„Der Fall des Harvey Weinstein“ in ZDFinfo und im ZDF

Mainz (ots) –

Im Rahmen der #MeToo-Bewegung beschuldigten ihn ab Oktober 2017 immer mehr Frauen der sexuellen Belästigung: Hollywoods Filmproduzent Harvey Weinstein verlor durch die Enthüllungen seine Machtposition. Die BBC-Frontline-Dokumentation „Macho, Macht, Missbrauch – Der Fall des Harvey Weinstein“ lässt die Opfer sexuellen Missbrauchs unzensiert zu Wort kommen – erstmals zu sehen am Dienstag, 1. Mai 2018, 20.15 Uhr, in ZDFinfo. Das ZDF sendet die 45-minütige Dokumentation am Folgetag, 2. Mai 2018, 0.45 Uhr.

In dem Film von Jane McMullen und Leo Telling berichten zudem Journalisten und Juristen, wie sich der Weinstein-Fall über so lange Zeit aufbauen konnte. Eindrucksvoll zeigt der Film, wie Opfer, die sich zu wehren versuchten, gezielt diskreditiert und zum Schweigen gebracht wurden und wie Weinsteins Mitarbeiter in sein Verhalten involviert waren.

Die Vorwürfe sind zum Teil mehr als 20 Jahre alt – Konsequenzen hatten sie nicht. Geschützt von seinem Reichtum, seinem Einfluss und eingeschüchterten Mitwissern erkaufte sich Weinstein jahrzehntelang das Schweigen seiner Opfer – bis das Kartenhaus 2017 zusammenbrach. Im Rahmen der #MeToo-Bewegung fasste sich Schauspielerin Katherine Kendall ein Herz und machte ihre Begegnung mit Weinstein öffentlich. Viele Frauen folgen ihrem Beispiel. Kendall und Schauspielkollegin Sean Young kommen in der Doku ebenso zu Wort wie Harvey Weinsteins ehemalige Assistentin und sein ehemaliger Produktionsleiter, der zugibt, die ganze Zeit Bescheid gewusst zu haben.

Die aktuelle Debatte um sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist am Mittwoch, 2. Mai 2018, 22.45 Uhr, auch Thema in der „ZDFzoom“-Dokumentation „#MeToo – Zwischen Anmache und Machtmissbrauch“.

http://zdfinfo.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDFinfo

http://facebook.com/ZDFinfo

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/harveyweinstein

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDFinfo/Guillaume Horcajuelo
Textquelle:ZDFinfo, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/105413/3928783
Newsroom:ZDFinfo
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

„drehscheibe“ im ZDF beleuchtet das „Hochzeitsfieber“ Mainz (ots) - Neun Tage vor der royalen Hochzeit von Prinz Harry und der US-Schauspielerin Meghan Markle nimmt die "drehscheibe" am Freitag, 11. Mai 2018, 12.10 Uhr, im ZDF das "Hochzeitsfieber" in den Blick und berichtet monothematisch "von Eheglück und Liebesleid". Denn nicht nur bei den Royals steht Heiraten hoch im Kurs: Rund 400 000 Paare geben sich jährlich in Deutschland das Ja-Wort. Größte Herausforderung für den Hochzeitstag: die vielen unterschiedlichen Erwartungen unter einen Hut zu bekommen. Gaby und Jeff Lacey kennen sich aus mit unterschiedlichen Erwartungen und Kompromissen. Das...
WM-Qualifikation Frauen: Slowenien – Deutschland live im ZDF Mainz (ots) - Für die deutsche Frauen-Fußball-Nationalmannschaft stehen am Samstag und Dienstag die Spiele fünf und sechs in der Qualifikation zur Fußball-WM 2019 in Frankreich an. Zugleich sind es die ersten beiden Partien für Horst Hrubesch als Interimstrainer der DFB-Frauen. Los geht es mit der Partie Deutschland - Tschechien, über die am Samstag, 7. April 2018, 23.30 Uhr, auch "das "aktuelle sportstudio" im ZDF berichtet. Das Spiel Slowenien - Deutschland ist dann am Dienstag, 10. April 2018, live im ZDF zu sehen. Moderator Sven Voss begrüßt die Zuschauer um 15.45 Uhr aus dem slowenischen ...
Runde: Die BAMF-Affäre – Ist der Staat überfordert? – Dienstag, 29. Mai 2018, 22.15 Uhr Bonn (ots) - Korruption, Blauäugigkeit, Überforderung? Was hat zu den zahlreichen Fehlentscheidungen in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge geführt? Von 2013 - 2017 wurden dort rund 1200 meist aussichtslose Asylanträge positiv beschieden. Bremen ist nicht allein im Focus, untersucht werden ähnliche Fälle in NRW, Hessen und Brandenburg. Schon früh soll es Hinweise an die Politik gegeben haben - ohne Folgen. An diesem Dienstag muss sich Bundesinnenminister Horst Seehofer in einer Sondersitzung des Innenausschusses unangenehme Fragen dazu gefallen lassen. Zwar ist ...