Es ist für Bayern nicht sinnvoll, den Weg der Berliner Republik mitzugehen

München (ots) – Die medial und politisch geäußerte Erleichterung war groß. Verlief doch die sogenannte „Revolutionäre-1.-Mai-Demo“, also der Aufmarsch von linken Krawallmachern und Möchte-Gern-Bürgerkriegs-Horden dieses Jahr in Berlin vergleichsweise ruhig. Es gab „nur“ fünf leicht verletzte Polizeibeamte und „einfache Sachbeschädigungen“, wie beschmierte Autos.

Und doch sind die Reaktionen symptomatisch für den Zustand der Republik. Denn ein gewisses Maß an Kriminalität und politischer Gewaltbereitschaft scheint für weite Teile etablierter Politik tolerabel. Gerade die Maikrawalle umweht ja sogar ein leichter Flair von Kreuzberg-Folklore. Diese Nachsichtigkeit ist dabei durchaus verständlich, finden sich doch Teile der etablierten Politik mit den Krawallmachern bei anderer Gelegenheit in „breiten Bündnissen“ gegen was auch immer wieder.

Für die Bayernpartei sind dies Anzeichen einer Republik im Niedergang. Die politische Polarisierung, bei der politische Extremisten glauben, das Recht in die eigenen Hände nehmen zu dürfen, ist in Ansätzen durchaus mit den Zuständen Anfang der 30er Jahre zu vergleichen. „National befreite Zonen“ hier, „antifaschistische“ Schlägertrupps dort, die Wahl der Mittel und das Auftreten weisen verblüffende Parallelen auf.

Der Bayernpartei-Vorsitzende Florian Weber kommentierte: „Als Rechtsstaatspartei ist es für uns vollkommen unverständlich, wie solche regelmäßigen Rechtsbrüche am 1. Mai mit einer hier völlig unangebrachten Gelassenheit und teilweise sogar mit klammheimlicher Freude zugelassen werden.

Die Beschädigungen und Verwüstungen treffen ja sogar oft genug die viel beschworenen „kleinen Leute“. Oder Staatseigentum, das dann der steuerzahlende Bürger – übrigens auch aus Bayern – ersetzen „darf“. Schlimmer ist aber der wachsende Einfluss von und das Gewöhnen an politische Extremismen. Geschichtliche Erfahrungen sollten hier eigentlich abschreckend genug sein. Die Frage muss erlaubt sein, ob es für Bayern sinnvoll ist, den Weg der Berliner Republik mit zu gehen. Ich denke nein.“

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/3932733
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann

Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax:
+49 321 24694313

presse@bayernpartei.de

Bayernpartei

Landesgeschäftsstelle

Baumkirchner Straße 20
81673 München

Das könnte Sie auch interessieren:

Geplantes Psychiatriegesetz ist ein Rückfall in finstere Zeiten! München (ots) - Die Bayernpartei lehnt das von der CSU-geführten Staatsregierung auf den Weg gebrachte Psychiatriegesetz (Psychische-Kranken-Hilfe-Gesetz) strikt ab. Es findet nämlich eine Fokussierung auf die Gefahrenabwehr durch psychisch kranke Straftäter statt, die aber mit der Stigmatisierung aller psychisch Kranker einhergeht. Denn wenn eine vorbeugende Festsetzung psychisch Kranker droht, dann wird deren Bereitschaft, sich Hilfe zu suchen, auf ein Minimum sinken. Gerade solche Krankheiten sind aber durchaus gut behandelbar und es erfordert jetzt schon Mut, sich selbst und seiner Umwelt ...
Innenminister Reul will gewaltbereite Islamisten unter 14 Jahren überwachen lassen Köln (ots) - NRW-Innenminister Herbert Reul plädiert für eine Gesetzesnovelle, die es den Sicherheitsbehörden ermöglicht, auch anschlagsbereite Islamisten unter 14 Jahren zu beobachten. Im Gespräch mit ksta.de sorgte sich der CDU-Politiker am Freitag, dass "viele junge Fanatiker über das Internet radikalisiert werden. Gerade junge Menschen verbringen oft viele Stunden am Tag vor dem Computer. Ich befürchte, dass wir demnächst auch radikalisierte Kinder in den Blick nehmen müssen, die uns gefährlich werden können", führte der Innenminister aus. Reul warnte in dem Gespräch vor einem besorgniser...
Special Olympics in Kiel – einfach klasse! Kiel (ots) - "Es ist großartig, dass es gelungen ist die Special Olympics nach Kiel zu holen und wir begrüßen die 4600 Athletinnen und Athleten sehr herzlich. Der erlebbare Reiz in dieser Veranstaltung liegt darin, dass sie den wahren Kern des Sports abbildet: Wettkampf ohne wirtschaftliche Interessen, persönlicher Ehrgeiz ohne Leistungsdruck von außen. Die Special Olympics sind ein wunderbares, inklusives Gemeinschaftserlebnis. Schön wäre es, wenn sie ein Baustein sein könnten zu regelmäßigem Vereinssport für mehrfach behinderte Menschen."QuellenangabenTextquelle: SPD-Landtagsfraktion SH, übe...