Nach Studie über Gewalt gegen Pädagogen: Lehrerverband beklagt mangelnden Rückhalt durch …

Osnabrück (ots) – Nach Studie über Gewalt gegen Pädagogen: Lehrerverband beklagt mangelnden Rückhalt durch Schulleitungen

Meidinger fordert Kultusminister auf, Brennpunktschulen zu besuchen – GEW: Viele Familien sind überfordert

Osnabrück. „Viele Lehrer werden von ihrer Schulleitung nicht ausreichend unterstützt“, kritisierte Heinz-Peter Meidinger im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). Vor dem Hintergrund einer Forsa-Umfrage zu Gewalt an Schulen erklärte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes: „Wer einen Vorfall meldet, muss mit einer negativen Rückmeldung rechnen und sich zum Teil sogar vorwerfen lassen, er habe seine Klasse nicht im Griff.“ Die Schulleitung ihrerseits fürchte einen Imageschaden und in Ministerien sei das Interesse an Erfolgsmeldungen groß. „Das muss sich ändern“, forderte Meidinger. Lehrer dürften nicht das Gefühl haben, dass es besser sei, Gewalt im Klassenzimmer zu verschweigen. Er appellierte an die Politik, sich stärker mit den Problemen auseinanderzusetzen: „Minister besuchen gerne Leuchtturmprojekte und ausgezeichnete Schulen. Hilfreicher wäre es, wenn sie auch Brennpunktschulen besuchen. Nur so können sie ein echtes Bild der Realität gewinnen.“

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) geht davon aus, dass Schulen soziale Probleme künftig stärker ausgleichen müssen: „Es nützt nichts, zu sagen: Die Eltern sind schuld. Viele Familien sind überfordert. Und die Schülerinnen und Schüler kommen so wie sie sind. Die Schulen werden zunehmend eine ausgleichende Leistung erbringen müssen“, sagte Ilka Hoffmann, Mitglied des geschäftsführenden GEW-Vorstandes im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). Hoffmann forderte mehr Ressourcen für die Schulen – mehr Zeit für Einzelgespräche, mehr Beratungs- und Fortbildungsangebote für Lehrer. „Gleichzeitig müssen Schule und soziale Dienste viel besser vernetzt werden.“

