Verfassungsschutz zählt immer mehr Reichsbürger

Berlin (ots) – Die Zahl der Reichsbürger hat sich nach Informationen des Berliner „Tagesspiegels“ (Sonntagausgabe) deutlich erhöht. Aktuell kämen die Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern auf 18.000 Personen, die der Szene der Reichsbürger zuzurechnen sind, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). Etwa 950 würden als rechtsextrem eingestuft.

https://www.tagesspiegel.de/politik/szene-soll-18-000-personen-umf assen-verfassungsschutz-zaehlt-immer-mehr-reichsbuerger/21225498.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3929742
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Newsroom
Telefon: 030-29021-14909.

Das könnte Sie auch interessieren:

Immer weniger Widersprüche gegen Rentenbescheide Düsseldorf (ots) - Die jährlich über 1,3 Millionen Rentenbescheide finden bei angehenden Rentnern eine immer größere Akzeptanz. Das zeigen aktuelle Daten der Rentenversicherung, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegen. Demnach ist die Zahl der Widersprüche gegen die Rentenbescheide zwischen 2007 und 2017 um 36 Prozent zurückgegangen. Während 2007 noch in rund 232.000 Fällen Widerspruch gegen einen Rentenbescheid eingelegt wurde, war das 2017 nur noch in rund 148.000 Fällen der Fall. Allein 2017 sei die Zahl der Widersprüche gegenüber dem Vorjahr um run...
SPD-Fraktionschef in NRW strebt Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2022 an Bielefeld (ots) - Der neue SPD-Fraktionschef im NRW-Landtag, Thomas Kutschaty (49), strebt auch die Spitzenkandidatur seiner Partei bei der Landtagswahl 2022 an. "Jeder, der sich in diesen Wochen um ein Spitzenamt in der NRW-SPD bewirbt oder in eines gewählt wird, sei es als Landesvorsitzender, sei es als Fraktionsvorsitzender, muss willens und geeignet sein, diese Aufgabe zu übernehmen. Diese Anforderung gilt also auch für mich", sagte Kutschaty im ersten Interview seit seinem Amtsantritt der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Freitagausgabe). Die Entscheidung darüber falle frü...
Kommentar Ärgerliche Islam-Debatte = Von Birgit Marschall Düsseldorf (ots) - Das Ärgerliche an der Islam-Debatte ist, dass sie so wenig zielführend und unpräzise geführt wird. Denn was wollen Politiker mit dem Satz "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" sagen? Dass der Islam in Deutschland nicht mehr praktiziert werden soll? Dass Moscheen geschlossen werden müssen? Dass alle Muslime ausgewiesen werden sollten? Zu Recht weisen CDU-Politiker wie Wolfgang Schäuble darauf hin, dass diese von der Schwesterpartei CSU geführte Debatte kontraproduktiv ist, weil sie einerseits die Gesellschaft spaltet und andererseits keinerlei praktische Relevanz hat. Seeho...
Tags: