Online-Arztpraxis DrEd wächst weiter stark: Zahl der telemedizinischen Behandlungen in Deutschland …

London/Hamburg (ots) –

Die Online-Welt ist längst fester Bestandteil im Lebensalltag der Menschen. Sie shoppen online, buchen Reisen im Netz, erledigen ihre Bankgeschäfte von Zuhause und konsultieren den Arzt per Internet – allen voran den Branchenpionier und Europas Marktführer unter den Online-Arztpraxen www.dred.com/de.

Über 400.000 Behandlungen für Patienten aus Deutschland

First Mover DrEd hat seit Start im Jahr 2011 bereits über 400.000 Beratungen und Behandlungen für Patienten aus Deutschland durchgeführt. Ende 2016 waren es 200.000 Behandlungen. Diese Zahl hat sich bis Ende 2017 etwa verdoppelt.

DrEd berät von London aus bundesweit Patienten aus allen 16 Ländern. „Die stark wachsende Nachfrage in Deutschland zeigt deutlich, dass die Patienten bereit sind für Telemedizin. Im letzten Jahr lagen wir erneut über Plan. DrEd ist europaweit um 40 Prozent gewachsen“, erklärt David Meinertz, Gründer und CEO von DrEd.

Egal, ob Stadt oder Land: die ortsunabhängige, digitale medizinische Beratung und Behandlung spart dem Patienten Anfahrtswege und Wartezeiten. Das bedeutet vor allem mehr Lebensqualität, auch in unterversorgten Regionen. „Telemedizin ist ein sinnvoller Ansatz, um den bestehenden Ärztemangel auszugleichen und Versorgungslücken zu schließen. Wir sehen uns nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zum Arzt vor Ort“, so Meinertz.

Größte Online-Arztpraxis Europas mit 2 Millionen Behandlungen

Neben Deutschland ist DrEd in Österreich, Schweiz, England, Irland und Frankreich aktiv. Über 100 Mitarbeiter arbeiten am Erfolg des 2010 in London gegründeten Unternehmens. Europaweit führen die Ärzte von DrEd monatlich 100.000 Beratungen und Behandlungen durch. In der ersten Jahreshälfte wird die Online-Praxis die 2 Millionste Behandlung zählen.

Deutscher Markt im Wandel

2018 ist ein spannendes Jahr für Telemedizin-Anbieter im deutschen Markt. Die Bundesärztekammer hat in Aussicht gestellt, auf dem Ärztetag Anfang Mai Fernbehandlungen in ganz Deutschland zuzulassen. So könnten Ärzte in Deutschland bald auch Patienten aus der Ferne behandeln, mit denen sie vorher nicht in persönlichem Kontakt waren. Bisher fanden Patienten vor allem bei Online-Arztpraxen im EU-Ausland telemedizinischen Rat. In Deutschland ist dies bislang nur in Schleswig-Holstein und, im Rahmen von Modellprojekten, in Baden-Württemberg möglich.

„Eine solche Öffnung würde dem Markt eine neue Dynamik verschaffen. Die Vielzahl der digitalen medizinischen Leistungen haben großes Potential, Patienten den Alltag zu erleichtern und einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Versorgung zu leisten“, sagt David Meinertz. „Sollten Fernbehandlungen aus Deutschland zugelassen werden, wäre eine adäquate Erstattung telemedizinischer Leistungen durch die Krankenkassen der nächste logische Schritt.“

Bestnoten für DrEd: Geprüfte Qualität und 4.000 Trustpilot Bewertungen

„Die Zahl der Patienten, die wiederholt ärztlichen Rat bei DrEd suchen und unsere Leistungen auf der unabhängigen Bewertungsplattform Trustpilot mit einem „hervorragend“ bewerten, bestätigen uns, dass wir gute Arbeit leisten und dass die Menschen zunehmend Vertrauen zur Telemedizin fassen,“ so David Meinertz. Mit 4.000 Patientenbewertungen allein aus Deutschland und einem Trustscore von 9.5 von 10 erhält der Marktführer der Online-Sprechstunden die Bestnote (https://de.trustpilot.com/review/dred.com/de). Auch die britische Care Quality Commission (CQC) bewertet die Leistungen von DrEd mit bestmöglichem Ergebnis. Die unabhängige Kommission kontrolliert im Auftrag von Parlament und Gesundheitsministerium die Umsetzung und Einhaltung der strengen Regularien für Arztpraxen. Laut CQC ist der Service von DrEd ist:“sicher, effektiv, fürsorglich, […] gut geführt [und Fragen werden schnell beantwortet]“. Damit entsprechen die Leistungen von DrEd vollumfänglich den aktuellen Regularien und Empfehlungen für Fernbehandlungen.

Über DrEd

DrEd ist der führende Anbieter telemedizinischer Leistungen für Patienten in Deutschland und Europa. Die Online-Arztpraxis wurde 2010 von David Meinertz (CEO) und Amit Khutti in London (UK) gegründet. Sie gehört zur Health Bridge Ltd. Seit dem Start der Services in 2011 wurden knapp 2 Millionen Behandlungen für Patienten aus Deutschland, Österreich, Schweiz, England, Irland und Frankreich durchgeführt. Die bei DrEd angestellten Ärzte beraten und behandeln Patienten zeit- und ortsunabhängig per Internet (www.DrEd.com), Telefon oder Video. DrEd ist bei der englischen Aufsichtsbehörde für Arztpraxen, der „Care Quality Commission“ (CQC), registriert und richtet sich unter anderem nach den Vorgaben und Empfehlungen deutscher wissenschaftlicher Institute, wie dem Robert Koch Institut und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) sowie nach den Vorgaben des National Institute for Health and Care Excellence (NICE).

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DrEd/www.DrEd.com/de
Textquelle:DrEd, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/103509/3931891
Newsroom:DrEd
Pressekontakt:Tiffany Künster
Tiffany@DrEd.com (+49 711 8998 9005)

Das könnte Sie auch interessieren:

Servicestudie: Beratung in Augenlaserkliniken 2018 Hamburg (ots) - Viele Brillen- oder Kontaktlinsenträger haben zumindest schon einmal darüber nachgedacht: das Augenlasern. Vor der operativen Korrektur der Fehlsichtigkeit steht als erstes aber immer eine eingehende Beratung. Hier können die Augenlaserklinken überzeugen - allerdings teils mit Abzügen in puncto aktiver Aufklärung. Das zeigt die aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, welches im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv vier große Augenlaser-Unternehmen getestet hat (Sendehinweis: n-tv Ratgeber - Test, Donnerstag, 17.05.2018, 18:35 Uhr). Beratungen kompetent u...
Quotient eröffnete neuen Campus in der Nähe von Edinburgh Edinburgh, Schottland (ots/PRNewswire) - Der Allan-Robb-Campus wurde für die Produktion, Forschung, Entwicklung und das Management von Quotient konzipiert Quotient gab heute die offizielle Eröffnung seines hochmodernen Allan-Robb-Campus innerhalb des Scottish Enterprise BioCampus vor den Toren Edinburghs bekannt. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/665275/Quotient_Allan_Rob b_Campus.jpg ) Franz Walt, Interim Chief Executive Officer von Quotient, sagte: "Neben Forschung, Entwicklung und Management wird der Allan-Robb-Campus unsere Reagenzienherstellung beherbergen und weitere Kapazitäten z...
Mehr junge Komasäufer am 1. Mai Hamburg (ots) - Trinken bis der Arzt kommt: Am 1. Mai steigt die Zahl jugendlicher "Komasäufer" stark an. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Krankenhausdaten der DAK-Gesundheit für die vergangenen vier Jahre. Nach Analyse der Krankenkasse werden am 1. Mai mehr als dreimal so viele 16- bis 20-Jährige nach Alkoholmissbrauch in einer Klinik behandelt als im Jahresdurchschnitt. Bei der DAK-Gesundheit landeten von Anfang 2014 bis Ende 2017 im Durchschnitt täglich 5,4 Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren wegen Alkoholmissbrauch im Krankenhaus. Am 1. Mai waren es mit 17 Fällen statistisch mehr a...