Abnehmen – kleine Tricks mit großer Wirkung (AUDIO)

Baierbrunn (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

Will man abnehmen, muss man sich mehr bewegen und seine Ernährung umstellen. Schön und gut und allgemein bekannt. Wir aber haben kleine alltagstaugliche Tricks mit großer Wirkung, die sich schnell und ohne Mühe umsetzen lassen. Dagmar Ponto berichtet:

Sprecherin: Eine vollkommen unkomplizierte Abnehm-Hilfe ist, zu Mahlzeiten einen kleineren Teller zu wählen, denn Studien haben belegt, dass die verspeiste Portion um ein Drittel kleiner ausfällt, wenn der Teller nur halb so groß ist, schreibt das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Chefredakteurin Anne-Bärbel Köhle hat noch weitere gute Tipps:

0-Ton Anne-Bärbel Köhle: 21 Sekunden

„Erstens beim Kuchen backen. Verwenden Sie doch einfach mal ein Drittel weniger Zucker. Das werden Sie geschmacklich kaum merken, und Sie können zum Beispiel das Fett ersetzen mit Joghurt-Butter oder Diät-Margarine. Der zweite Tipp ist: Wählen Sie doch öfter Kartoffeln als Beilage, gekochte Kartoffeln, denn Sie haben deutlich weniger Kalorien als Nudeln oder Brot.“

Sprecherin: Bevor man ins Bett geht, muss man Zähne putzen, damit sie topp gepflegt sind. Was aber hat zeitiges Zähne putzen mit Abnehmen zu tun?

0-Ton Anne-Bärbel Köhle: 17 Sekunden

„Also, ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht, aber ich bin irgendwie abends froh, wenn ich mal meine Zähne geputzt habe. Das heißt, wenn Sie gleich nach dem Abendessen, nach dem letzten Bissen Ihre Zähne putzen, dann ist das so einen innere Sperre, dass Sie danach beispielweise Süßigkeiten essen, denn dann müssten Sie ja noch mal putzen. Und wer will das schon?“

Sprecherin: Warum hilft es, große Pausen zwischen den einzelnen Mahlzeiten einzuhalten?

0-Ton Anne-Bärbel Köhle: 19 Sekunden

„Wer ständig isst, nimmt logischerweise natürlich auch mehr Nahrung auf, als wenn er seine Mahlzeiten auf drei Mal am Tag verteilt. Drei Mahlzeiten zu essen, trainiert den Stoffwechsel. Es ist also gut, wenn der Körper da mal Pause hat. Eine gute Orientierung ist, etwa fünf Stunden zu warten, bevor man die nächste Mahlzeit isst.“

Abmoderationsvorschlag:

Und noch ein kleiner, aber effektiver Tipp vom „Diabetes Ratgeber“: Schlafen Sie sieben bis acht Stunden pro Nacht, denn wer müde aufsteht, isst tagsüber locker 300 Kalorien mehr.

Quellenangaben

Textquelle:Wort & Bild Verlag – Diabetes Ratgeber, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52279/3933046
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Studie: Herzinfarkt ist Schreckgespenst jedes zweiten Deutschen München (ots) - - 42 Prozent der Deutschen fordern mehr Forschung zu Herzinfarkt- Jahrestagung der Gesellschaft für Kardiologie vom 4. bis 7. April 54 Prozent der Bundesbürger fürchten sich vor einem Herzinfarkt.(1) Und sie wünschen sich größere Forschungsanstrengungen, um die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern und neue innovative Medikamente zu entwickeln.(1) Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum medizinischen Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Aktuelle Forschungserkenntnisse und neuartige Therapie- und Diagnostikkonzepte...
Zum Earth Day: „planet e.“ im ZDF über den „Plastik-Fluch“ Mainz (ots) - Der Earth Day 2018 ist am kommenden Sonntag dem Kampf gegen den Plastikmüll gewidmet. Die ZDF-Umwelt-Doku-Reihe "planet e." zeigt deshalb am 22. April 2018, 16.30 Uhr, "Der Plastik-Fluch - Wie wir unseren Planeten vermüllen". Die Dokumentation geht der Frage nach, wie groß die Gefahr durch Mikro- und Makroplastik ist. Die ursprünglich für diesen Sendetermin geplante "planet e."-Doku "Tierversuche auf dem Prüfstand" verschiebt sich auf Sonntag, 29. April 2018, 16.30 Uhr. 2050 soll es mehr Plastikmüll im Meer geben als Fische. Mikroplastik findet sich im arktischen Eis ebenso wie i...
Alltagsstress – Mit diesen Tipps die Stopp-Taste drücken (AUDIO) Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Hektik, Lärm, wenig Zeit und viel Arbeit und Einsamkeit oder Ärger können Stressquellen sein, die man dringend reduzieren sollte. Da es wichtig ist, wieder zur Ruhe zu kommen, hat Dagmar Ponto für uns nachgefragt, mit welchen Tipps man die Stopp-Taste wirkungsvoll drücken kann: Sprecherin: Stress ist grundsätzlich nicht schädlich, sondern ein lebenswichtiger Mechanismus, den man in einer Notsituation braucht, zum Beispiel wenn man auf der Autobahn eine Vollbremsung einlegen muss, schreibt das Apothekenmagazin Diabetes Ratgeber. Alltagsstress dagegen i...