Israelischer Rockstar Geffen begrüßt Aus für den Echo – „Ehrung von Farid Bang und Kollegah war …

Köln (ots) – Köln. Aviv Geffen (44), einer der bekanntesten Rockmusiker Israels, hält die Abschaffung des Musikpreises Echo nach dem Skandal um die Rapper Farid Bang und Kollegah für die „einzig weise Entscheidung“. „Wenn wir jetzt nicht anfangen, gegen solche gefährlichen Musiker zu kämpfen, werden wir die Echos des Antisemitismus in Zukunft immer öfter hören“, sagte Geffen im Gespräch mit ksta.de, der Onlineausgabe des „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Es macht mich betroffen, dass es im Jahr 2018 in Deutschland möglich ist, dass Rassisten und Antisemiten in dem Land, in dem der Holocaust stattfand, solch einen Erfolg haben – und für ihre hasserfüllte Musik auch noch Preise gewinnen“, fügte er hinzu. Musikern, die offen mit Antisemitismus spielten, einen Musikpreis zu verleihen, sei „beschämend und ekelerregend“.

Geffen ist Jurymitglied von „Israel sucht den Superstar“, war mit U2 und Nena auf Tour und tritt auch regelmäßig in Deutschland auf. Im vergangenen Jahr stand er in Tel Aviv mit dem von einer Fatwa bedrohten iranischen Rapper Shahin Najafi auf der Bühne. Der Bundesverband Musikindustrie hatte am Mittwoch erklärt, nach der Empörung über die Preisvergabe an ein als antisemitisch kritisiertes Rap-Album von Kollegah und Farid Bang den Echo abzuschaffen.

https://www.ksta.de/kultur/israelischer-rockmusiker-abschaffung-de s-echos-ist-die–einzig-weise-entscheidung–30082784

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3928986
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

KommunalpolitikInfrastruktur Kommt das Ende der Straßenausbaubeiträge? Halle (ots) - In Sachsen-Anhalts Landtag werden Forderungen laut, die seit Jahren umstrittenen Straßenausbaubeiträge abzuschaffen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Wochenendausgabe). Es handelt sich um Zwangsabgaben für Grundstücksbesitzer, wenn anliegende Straßen saniert oder gebaut werden. Kommunen fordern teils tausende Euro. Allerdings wird die Beitragspflicht in immer mehr Ländern gelockert oder abgeschafft - wie etwa in Baden-Württemberg und Hamburg. Jetzt soll Sachsen-Anhalts Innenministerium prüfen, wie sich die Abschaffung der Beiträge in dies...
Kommentar zur Krise in Syrien: Eine Frage der Vernunft Berlin (ots) - Es gibt sie, die Stimmen der Vernunft im Fall Syrien. Und sie nehmen gerade im bürgerlich-konservativen Lager zu. Immer mehr rückt ins Bewusstsein, dass verantwortungslose politische Kraftmeierei eines zu Hause in Bedrängnis geratenen Präsidenten einen vielleicht nicht mehr beherrschbaren Konflikt zu entfesseln droht. Auch weil die Erkenntnis wächst, dass es bei dem aktuellen, bis jetzt rein verbalen Kräftemessen kaum noch um Syrien geht - wenn es jemals zuerst darum ging. Trumps überdeutliche antirussische Note lässt da wenig Zweifel. Mag sein, dass ihm das einige der NATO-Falk...
DGB-Chef: Staatsaufträge nur an tarifgebundene Firmen Düsseldorf (ots) - Angesichts der zunehmenden Tarifflucht hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Bundesregierung aufgefordert, Gegenmaßnahmen einzuleiten. "Bund, Länder und Kommunen sollten wieder die Vergabe öffentlicher Aufträge an die Tariftreue knüpfen. Nur wer nach Tarifvertrag bezahlt, darf einen öffentlichen Auftrag bekommen", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Der Gewerkschafter schlug außerdem vor, dass es leichter sein müsse, Tarifverträge für allgemeinverbindlich zu erklären. Dafür verlangte er eine umgekehrte Lo...
Tags: