Israelischer Rockstar Geffen begrüßt Aus für den Echo – „Ehrung von Farid Bang und Kollegah war …

Köln (ots) – Köln. Aviv Geffen (44), einer der bekanntesten Rockmusiker Israels, hält die Abschaffung des Musikpreises Echo nach dem Skandal um die Rapper Farid Bang und Kollegah für die „einzig weise Entscheidung“. „Wenn wir jetzt nicht anfangen, gegen solche gefährlichen Musiker zu kämpfen, werden wir die Echos des Antisemitismus in Zukunft immer öfter hören“, sagte Geffen im Gespräch mit ksta.de, der Onlineausgabe des „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Es macht mich betroffen, dass es im Jahr 2018 in Deutschland möglich ist, dass Rassisten und Antisemiten in dem Land, in dem der Holocaust stattfand, solch einen Erfolg haben – und für ihre hasserfüllte Musik auch noch Preise gewinnen“, fügte er hinzu. Musikern, die offen mit Antisemitismus spielten, einen Musikpreis zu verleihen, sei „beschämend und ekelerregend“.

Geffen ist Jurymitglied von „Israel sucht den Superstar“, war mit U2 und Nena auf Tour und tritt auch regelmäßig in Deutschland auf. Im vergangenen Jahr stand er in Tel Aviv mit dem von einer Fatwa bedrohten iranischen Rapper Shahin Najafi auf der Bühne. Der Bundesverband Musikindustrie hatte am Mittwoch erklärt, nach der Empörung über die Preisvergabe an ein als antisemitisch kritisiertes Rap-Album von Kollegah und Farid Bang den Echo abzuschaffen.

https://www.ksta.de/kultur/israelischer-rockmusiker-abschaffung-de s-echos-ist-die–einzig-weise-entscheidung–30082784

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3928986
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei von vier Sanktionen entfallen auf Terminversäumnisse Nürnberg (ots) - - Zahl der Sanktionen im letzten Jahr geringfügig gestiegen - Dreiviertel aller Sanktionen entstehen durch Terminversäumnisse - trotz SMS-Erinnerung - Scheele offen für Änderung der SanktionsregelungenEinen O-Ton von Detlef Scheele mit weiteren Einordnungen, einen Servicetext rund um das Thema Sanktionen und umfangreiches Zahlenmaterial können Sie im Mediendienst der BA unter www.arbeitsagentur.media abrufen. Hierfür ist lediglich eine kurze Registrierung notwendig. Überwiegende Zahl der Leistungsberechtigten nicht betroffenDie Jobcenter mussten im letzten Jahr 952.840 S...
Hannes Wader will keine 68er-Ikone sein Osnabrück (ots) - Hannes Wader will keine 68er-Ikone sein Liedermacher kam aus Einsamkeit zur linken Ideologie - Bei Demo nach Dutschke-Attentat Zähne ausgeschlagen Osnabrück. Der Liedermacher Hannes Wader (75) sieht sich weit entfernt davon, eine Ikone der 68er-Bewegung zu sein. Zum politischen Menschen sei er erst geworden, weil ihn der Erfolg einsam gemacht habe. "Ich bin ein Junge vom Lande, und plötzlich war ich bekannter, als ich eigentlich sein wollte", sagte der Sänger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) in einem Interview über den 50. Jahrestag der Proteste von 1968. Aus dem "G...
Omid Nouripour: „Trump legt Tonnen von Gewicht auf die transatlantische Brücke“ – „Er zwingt uns, … Heilbronn (ots) - Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour nennt die Lage in und um Syrien nach der Aufkündigung des Iran-Atomabkommens durch US-Präsident Donald Trump "extrem besorgniserregend". "Ein symmetrischer Krieg wird immer wahrscheinlicher", sagte er der "Heilbronner Stimme" (Samstag). Der Grünen-Politiker fügte hinzu: "Das Abkommen ist das wichtigste Hindernis für eine nukleare Aufrüstung des Nahen Ostens. Deshalb müssen nun alle anderen Unterzeichner des Abkommens versuchen, es ohne die USA zu erhalten. Trump bringt uns damit in die schwierige Situation, zusammen mit den Russen un...
Tags: