Kommentar zu Armut, Hartz IV und Jens Spahn: Ganz arme Vorstellung

Berlin (ots) – Im Gepäck hatte Jens Spahn »leckeren Obstkuchen«, als er sich mit der Hartz-IV-Kritikerin Sandra Schlensog traf. Zu einem Selbstversuch, vom Hartz-IV-Budget zu leben, will er sich aber nicht hinreißen lassen: Viele Bürger könnten es als »Farce« empfinden, wenn er versuche, mit ganz schmalem Geldbeutel zu leben – sein »beruflicher Alltag« käme auch dann der realen Lage eines Hartz-IV-Empfängers nicht nahe.

Nein, als eine derbe Komödie würden dies gewiss nicht viele empfinden. Schon gar nicht jene, die von Armut betroffen sind oder unter Hartz IV leiden. Eher als Verhöhnung. Für Obdachlose gibt es keine »Generalprobe« in der Frage, wo sie nächste Nacht schlafen. Für Millionen Vollbeschäftigte keine nächste »Vorstellung« neben einer düsteren, wenn es um ihren Blick ins Alter geht. Für befristet Beschäftigte keine Vorfreude auf die nächste »Spielzeit«, wenn der Vertrag schon in einem halben Jahr wieder endet und ein weiteres »Engagement« im Ungewissen liegt.

Insofern ist es gut, dass Spahn von diesem Selbstversuch absieht – es wäre nicht mehr als ein Theaterstück mit doppeltem Boden. Existenzielle und vorsorgliche Angst, Vereinsamung, Demütigung, die durch Armut millionenfach in vielen Facetten herrscht und droht – das wird einen Jens Spahn wohl nie ereilen. Das sei ihm gegönnt und gewünscht. Nur eins noch: »Kuchen« und »Armut«, wenn auch nicht historisch verbürgt – ein ganz ungünstiger Zusammenprall verschiedener Lebenswelten.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3930281
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Der ewige Wladimir Ein Kommentar der Mittelbayerischen Zeitung, Regensburg Regensburg (ots) - Für einen echten Neuanfang mit dem Westen ist Putin schon zu lange im Amt. Dennoch gibt es einen guten Grund, die Zukunft nicht aus den Augen zu verlieren. Wladimir Putin ist mit viel Pomp und Kreml-Gloria in seine vierte Amtszeit gestartet. Zumindest außerhalb Russlands hat das Interesse an den Routinen Putinscher Herrschaftsausübung allerdings spürbar nachgelassen. Ob es sich um die glamourösen Zeremonien des ewigen Zaren Wladimir handelt, um manipulierte Wahlen oder den nackten Körperkult des russischen Obermachos: Kaum einer schaut noch hin, sei es fasziniert oder angewi...
Sachsen-AnhaltPolitik – IBG-Affäre: Landesregierung prozessiert gegen früheren Bank-Manager um … Halle (ots) - Der Skandal um fragwürdige Geschäfte bei der Investitions- und Beteiligungsgesellschaft des Landes (IBG) wird zum Fall für die Justiz. Nach Recherchen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagsausgabe) hat das Landgericht Magdeburg den Prozessauftakt auf den 11. September gelegt. Der Streitwert liegt bei 32 Millionen Euro. Beobachter erwarten einen Mammutprozess, bei dem auch hochrangige frühere und aktive Landespolitiker vorgeladen werden könnten. Der im Juli 2013 vom damaligen Landeswirtschaftsminister Hartmut Möllring (CDU) entlassene IBG-Manager Dinnies Joh...
Ex-Bundestagspräsident Lammert kritisiert Schröders Teilnahme an der Amtseinführung Putins Düsseldorf (ots) - Der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat die Teilnahme von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder an der Amtseinführung des russischen Präsidenten Wladimir Putin kritisiert. Auf die Frage, ob dieses Verhalten eines früheren Bundeskanzlers angemessen sei, antwortete Lammert: "Nein." Auf einer Veranstaltung in Neuss sagte der CDU-Politiker, dem sei nichts hinzuzufügen, berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochausgabe).QuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/30621/393...