Wadephul: Haushalts-Eckwerte reichen für unsere Sicherheit und Handlungsfähigkeit nicht aus

Berlin (ots) – Entwicklungszusammenarbeit und Verteidigung müssen deutlich mehr Geld bekommen

Das Bundeskabinett hat am heutigen Mittwoch die Eckwerte zu den Haushaltsplanungen bis 2022 beschlossen. Sie sehen bei den Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit und Verteidigung nur geringe Steigerungen vor und widersprechen damit den Vereinbarungen des Koalitionsvertrages und Deutschlands außen- und sicherheitspolitischen Interessen. Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann David Wadephul:

„Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag besteht auf der Erfüllung der Vereinbarungen des Koalitionsvertrages. Das darin formulierte Ziel steigender Mittel für Entwicklungszusammenarbeit und Verteidigung muss umgesetzt werden. Angesichts der wachsenden Bedrohungen für die Sicherheit unseres Landes sind mehr Haushaltsmittel unerlässlich. Russlands aggressive Machtpolitik, der internationale Terrorismus und die Folgen von blutigen Bürgerkriegen sowie instabile Staaten im Nahen Osten und in Afrika bedrohen uns und unsere Verbündeten in Europa unmittelbar. Seit Abschluss des Koalitionsvertrages ist die Bedrohung weiter gewachsen. Stichworte dafür sind: Russlands neues Nuklearwaffenprogramm, der wiederholte Einsatz von Chemiewaffen in Syrien und der Chemiewaffeneinsatz in London gegen den Russen Skripal. All dem tragen die Eckwerte nicht Rechnung. Es geht um unsere eigene Sicherheit und die unserer Verbündeten.

Doch wer auf diese Bedrohungen reagieren und international handeln will, muss dies auch können. Wir brauchen eine handlungsfähige Außenpolitik, eine tatkräftige Entwicklungszusammenarbeit und eine einsatzbereite Bundeswehr. Das kostet Geld. Dieser Finanzbedarf wird in den kommenden Jahren noch steigen, denn angesichts der Lage müssen wir mehr tun.

Bei der Bundeswehr reichen Personal und Material derzeit nicht aus, die wachsenden Aufgaben zu bewältigen. Es besteht ein gewaltiger Investitionsbedarf, damit die Aufholjagd nach rund zwei Jahrzehnten des Sparens gelingen kann.

Die jetzt vorliegenden Eckwerte verkennen den ungeheuren Mehrbedarf und fallen hinter den wohlbegründeten Zielen des Koalitionsvertrages weit zurück. Dies gilt umso mehr, als die vorgesehenen Steigerungen im Verteidigungshaushalt zu über der Hälfte durch die Mehrausgaben wegen der jüngsten Tarifvereinbarungen im Öffentlichen Dienst aufgebraucht werden.

Jetzt ist die große Koalition gefordert. Sie muss die Eckwerte nachbessern. Dass dies notwendig ist, sollte jedem überdeutlich sein, der die internationale Lage betrachtet.“

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3932833
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

DIW: Stundenentgelte in der Altenpflege steigen seit 2012 stärker als in der Gesamtwirtschaft Berlin (ots) - Zu einer vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Wochenbericht 16/2018 veröffentlichten Studie "Sozialwesen: ein rasant wachsender Wirtschaftszweig" erklärt bpa Arbeitgeberpräsident Rainer Brüderle: "Das DIW führt in seiner Studie eine eindrucksvolle Entwicklung der Altenpflege auf. So heißt es dort, dass die Wirtschaftsleistung im Sozialwesen, zu dem insbesondere die ambulante und stationäre Altenpflege sowie die Kinder- und Jugendhilfe gehören, sei zwischen 1991 und 2015 überdurchschnittlich gestiegen: um 140 Prozent. In der gesamten Wirtschaft seien e...
Im Dialog: Peer Steinbrück zu Gast bei Alfred Schier – Freitag, 20. April 2018, 18.00 Uhr Bonn (ots) - Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück fordert seine Partei auf, Begriffe wie Heimat, Nation und Leitkultur nicht den falschen Kräften zu überlassen. In der phoenix-Produktion "Im Dialog" sagt Steinbrück: "Ich glaube, die SPD muss schon deutlich machen, dass dieses Land eine kulturelle Identität hat und auch sucht. Und der Hinweis darauf, dass allein der kulturelle Beitrag Deutschlands in seiner Sprache liegen könnte, ist jedenfalls ein Missverständnis gegenüber dem, was viele Menschen in diesem Land fühlen." Die SPD habe Probleme mit diesen Begriffen, "weil sie nicht i...
Girls’Day 2018 mit neuem YouTube-Hit der Bundeswehr Platz da, jetzt kommen die Girls! Köln (ots) - Instagram Live am 26. April 2018Am Donnerstag, den 26. April 2018, ist wieder Girls'Day in Deutschland. Rund 4.500 Schülerinnen werden den Arbeitgeber Bundeswehr an über 100 Standorten entdecken können. Damit sind wir auch in diesem Jahr einer der größten Veranstalter. Am Girls'Day selbst können Schülerinnen ihre Fragen zur Karriere bei der Bundeswehr einigen Soldatinnen und Mitarbeiterinnern live zwischen 14:15 Uhr und 14:45 Uhr auf unserem neuen Instagram-Karriere-Kanal ("bundeswehrkarriere") stellen. Zudem werden wir ab heute ein kurzes Video auf unserem YouTube-Kanal "Bunde...