BKK Dachverband: Zahlen und Fakten zum Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz 2018

Berlin (ots) – BKK Dachverband: Zahlen und Fakten zum Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz 2018

4,2 Prozent aller AU-Tage geht bei Beschäftigten auf Arbeitsunfälle zurück. Das sind je Beschäftigen im Durchschnitt 0,8 AU-Tage pro Jahr, wobei Männer doppelt so oft betroffen sind wie Frauen (1,0 vs. 0,5 AU-Tage je Beschäftigten). Diese Angaben gehen zurück auf eine Auswertung von rund 4,5 Mio. Arbeitnehmern, die in einer Betriebskrankenkasse versichert sind.

„Zupackende“ Berufe besonders stark von Arbeitsunfällen betroffen

Große Unterschiede bei Arbeitsunfällen bestehen auch zwischen den Berufsgruppen (Abb. 1). Insbesondere bei den Tätigkeiten mit hoher körperlicher Arbeitsbelastung treten besonders häufig Unfälle auf. Bei den Handwerksberufen sind hier die Hoch- und Tiefbauberufe sowie auch die (Innen-)Ausbauberufe besonders stark betroffen. Aber auch Fahrzeugführer sowie Beschäftigte in der Landwirtschaft sind häufig aufgrund eines Arbeitsunfalls krankgeschrieben. Dagegen weisen die klassischen Büroberufe und die IT-Branche die wenigsten AU-Tage aufgrund eines Arbeitsunfalls auf. Im Vergleich zu den Hoch- und Tiefbauberufen (2,9 AU-Tage je Beschäftigten) fallen hier nur ein Bruchteil der AU-Tage aufgrund von Arbeitsunfällen an (0,2 AU-Tage je Beschäftigten).

„Es geht darum nicht nur Maßnahmen zu entwickeln, die Unfälle vermeiden. Es müssen auch Konzepte entwickelt werden, die die Gesundheit der Belegschaften am Arbeitsplatz fördern und bei Langzeiterkrankungen die Rückkehr in die Tätigkeit ermöglichen. Dies sind die zentralen Bausteine eines ganzheitlichen Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), dem Markenkern der Betriebskrankenkassen. Die BKK verfügen hierbei durch ihre Nähe zu den Trägerunternehmen und deren Beschäftigten über langjährige und umfangreiche Erfahrung“, betont Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes.

Große Unterschiede zwischen Berufsgruppen Fehlzeiten-Ursachen

Um Beschäftigte bei der Arbeit möglichst lange gesund zu erhalten, bedarf es auch eines Blickes auf die weiteren Gründe von Fehlzeiten. So weisen auch hier Beschäftigte in körperlich belastenden Tätigkeiten besonders hohe Fehlzeiten aufgrund von Muskel- und Skeletterkrankungen auf. An der Spitze stehen die Hoch- und Tiefbauberufe mit 8,4 AU-Tage je Beschäftigten. Übertroffen werden sie nur von den Reinigungsberufen (9,0 AU-Tage je Beschäftigten). Berufe mit vorwiegend zwischenmenschlichen Interaktionen und hohem „Kundenkontakt“ führen wiederum überdurchschnittlich oft zu Arbeitsunfähigkeit aufgrund von psychischen Störungen, so etwa bei nicht-medizinischen Gesundheitsberufen (4,3 AU-Tage je Beschäftigten) sowie in Erziehung, sozialen und hauswirtschaftlichen Berufen. (3,9 AU-Tage je Beschäftigten) (vgl. Abb. 2).

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage des BKK Dachverbandes (http://ots.de/SKtfBE) oder bei Ihrer BKK vor Ort, die Sie ganz einfach über den BKK Finder (https://www.bkk-finder.de/) recherchieren können.

Der BKK Dachverband ist die politische Interessenvertretung von 76 Betriebskrankenkassen und vier BKK Landesverbänden mit rund zehn Millionen Versicherten.

Quellenangaben

Textquelle:BKK Dachverband e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/107789/3929191
Newsroom:BKK Dachverband e.V.
Pressekontakt:Andrea Röder
Stellv. Pressesprecherin
Tel.: (030) 2700406-302
E-Mail: andrea.roeder@bkk-dv.de

Das könnte Sie auch interessieren:

#MeToo: „ZDFzoom“ über Anmache und Machtmissbrauch Mainz (ots) - Die Hälfte aller Beschäftigten in Deutschland hat laut einer Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes bereits sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt - bei sich oder bei anderen. Als Schauspielerinnen den mächtigen Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein der sexuellen Nötigung und der Vergewaltigung beschuldigten, war "#MeToo" geboren - seitdem brechen weltweit immer mehr Frauen ihr Schweigen. Am Mittwoch, 2. Mai 2018, 22.45 Uhr, berichtet "ZDFzoom" in "#MeToo - Zwischen Anmache und Machtmissbrauch" über die #MeToo-Debatte und ihre Folgen. Auch in Deutschland twit...
Hälfte aller Unternehmen sieht keinen Gender Pay Gap Eschborn (ots) - Dass es eine Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern ("Gender Pay Gap") gibt, darüber ist man sich in Deutschland einig. Laut Statistischem Bundesamt liegt der unbereinigte Durchschnittsverdienst von Frauen um 21 % niedriger als der von Männern. Nur im eigenen Betrieb wollen Führungskräfte davon nichts wissen. Knapp die Hälfte der Personalleiter (49 %) meint, dass in ihrem Unternehmen keine Entgeltlücke existiert. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Randstad-ifo-Personalleiterbefragung. Wie kann es sein, dass so viele Betriebe keinen Gender Pay Gap erkennen? Ein großer Te...
Zahl des Tages: 15 Prozent der Deutschen bereuen nichts in ihrem Leben Saarbrücken (ots) - Je ne regrette rien: Jeder Siebte blickt zufrieden zurück Wenn ich das gewusst hätte... So mancher würde gern das Rad der Zeit zurückdrehen, um dann besser auf seine Gesundheit zu achten, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen oder sogar einen anderen Beruf zu ergreifen. Immerhin 15 Prozent der Deutschen blicken zufrieden zurück - und würden in ihrem Leben nichts anders machen, wenn sie noch einmal die Möglichkeit hätten sich zu entscheiden. Zu dem Ergebnis kommt eine repräsentative forsa-Studie (1) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutsch...