Situation der Lehrer an Schulen Bedrohliche Gewalt Lothar Schmalen, Düsseldorf

Bielefeld (ots) – Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) schlägt Alarm: Die psychische und physische Gewalt gegen Lehrer nimmt zu und hat inzwischen ein bedrohliches Ausmaß angenommen. Obwohl das Phänomen mindestens seit anderthalb Jahren bekannt ist, unternehmen die Verantwortlichen in den Schulbehörden und im Ministerium bislang nichts oder jedenfalls zu wenig, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Die Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des VBE unter Schulleitern gemacht hat, hat zwar zu Tage gefördert, dass es offenbar an jeder dritten NRW-Schule Fälle von körperlicher Gewalt gegen Lehrer gab und gibt, doch die wirklichen Fakten liegen noch im Dunkeln. Wie viele Gewalttaten es wirklich gegen Pädagogen gab, welche Schulen oder Schulformen besonders betroffen sind, ob es einen Unterschied zwischen Schulen auf dem Lande und in den Großstädten gibt, ob die weit verbreitete Behauptung, Schüler mit Migrationshintergrund neigten stärker als andere zur Gewalt, stimmt – niemand weiß es wirklich. Nicht einmal, ob und wie oft Schulen oder Lehrer Strafanzeigen wegen gewalttätiger Angriffe auf Lehrer gestellt haben, vermag der VBE zu sagen. Es wird allerhöchste Zeit, dass das Phänomen, das zweifelsfrei existent ist und die Atmosphäre an den Schulen schnell vergiften kann, systematisch untersucht wird und dass die Entwicklung, die die Umfrage des VBE ans Tageslicht gebracht hat, mit Fakten unterlegt wird. Denn nur dann können Politiker und Schulaufsichtsbehörden die richtigen Rezepte entwerfen, die richtigen Maßnahmen ergreifen. Besonders erschreckend ist, dass fast zwei Drittel der befragten Schulleiter berichten, Eltern seien nicht kooperationsbereit, wenn es um die Aufarbeitung einer körperlichen Attacke gegen Lehrer geht. Sie stärkten ihren gewalttätigen Kindern im Gegenteil noch den Rücken. Dies macht deutlich, dass es sich bei dem Phänomen Gewalt gegen Lehrer um ein gesamtgesellschaftliches Problem handelt. Gleichzeitig macht die Entwicklung deutlich, wie viel in unserem Bildungssystem im Argen liegt. Marode Schulen, zu wenig Lehrer, daraus resultierender Unterrichtsausfall und zu wenig Sozialarbeiter – doch die hippen Bildungspolitiker in Deutschland verschließen davor Augen und Ohren und reden lieber von Milliarden-Investitionen in die Digitalisierung der Schulen. Ihnen sei gesagt: Wertvolle pädagogische Arbeit und soziale Befriedung findet in erster Linie analog statt.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3933010
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Schaufensterdebatte = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die von der SPD losgetretene Debatte um ein solidarisches Grundeinkommen weckt Hoffnungen, die nicht erfüllt werden können. Mit dem Stichwort Grundeinkommen ist die Erwartung verbunden, Hartz IV könne bald der Vergangenheit angehören. Das wird aber nicht funktionieren. Das solidarische Grundeinkommen, das 1500 Euro monatlich für gemeinnützige Arbeit betragen soll, kann nur bekommen, wer tatsächlich arbeitsfähig ist. Doch eben diese Personen sollte man in offene Stellen vermitteln. Wer zuverlässig als Hausmeister, als Übungsleiter oder als Betreuer für alte Menschen arbeiten ...
Pressestimme zu Brasilien Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert das Urteil zu Lula da Silva in Brasilien: Die Entscheidung des Obersten Gerichts in Brasilien, den Expräsidenten Lula da Silva zu inhaftieren, wird das Land vor der Wahl im Oktober destabilisieren. Es wird die große Krise der Demokratie in Lateinamerikas größtem Staat noch weiter vertiefen. Zudem birgt der Beschluss die Gefahr, dass jene rechtsextremen Kreise an die Macht gelangen, die sich Brasilien in die Zeiten der Militärdiktatur zurückwünschen. Selbst wenn es ein Urteil streng nach Recht und Gesetz sein mag, es hat etwas von politisc...
Solidarisches Grundeinkommen, einen Versuch wert Straubing (ots) - Wer immer es ernst meint mit der Zusammenführung der Gesellschaft, die nicht zuletzt wegen der stattlichen Zahl von bislang auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbaren Menschen auseinandergedriftet ist, der sollte solche Vorstellungen jedenfalls nicht von vornherein ablehnen. Allein die Aussicht, dass in einem fortgeschrittenen Stadium dann einmal die gesamte Hartz-Bürokratie entfallen könnte, ist schon Anreiz genug, sich mit dem Thema eingehend zu befassen. Und wenn dann auch noch durch die Digitalisierung größere Arbeitsplatzverluste befürchtet werden, dann sollte man nichts ...
Tags: