Grüne kritisieren Verzögerung der Kohle-Kommission

Düsseldorf (ots) – Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat der Bundesregierung vorgeworfen, den Start der geplanten Kommission für den Kohleausstieg hinauszuzögern. „Die Kohlekommission muss zügig mit ihrer Arbeit beginnen. Die Klimakrise wartet nicht“, sagte Baerbock der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). „Bereits im Mandat der Kommission muss festgehalten werden, dass bis 2020 mindestens sieben Gigawatt – besser zehn – abgeschaltet werden“, sagte Baerbock. Die Kommission müsse zudem einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, der die betroffenen Regionen und Beschäftigten beim Strukturwandel unterstütze. „Der dafür aufgelegte Zukunftsfonds von 1,5 Milliarden Euro muss in den Kommunen ankommen und darf nicht am Ende den Energiekonzernen in die Taschen fließen“, sagte die Parteichefin. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will die Namen der Kommissionsmitglieder erst übernächste Woche bekannt geben.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3929523
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-AnhaltPolitik Neuer Ärger um „Homo-Heiler“ Halle (ots) - Der Verein für Lebensorientierung (Leo) in Bennungen (Landkreis Mansfeld-Südharz) steht in der Kritik. Dort soll versucht werden, Homosexuelle "zu heilen". Das berichtet die in Halle erscheinenden Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe). Das Blatt bezieht sich auf entsprechende Seminar-Ankündigungen. Darin heißt es, Selbstmitleid und Minderwertigkeitskomplexe verhinderten "die Entwicklung zur ganzen Reife eines Mannes. Bei "Homosexualität, Transvestitismus, Transsexualität, Pädophilie, Hypersexualität, Exhibitionismus" bleibe die Sexualität auf einer "infantilen Stufe" stehen, z...
Der bayerische Populist Regensburg (ots) - Tausende protestieren gegen das neue Polizeirecht. Markus Söder hält an der Verschärfung fest - und verteilt ansonsten eine Menge Geld. Ministerpräsident Markus Söder ist keine zwei Monate im Amt, hat aber schon großen Wirbel verursacht. Schließlich steht die Landtagswahl bevor, bei der er die absolute CSU-Mehrheit verteidigen will. Diesem Ziel unterwirft er alle politischen Vorstöße. Ob sie Sinn ergeben oder nicht, spielt keine Rolle. Der 51-Jährige setzt auf zwei Methoden: Er verschärft Gesetze, um in einem sicheren Bundesland noch mehr Sicherheit vorzugaukeln, und er vert...
Kommentar Migrationsdruck bleibt = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Vorweg: Die Flüchtlingskrise kommt nicht zurück. Insgesamt sinken die Zahlen, auch wenn aktuell deutlich mehr Menschen versuchen, über Bosnien-Herzegowina nach Mittel- oder Nordeuropa durchzukommen. Niemand möchte die Situation von 2015/16 noch einmal erleben, als Massen von Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika durch Europa wanderten - die meisten mit dem Ziel Deutschland. Doch das Schließen von Grenzen und ihre Bewachung mit Waffengewalt dämmt nur das Symptom des Flüchtlingszustroms ein. Den Migrationsdruck auf Europa nehmen solche Maßnahmen nicht. Wie nun die neue Beweg...
Tags: