Gibson Brands schließt Restrukturierungsabkommen zur Reorganisation der Kerngeschäfte ab

Herstellung, Logistik und Distribution der berühmten Marke für die weltweiten Fans sichergestellt

Transaktionen werden über vorverhandelte Chapter-11-Verfahren durchgeführt

Unternehmen sichert sich 135 Millionen USD über sogenannte Debtor-in-Possession-Finanzierung

Nashville, Tennessee (ots/PRNewswire) – Gibson Brands Inc. („Gibson“ oder „das Unternehmen“) hat heute angekündigt, dass das Unternehmen sich wieder auf die Herstellung von Weltklasse-Musikinstrumenten und professionellen Audioprodukten konzentriert und sein Portfolio weltberühmter Kultmarken wie Gibson und Epiphone weiterentwickelt, indem sich das Unternehmen rund um die Kerngeschäfte neu organisiert. Das Unternehmen hat mit den Inhabern von mehr als 69,0 % des Kapitalbetrags der 8,875 % Schuldscheine, die 2018 fällig werden, und den Hauptgesellschaftern ein Abkommen geschlossen, das den Weg zu einer weiteren Finanzierung und dem weiteren Betrieb des Musikinstrumentengeschäfts bereitet und das eine Änderung der Kontrolle zugunsten dieser Anleiheinhaber vorsieht.

Um das Abkommen umzusetzen, haben das Unternehmen und seine US-amerikanischen Tochtergesellschaften heute unter Chapter 11 des US-amerikanischen Konkursrechts vorverhandelte Restrukturierungsfälle eingereicht. Diese Verfahren ermöglichen es dem Unternehmen, das Geschäft mit Musikinstrumenten und professionellen Audioprodukten weiter zu betreiben und die legendären Gibson- und Epiphone Gitarren ohne Unterbrechungen weiter zu entwickeln, zu bauen, zu verkaufen und herzustellen. Gleiches gilt für die Studiomonitor- und Lautsprechermarken KRK und Cerwin Vega. Das Abkommen zur Restrukturierungshilfe enthält die Finanzierung für das Geschäft mit Musikinstrumenten und professionellen Audioprodukten, unterstützt Händler, Versandunternehmen und Lieferanten und sorgt für die Restrukturierung der Geschäftsbilanz des Unternehmens. Gibson wird aus dem Chapter-11-Konkursverfahren mit einer funktionierenden Kapitalfinanzierung, deutlich weniger Schulden und einer schlankeren und stärkeren Plattform hervorgehen, die sich auf das Musikinstrumentengeschäft konzentriert und den Angestellten, Zwischenhändlern, Kunden und anderen wichtigen Partnern des Unternehmens weiteren Erfolg ermöglicht. Henry Juszkiewicz, Vorsitzender und CEO von Gibson Brands, und David Berryman, Präsident von Gibson, werden auch nach Abschluss des Chapter-11-Verfahrens bei Gibson bleiben, um einen reibungslosen Ablauf dieser Veränderung in Bezug auf die Kontrolltransaktion zu ermöglichen und das Unternehmen dabei zu unterstützen, seinen künftigen Wert mithilfe des Kerngeschäfts zu realisieren.

Der Geschäftsbereich Gibson Innovations (GI) des Unternehmens, der sich größtenteils außerhalb der USA befindet und vom Musikinstrumentengeschäft unabhängig ist, wird zurückgefahren. Es wird davon ausgegangen, dass die Reduktion des GI-Geschäfts keine Auswirkung die Neuorganisation rund um das Kerngeschäft mit Musikinstrumenten/professionellen Audioprodukten hat.

„In den letzten 12 Monaten haben wir wichtige Schritte zur Restrukturierung unternommen“, meinte Juszkiewicz. „Wir haben unsere kleineren Marken verkauft, unseren Umsatz gesteigert und die Personalkosten gesenkt. Wir glauben, dass sich das Unternehmen durch die Entscheidung, uns wieder auf unser Kerngeschäft mit Musikinstrumenten zurückzubesinnen, sowie durch die substanzielle Unterstützung unserer Anleiheinhaber langfristig wieder stabilisiert und finanziell gesundet.

„Und, besonders wichtig für uns, unsere Kunden werden davon fast nichts mitbekommen – sie können sich weiter darauf verlassen, dass Gibson unerreichte Produktqualität und Kundenservice liefert.“

Zusätzlich zur Restrukturierung erhielt das Unternehmen von den derzeitigen Anleiheinhaber Zusagen über eine Debtor-in-Possession-Finanzierung von 135 Millionen USD. Diese Finanzierung und der Cash-Flow aus dem laufenden Betrieb geben dem Unternehmen die nötige Liquidität, den Betrieb auch während der Umstrukturierung normal weiterlaufen zu lassen.

Das Unternehmen hat verschiedenen Anträge gestellt, die es dem Unternehmen (vorbehaltlich der gerichtlichen Genehmigung) ermöglichen, die Geschäfte während des Verfahrens normal weiter laufen zu lassen und die wichtigsten Geschäftspartner wie Zwischenhändler, Versandunternehmen und Lieferanten weiter zu unterstützen. Die Eröffnungsanträge ermöglichen es dem Unternehmen, weiterhin Waren zu erwerben und seine Produkte herzustellen und an den Kundenstamm zu verkaufen und seine Garantiezusagen einzuhalten.

„Wir sind dankbar, dass uns unsere Mitarbeiter, Kunden, Händler, Partner und Lieferanten im Zuge dieser Restrukturierung weiterhin unterstützen“, so Juszkiewicz. „Der Name Gibson steht für Qualität und der heutige Abschluss macht es möglich, dass auch künftige Generationen den unerreichten Sound, das Design und die Handwerkskunst, die unsere Mitarbeiter in jedes einzelne Gibson-Produkt stecken, erleben können.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Restrukturierungs-Hotline von Gibson, in den USA gebührenfrei unter 1-844-240-1258 zu erreichen. Anrufer außerhalb der USA können unter 1-929-477-8085 anrufen. Anfragen per E-Mail können an gibsoninfo@primeclerk.com gerichtet werden. Gerichtsakten und andere Dokumente des Gerichtsverfahren sind unter https://cases.primeclerk.com/gibson auf einer eigenen Website einsehbar, die von Gibsons Schadensreferent Prime Clerk verwaltet wird.

Alvarez and Marsal fungiert als Chief Restructuring Officer von Gibson; Jefferies LLC als Finanz- und Rechtsberater.

Paul, Weiss, Rifkind, Wharton & Garrison LLP fungiert als Rechtsberater und PJT Partners als Finanzberater für die Ad-hoc-Gruppe der ungebundenen Anleiheinhaber, die die Restrukturierung des Unternehmens unterstützen.

Warnhinweis bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen gemäß dem US-amerikanischen Wertpapiergesetz. Zukunftsgerichtete Aussagen können Aussagen in Bezug auf unsere Aussichten und künftige finanzielle Leistung enthalten (sind jedoch nicht beschränkt darauf), einschließlich des oben beschriebenen illustrativen bereinigten EBITDA-Bereichs. In einigen Fällen können zukunftsgerichtete Aussagen anhand von Begriffen wie „glaubt“, „voraussichtlich“, „plant“, „erwartet“, „beabsichtigt“, „schätzt“, „rechnet damit“, „sollte“, „wird“, „vielleicht“, „kann“, „würde“, „erwägt“, „möchte“, „pro-Forma“ und „könnte“, der Verneinung dieser Ausdrücke oder anderer vergleichbarer Ausdrücke identifiziert werden. Zukunftsgerichtete Aussagen spiegeln unsere aktuelle Meinung zu künftigen Ereignissen wider und basieren auf Schätzungen und Annahmen. Sie unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und Eventualitäten. Viele wichtige Faktoren, einschließlich der im folgenden aufgelisteten Faktoren, könnten dazu führen, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse oder Leistungen deutlich von den in unseren zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten oder angenommenen künftigen Ergebnissen oder Leistungen unterscheiden. Viele der Faktoren, die Einfluss auf künftige Ereignisse oder Ergebnisse haben, liegen außerhalb unserer Kontroll- oder Vorhersagemöglichkeiten. Die tatsächlichen Ergebnisse könnten sich aufgrund verschiedener Faktoren deutlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten oder angenommenen Ergebnissen unterscheiden, darunter (jedoch nicht beschränkt auf) den in der Veröffentlichung vom 4. April 2018 aufgeführten Risiken. Diese sind auf der hier verlinkten Website von bestimmten Personen entsprechend der Verträge, die die ausstehenden Anleihen des Unternehmens regeln, einsehbar. Die hier enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln nur unsere Ansichten und Annahmen zum Zeitpunkt dieser Presseerklärung wider. Sie sollten kein unangemessenes Vertrauen in zukunftsgerichtete Aussagen legen. Wir übernehmen keine Verantwortung für die Aktualisierung zukunftsgerichteter Aussagen und wir planen gegenwärtig nicht, in Zukunft diesbezüglich weitere Anweisungen zu geben.

INFORMATIONEN ZU GIBSON

Gibson Brands, eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen in der Musikindustrie, wurde 1894 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Nashville, TN, USA. Gibson Brands ist Weltmarktführer bei Musikinstrumenten und Audioprodukten für Verbraucher und Profis und möchte seinen Kunden durch das Angebot einzigartiger Produkte und weltbekannter Marken erstklassige Erlebnisse bieten. Gibson weist ein Portfolio mit über 100 bekannten Markennamen auf, angefangen mit der weltbekannten Gitarrenmarke Gibson. Andere Marken sind unter anderem: Epiphone, Dobro, Valley Arts, Kramer, Steinberger, Tobias, Slingerland, Maestro, Baldwin, Hamilton, Chickering und Wurlitzer. Zu den Audio-Marken zählen: KRK Systems, TASCAM, Cerwin-Vega!, Stanton, Integra, TEAC, TASCAM Professional Software, und Esoteric. Alle Marken von Gibson Brands haben sich der Innovation, dem Prestige und der Verbesserung der Lebensqualität unserer Kunden verschrieben.

Quellenangaben

Textquelle:Gibson Brands Inc., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130512/3931816
Newsroom:Gibson Brands Inc.
Pressekontakt:Michael Sitrick
Seth Lubove
Sitrick And Company
310-788-2850

Das könnte Sie auch interessieren:

Umsatzsteigerung auf knapp 270 Millionen Euro – neues Rekordjahr für die De’Longhi Deutschland GmbH Neu-Isenburg (ots) - Wegweisende Produktneuheiten, verbesserte Vertriebsstrukturen, stärkere Präsenz im stationären und im Onlinehandel - die De'Longhi Deutschland GmbH mit Sitz in Neu-Isenburg setzt den seit Jahren ungebrochenen Wachstumskurs fort und blickt auch 2018 auf ein weiteres Rekordjahr zurück. Mit einem Umsatzergebnis von 268,6 Millionen Euro in 2017 wurden im Vergleich zum Vorjahr 14,4 Millionen Euro mehr erwirtschaftet und der Umsatz damit um 5,56 Prozent gesteigert. Die Kernumsatzsegmente der drei Premiummarken lauten: Kaffeevollautomaten bei De'Longhi, Küchenmaschinen bei Kenwoo...
FibuNet unterstützt Wachstum von Autohandelsgruppe Feser-Graf Kaltenkirchen (ots) - Laut Institut für Automobilwirtschaft (IFA) setzt sich die Konsolidierung im Automobilhandel weiter fort. In den letzten 10 Jahren hat sich die Anzahl der Autohändler bereits halbiert und soll bis zum Jahr 2020 von derzeit gut 7.000 auf 4.500 weiter sinken. Als Hauptgründe dafür nennt das Institut die schwierige Ertragslage im Automobilhandel, die restriktive Kreditvergabe der Banken, aber auch Nachfolgeprobleme in vielen Autohäusern. Die Feser-Graf-Gruppe hat diese Entwicklung für sich als Chance genutzt und gehört mit über 2.000 qualifizierten Mitarbeitern in rund 40 Be...
Produktrückruf „Salzstein 2er Set“ Hamburg (ots) - Presseinformation: Produktrückruf "Salzstein 2er Set"Das Unternehmen Karpati ruft im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes das Produkt "Salzstein 2er Set" freiwillig zurück. Das Produkt wurde seit dem 23.04.2018 in den Filialen von ALDI Nord und ALDI SÜD verkauft. Da es sich bei dem Salzstein um ein Naturprodukt handelt, können Luft- oder Wassereinschlüsse auftreten. Es kann daher nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass der Salzstein unter bestimmten thermischen Bedingungen in Einzelfällen zerspringt. Zum Schutz der Verbraucher wird das Produkt vorsorglich zurüc...