehen können. Auch widmen wir uns dem Start für DAB+ Digitalradio in Österreich und berichten, wie große Radio Marken in Deutschland aktuell zu DAB+ drängen. Das UKW Chaos der letzten Wochen, behandeln wir in einem eigenen Beitrag.

Dies und vieles mehr lesen Sie in der InfoDigital 05/2018 (Nr. 362), die ab Freitag, 27. April 2018 im Handel sowie im Internet als E-Paper erhältlich ist.

Quellenangaben

Textquelle:INFOSAT Verlag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51028/3928543
Newsroom:INFOSAT Verlag
Pressekontakt:Redaktion InfoDigital
Tel.: +49(0)6592/929 8721
www.infodigital.de
www.infosat.de
www.digitalmagazin.info
www.satfinder.info

Das könnte Sie auch interessieren:

Thema: Irak – Leben nach dem IS – Mittwoch, 18. April 2018, 10:45 Uhr Bonn (ots) - Monatelang tobte der Kampf um Mossul. Im Juni 2017 gab sich der IS geschlagen und zog aus der zweitgrößten irakischen Stadt ab - dort, wo die Terrororganisation 2014 ihr Kalifat ausgerufen hatte und teilweise zwei Drittel des Iraks beherrscht hatte. Häuser und Straßen sind zerstört, Gesundheitsversorgung und Wirtschaft in dem an Öl reichen Land liegen am Boden. Menschen sind traumatisiert, Familien zerrissen, die Gesellschaft gespalten, das Misstrauen groß. Der Wiederaufbau ist mühsam und ohne internationale Hilfe wohl kaum machbar. Die Bundeswehr hat seit kurzem ein neues Mandat ...
Auf der Straße: Sascha Bisley für ZDFinfo unter Obdachlosen Mainz (ots) - Sascha Bisley hat hautnah miterlebt, wie es sich anfühlt, wenn man unten angekommen ist - obdachlos, auf dem Arbeiterstrich, beim Schnorren, bei der Armenspeisung. Undercover und mit eigener Kamera hat er im Winter eine Woche lang auf den Straßen Stuttgarts gelebt - auch nachts. Seine Dokumentation "Auf der Straße - Sascha Bisley unter Obdachlosen" ist am Donnerstag, 24. Mai 2018, 20.15 Uhr, in ZDFinfo zu sehen. Eingebettet ist die Erstausstrahlung in einen Schwerpunkt mit zwölf weiteren Dokus, die von 17.15 bis 0.45 Uhr Einblick in die soziale Wirklichkeit Deutschlands geben. Sa...
„planet e.“ im ZDF: Wie natürlich ist die Massenware Leder? Mainz (ots) - Schuhe, Polstermöbel, Autositze, Taschen - viele möchten diese Produkte am liebsten aus Leder. Doch wie natürlich ist das Leder wirklich? Kaum einer der vielen Fertigungsprozesse ist umweltfreundlich. "planet e." nimmt am Sonntag, 27. Mai 2018, 16.30 Uhr, die "Massenware Leder" zwischen Chemiebomben und Hungerlöhnen in den Blick. Die Dokumentation von ZDF-Autor Manfred Kessler zeigt zudem, wie umweltfreundlichere Alternativen aussehen könnten. Weltweit werden fast 90 Prozent des Leders mit dem Schwermetall Chrom gegerbt. Bei falscher Anwendung kann sich daraus das gefährliche Chr...