Erstklassiger Standort

Düsseldorf (ots) – von Gianni Costa

Düsseldorf ist mehr als Schickimicki und Bussibussi. Düsseldorf ist mehr als Kö und Rheinpromenade. Düsseldorf ist selten euphorisch. Düsseldorfer würden sich wohl als selbstbewusst beschreiben, andere empfinden das oft als überheblich. Düsseldorf ist in vielen Dingen erstklassig – zu dieser Erkenntnis braucht es keinen Fußballverein. Genau das unterscheidet den Standort gravierend von vielen anderen in der Republik. Mönchengladbach etwa ist nicht viel mehr als Borussia. In Düsseldorf kann man mit dem Fahrrad die milliardenschweren Konzerne quer durch alle Branchen abfahren. Ein unschätzbarer Standortvorteil besonders für die Sportklubs. Fußball, Eishockey und Handball – andernorts gibt es für solch eine Vielfalt keine Geldgeber. In Düsseldorf sind die Mittel vorhanden. Zu oft aber nur auf dem Papier. Manche Unternehmen sind zurückhaltend geworden, gerade mit Investments bei Fortuna und seiner wechselhaften Historie. Doch Geld wird es brauchen, damit sich die Stadt auch auf der Fußball-Landkarte dauerhaft als erstklassiger Standort etabliert.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3930317
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Putin allein im Stadion = Von Stefan Klüttermann Düsseldorf (ots) - Von Zeit zu Zeit gelangen Politiker zu der Überzeugung, ein Zeichen setzen zu müssen. Eine ausgesetzte Diätenerhöhung in wirtschaftlich schwierigen Zeiten etwa. Die Teilnahme an einer Mahnwache bei Minusgraden oder Dienst bei der Suppenausgabe einer Obdachlosenunterkunft. Nun also diskutiert die Politik, ob ihre prominentesten Vertreter die Fußball-WM im Juni boykottieren sollten. Das wäre wirklich ein Zeichen. Dafür, dass Russland mit der mutmaßlichen Vergiftung des Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter das über Jahre gefüllte Fass an Provokationen, Völkerrechtsve...
Cannabis-Freigrenzen sollen einheitlich werden Düsseldorf (ots) - Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) drängt auf einheitliche Cannabis-Grenzwerte in den Bundesländern. "Wir müssen zu einer einheitlichen Obergrenze bei Cannabisprodukten kommen, bis zu der Strafverfahren eingestellt werden können", sagte Wolf der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Es ist der Bevölkerung schwer zu vermitteln, dass ein und dasselbe Delikt in Baden-Württemberg verfolgt und in Berlin eingestellt wird", sagte Wolf. Bei der Justizministerkonferenz, die am 6. und 7. Juni auf der Wartburg im thüringischen Eisenach stattfindet, will Wolf "int...
Kommentar Schaufensterdebatte = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die von der SPD losgetretene Debatte um ein solidarisches Grundeinkommen weckt Hoffnungen, die nicht erfüllt werden können. Mit dem Stichwort Grundeinkommen ist die Erwartung verbunden, Hartz IV könne bald der Vergangenheit angehören. Das wird aber nicht funktionieren. Das solidarische Grundeinkommen, das 1500 Euro monatlich für gemeinnützige Arbeit betragen soll, kann nur bekommen, wer tatsächlich arbeitsfähig ist. Doch eben diese Personen sollte man in offene Stellen vermitteln. Wer zuverlässig als Hausmeister, als Übungsleiter oder als Betreuer für alte Menschen arbeiten ...
Tags: