Gut vorbereitet für den Notfall! Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie gibt …

Heidelberg (ots) –

„Ja, äääh, … Also hier muss mal ganz fix jemand herkommen!“, ist sicherlich nicht der optimale Einstieg in ein Notrufgespräch. Wie es besser geht, zeigt die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) in ihrer neu aufgelegten Publikation „Erste Hilfe“. Das Sicherheitskurzgespräch richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer sowie an Verantwortliche in den Betrieben, die ihre Beschäftigten regelmäßig unterweisen.

Im Notfall zählt jede Minute. Daher ist es wichtig, dass manche Sachverhalte bereits im Vorfeld bekannt sind: Wo ist das nächstgelegene Telefon, von dem aus ich die Rettungsleitstelle verständigen kann? Welche Angaben sind bei einem Notruf erforderlich? Wo befindet sich der Verbandskasten? Gibt es Ersthelfende in der Firma und wie sind diese zu erreichen? Die Publikation „Erste Hilfe“ der BG RCI gibt Verantwortlichen einen Leitfaden an die Hand, mit dem Beschäftigte auf den Ernstfall vorbereitet werden können.

Wichtig ist: Immer auf die eigene Sicherheit achten, bevor man hilft. Dazu gehört z. B. das Anlegen von Atemschutz und/oder Schutzhandschuhen, bevor Verletzte, die in Kontakt mit Gefahrstoffen gekommen sind, in Sicherheit gebracht werden. Bei schwierigen örtlichen Gegebenheiten, z. B. einem großen Werksgelände, sollte immer eine Person den Rettungsdienst empfangen und einweisen, um Zeitverluste zu vermeiden. Was häufig vernachlässigt wird: Die Betroffenen brauchen Zuwendung und Betreuung. Also nicht weglaufen, sobald der Notruf verständigt ist, sondern die Verletzten ansprechen, beruhigen, Trost spenden und wenn möglich nicht alleine lassen.

Das Sicherheitskurzgespräch „Erste Hilfe“ (SKG 009) besteht aus fünf Lektionen, einem Fehlersuchbild (auch als Posterbeilage im Format DIN A2) und Erläuterungen für die Unterweisenden. Behandelt werden u. a. Sofortmaßnahmen, Notruf, ErsteHilfeMaßnahmen bei Unfällen mit Gefahrstoffen und elektrischem Strom sowie Dokumentationspflichten.

Die Publikation ist bestellbar unter http://medienshop.bgrci.de (3,85 Euro, für Mitgliedsbetriebe kostenlos). Unterweisungsfolien zur Ersten Hilfe können kostenlos unter http://downloadcenter.bgrci.de heruntergeladen werden.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BG RCI
Textquelle:Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/120179/3928780
Newsroom:Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI)
Pressekontakt:Petra Singer
Stabsbereich Kommunikation
Telefon: 06221 5108-57003
E-Mail: petra.singer@bgrci.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Münchener Verein fordert mehr Wertschätzung für Pflegekräfte und weist auf hohen … München (ots) - Im Zusammenhang mit dem Internationalen Tag der Pflegenden, der am 12. Mai 2018 stattfindet, tritt die Münchener Verein Versicherungsgruppe für mehr Akzeptanz der rund 1,4 Millionen in der Alten- und Krankenpflege tätigen Pflegenden ein und fordert dazu auf, die Leistungen der Pflegekräfte stärker zu würdigen. Gleichzeitig appelliert der Münchener Pflege- und Vorsorgespezialist, in einer immer älter werdenden Gesellschaft für einen möglichen Pflegefall privat vorzusorgen. Aktuell gibt es in Deutschland rund 3,1 Millionen pflegebedürftige Menschen. Rund acht bis zehn Millionen M...
BDZV-Präsident Döpfner betont gemeinsame Herausforderungen von Tageszeitungen und … Berlin (ots) - Die Frühjahrstagung des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) beschäftigte sich mit dem aktuellen Thema Nachwuchsgewinnung sowie Personalbindung und -entwicklung. Unter der Überschrift "Kampf um Talente" wurden auf dem Anzeigenblattforum am 20. April Strategien diskutiert, wie Anzeigenblattverlage vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels qualifiziertes Personal für sich gewinnen und binden können sowie Kunden und die lokale Wirtschaft bei der Personalsuche unterstützen können. BVDA-Präsident Alexander Lenders rief die Anzeigenblattverlage auf, in ihre eigenen Beschäf...
Dr. Ralf Stegner: Wir vertrauen darauf, dass die Landesregierung alle relevanten Informationen … Kiel (ots) - Zur Verschiebung der heutigen Landtagssitzung und der Abstimmung über den Verkauf der HSH Nordbank erklärt der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Ralf Stegner: "Die heutige Entscheidung zum Verkauf der HSH Nordbank ist zentral für die finanzielle Situation des Landes in den kommenden Jahren und Jahrzehnten. Die SPD hat in den vergangenen Jahren sowohl als Oppositions-, wie auch als Regierungspartei zu jedem Zeitpunkt Verantwortung übernommen. Die Minimierung von Vermögensschäden für das Land und die Sicherung der Arbeitsplätze insbesondere am Standort Kiel hatten dabei für...