Niedersachsen: Polizei registrierte 2017 1922 Straftaten mit Messern

Osnabrück (ots) – Niedersachsen: Polizei registrierte 2017 1922 Straftaten mit Messern

Erstmals offizielle Zahlen des Innenministeriums – FDP: Verschärfung des Waffenrechts nicht notwendig

Osnabrück. Nach zahlreichen Berichten über Messerattacken in den vergangenen Monaten liegen jetzt erstmals offizielle Zahlen für Niedersachsen vor. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) unter Berufung auf eine Antwort des Innenministeriums auf Anfrage der FDP berichtet, ging die Zahl entsprechender Delikte leicht zurück. Demnach verzeichnete die Polizei im vergangenen Jahr 1922 Gewaltdelikte, bei denen Messer eine Rolle spielten. 2016 sei das noch 1991 Mal der Fall gewesen, 2015 bei 1757 Straftaten.

Das Ministerium erklärte, das Landeskriminalamt habe zur Ermittlung der Werte Delikte in den Bereichen „Straftaten gegen das Leben“ und „Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit“ ausgewertet. Der Anteil der Gewalttaten mit Messern bewege sich „auf einem relativ niedrigen Niveau“, so das Ministerium. Nur bei 2,5 Prozent der insgesamt 77.401 Gewaltverbrechen im Jahr 2017 seien Messer zum Einsatz gekommen. Rückläufig sind demnach auch die Messerangriffe auf Polizisten gewesen. 2017 spielten Hieb- und Stichwaffen bei 11 Fällen eine Rolle, 2016 waren es noch 20 Gewaltdelikte gegen Beamte.

Vor dem Hintergrund der Daten begrüßte FDP-Innenexperte Jan-Christoph Oetjen, dass das Land die Zahl von Messer-Straftaten künftig statistisch besser erfassen will. Eine Änderung des Waffenrechts bezeichnete Oetjen als „zum aktuellen Zeitpunkt nicht notwendig“.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3929565
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu Kim Jong Uns Besuch in Peking: Eine Reise als Versicherung Berlin (ots) - Kim Jong Un fühlt sich offenbar wohl daheim. Seit er dort 2011 die Macht übernahm, hat er Nordkorea nie verlassen, zumindest nicht offiziell. Das könnte aber auch daran gelegen haben, dass er bisher nirgends willkommen war. Überraschend, aber nicht unerwartet besuchte Kim nun Xi Jinping in Peking. Das Verhältnis zwischen China und Nordkorea hatte sich nach diversen Raketentests Pjöngjangs in den vergangenen Jahren deutlich abgekühlt. Und auch die diplomatische Initiative, mit der Nordkoreas Machthaber seit Januar aufwartet und die zu Gipfeltreffen mit Südkoreas Präsidenten Moon ...
Schluss mit dem Erfolgszwang Regensburg (ots) - Die Causa "Bremer Bamf" verweist auf ein grundlegendes Problem der überforderten Behörde, auf die die Politik ihre Verantwortung abwälzt. Diese Praxis muss der Aufklärer Seehofer beenden. Die Causa "Bremer Bamf" birgt besorgniserregendes Potenzial: Wenn von dieser Affäre bei vielen Menschen der Eindruck haften bleibt, Asylbescheide kommen nicht auf rechtsstaatlichem Weg zustande, wäre das fatal. Es würde Deutschland in der Frage der Flüchtlingspolitik weiter spalten. Auf dem Spiel steht, dass sich das politische Spektrum weiter nach rechts verschiebt und das ohnehin beschrän...
Afghanistan-Einsatz mit offenem Ende Straubing (ots) - Ein kompletter Abzug aus Afghanistan würde all die Erfolge, die es trotz allem gibt, in kurzer Zeit zunichtemachen. Jedes Mädchen, das zur Schule geht, jedes Kind, das vor einen Fußball tritt, ist einer dieser vielen kleinen Fortschritte, all das war unter den Taliban verboten. Es stimmt, es geht zu langsam voran. Die Ausbildung von Militär und Polizei muss effizienter werden, der Druck auf die Regierung in Kabul, gegen Korruption und Misswirtschaft zu kämpfen, ist zu erhöhen. Afghanistan weiter zu unterstützen, so schwierig es auch ist, ist aktive Bekämpfung von Fluchtursach...