Tötung von 560.000 gesunden Putenküken in Niedersachsen war rechtens

Osnabrück (ots) – Tötung von 560.000 gesunden Putenküken in Niedersachsen war rechtens

Tiere wegen Exportproblemen vergast oder geschreddert – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Osnabrück. Die Tötung von fast 560.000 gesunden Putenküken bleibt für eine Reihe von Brütereien in Niedersachsen ohne strafrechtliche Konsequenzen. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Montag) berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg die Ermittlungen eingestellt. Die Unternehmen hatten die kerngesunden Tiere auf dem Höhepunkt des Vogelgrippeausbruchs im Winter 2016/2017 vergast oder geschreddert. Die Küken konnten aufgrund von Beschränkungen nicht wie geplant ins Ausland exportiert werden. Hierzulande fehlte es an Ställen zur Aufzucht.

Die Brütereien töteten die Tiere und beriefen sich dabei auf den sogenannten „vernünftigen Grund“, den das Tierschutzgesetz für die Tötung von Wirbeltieren einfordert. Den Betrieben wäre ansonsten ein wirtschaftlicher Schaden entstanden. Der damalige Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) hegte Zweifel an dieser Begründung und ließ die Staatsanwaltschaft einschalten. Nach mehrmonatigen Ermittlungen bestätigt die Anklagebehörde jetzt allerdings die Rechtsauffassung der Unternehmen. Wirtschaftliche Nachteile entsprächen einem gesetzlich geforderten vernünftigen Grund.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3930355
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Reichskanzler in Zeiten des Umbruchs Baden-Baden (ots) - 45-minütige SWR Doku "Prinz Max von Baden - Kanzler zwischen Kaiserreich und Republik" / Sonntag, 10. Juni 2018, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen Herbst 1918. Seit mehr als vier Jahren tobt der Erste Weltkrieg. Millionen von Soldaten sind gestorben. Die deutsche Niederlage ist unabwendbar. In dieser Krise wird ein politisch unerfahrener Mann zum Reichskanzler ernannt: Prinz Max von Baden. Er soll einen Waffenstillstand aushandeln und die Monarchie in Deutschland retten. Die Aufgabe gleicht einem Himmelfahrtskommando. Was bewegt den Aristokraten und Schöngeist, auf der großen politi...
PolitikSachsen-Anhalt – Sex-Eklat in Merseburg: Künstler wirft Museum Zensur vor Halle (ots) - Ein Streit um vermeintliche Zensur und Homophobie beschäftigt derzeit das Kulturhistorische Museum Merseburg und den Saalekreis. Der Künstler Silas Schmidt von Wymeringhausen wirft der Leiterin des Museums konkret vor, seine Kunst als "abartig" bezeichnet zu haben. Wie die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagsausgabe) berichtet, sind Arbeiten des Künstlers lediglich in verschlossenen Vitrinen zu sehen. Eigentlich sollten verschiedene Text-Collagen über Sexualpraktiken nach dem Willen des Künstlers zum Durchblättern in dem Museum gezeigt werden. Das Museum hat d...
Hört auf zu poltern Frankfurt (ots) - In Italien regiert bald eine Koalition, deren tragende Parteien Europa in seiner gegenwärtigen Form ablehnen. Von den gültigen Absprachen im Rahmen der Währungsunion halten sie nichts. Einer der Partner, die Lega, ist offen ausländerfeindlich und stramm nationalistisch. Italien ist ein Schwergewicht in Europa. Gerät es ökonomisch ins Taumeln, wird der Rest der Gemeinschaft es kaum auffangen können. Entfernt es sich in der Innen- und Flüchtlingspolitik von den Grundwerten der EU, wird es in anderen Staaten kein Halten mehr geben. Deutschland, Frankreich und die Spitzen der Brü...