Das Problem sei größer als von den Kultusministerien dargestellt. Die Zahlen der neuen VBE-Statistik passten zu Rückmeldungen von Schulen an die GEW. „Die fühlen sich allein gelassen. Es hilft aber nicht, nur auf die Zahlen zu schauen. Der Gesamtzusammenhang muss in den Ministerien endlich realisiert werden. Sonst wird sich nichts ändern.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3933050
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Müllers Übermut – Leitartikel von Christine Richter zum Regierenden Bürgermeister von Berlin Berlin (ots) - Michael Müller, der Regierende Bürgermeister von Berlin, hat einen Lauf. Mit seinem beherzten "Schluss mit Hartz IV" und dem Vorschlag, ein solidarisches Grundeinkommen für Langzeitarbeitslose einzuführen, hat er vor einigen Wochen nationale Aufmerksamkeit erzielt, es in "Tagesschau", "Tagesthemen" und den "Spiegel" geschafft. So tobt nun munter die Diskussion über Hartz IV, Müller beteiligt sich redlich. Dass er das System als solches gar nicht abschaffen will, das geht in der Debatte schon mal unter. Für Müller und seine Gefolgsleute im Roten Rathaus ist das auch zweitrangig. ...
Höhere Bußgelder für Zweite-Reihe-Parker Andere Lösungen gefragt Stefan Boes Bielefeld (ots) - Es ist ein sinnvolles Ziel der Verkehrsminister, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. Mit einem höheren Bußgeld für Zweite-Reihe-Parker löst man aber gar nichts. Geht es um krasses Fehlversagen am Steuer - Drängeln, Rasen, Gaffen, Handynutzung - ist es richtig, empfindlich zu bestrafen. Parken in zweiter Reihe fällt aber nur in diese Kategorie, wenn Fahrer beispielsweise auf Radwegen halten, Zufahrten für Rettungswagen blockieren oder Parkplätze für Menschen mit Behinderung versperren. In diesen Fällen ist ein höheres Bußgeld angemessen, weil es dem Eigensinn und der ...
Kalkulierte Provokation Düsseldorf (ots) - Der Ordnungsruf gegen AfD-Fraktionschefin Alice Weidel war von dieser wohl kalkuliert. Nach der Sitzung warb sie damit sogar um mehr Kundschaft für ihre Präsenz im Internet. "Kopftuchmädchen", "alimentierte Messermänner" und "sonstige Taugenichtse" in einen Satz zu rühren, hatte zuvor im Bundestag zu den provozierten Buhrufen geführt bis hin zum "Sie sollten sich schämen!" aus dem Mund von Unionsfraktionschef Volker Kauder. Die Kanzlerin war zuvor der Linie treu geblieben, gar nicht darauf einzugehen und die verbalen Knalleffekte der AfD einfach verpuffen zu lassen. Denn die...
Kommentar Brüssel muss bessere Antworten geben = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die Forderung aus Brüssel, wonach Deutschland künftig mehr für den EU-Haushalt zahlen soll, ist auf eine Art und Weise kommuniziert worden, die Europa-Kritikern Wasser auf die Mühlen gibt. Da fordert ein Haushaltskommissar jährlich zwölf Milliarden Euro mehr aus Deutschland und führt allein den Brexit als konkreten Grund für den Anstieg an. Dieses Vorgehen ist mehr als ungeschickt. Wenn Deutschland so viel mehr zahlen soll, muss auch deutlich werden, wie Deutschland künftig von der EU profitieren wird. Wie viel Geld fließt zurück? Was bringt eine europäische Armee? Wird es e...
Martin Schulz – Das ist keine gute Idee Straubing (ots) - Martin Schulz' Kompetenz und Leidenschaft für Europa stehen außer Frage. Und dennoch: Sollten seine Genossen ihn wirklich auf Platz eins der Europaliste setzen, werden sie abermals eine krachende Niederlage einfahren. Man kann das beklagen, doch nach seinem Desaster bei der Bundestagswahl haftet ihm ein Verlierer-Image an. Außerdem hat er 2016 erklärt, er sehe seine Zukunft in der Bundespolitik. Nun, nachdem es dort nicht geklappt hat, sollen ihn die Wähler wieder nach Europa schicken? Die SPD sollte Europa, den Wählern, sich selbst und vor allem Schulz ein solch peinliches S...
Kölnische Rundschau: Kommentar zu Israel Köln (ots) - Fakten geschaffen Sandro Schmidt zum 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels¶Israel feiert. Am 14. Mai 1948 endete das nach dem Ersten Weltkrieg übernommene britische Mandat über Palästina, am gleichen Tag proklamierte David Ben Gurion den Staat Israel. 70 Jahre ist dies her. Die Staatsgründung begann mit einem den vor Nazi-Deutschland geflohenen Juden von ihren arabischen Nachbarn aufgezwungenen Krieg. Und bis heute ist der Frieden im Heiligen Land nicht eingekehrt. Die Ursachen sind vielfältig. Sie liegen in schwierigen Sachfragen begründet, weil weiterhin zwei Völker um d...
Sachsen-AnhaltPolitik – Immer mehr arbeitslose Jugendliche ohne Abschluss in Sachsen-Anhalt Halle (ots) - Die Zahl der ungelernten jungen Arbeitslosen ist in Sachsen-Anhalt gegen den allgemeinen, positiven Trend am Jobmarkt deutlich angestiegen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe). Überdurchschnittlich betroffen sind dabei Männer bis 20 Jahre. Landesweit suchen nach Angaben der Landesarbeitsagentur rund 600 Jugendliche einen Job, ohne ein Ausbildungszeugnis vorweisen zu können - verglichen mit 2013 ist das eine Verdopplung. Gleichzeitig befürchtet die Agentur, dass sich der Azubi-Mangel im Land verschärft. Junge Leute ohne Zeugnis, Ausbildu...
. . . Kontrolle ist besser Düsseldorf (ots) - Manche Anlageprodukte, die vor allem Investmentbanker in den 90er Jahren erfanden, haben sich in der Finanzkrise teils als veritable Brandbeschleuniger erwiesen. Deshalb kann die Bankenaufsicht auch heute, ein Jahrzehnt danach, die Branche nicht scharf genug kontrollieren, wenn sie derartige Auswüchse verhindern will. Dass die Deutsche Bank die Erste ist, deren Investmentbanking von der Bankenaufsicht gesondert getestet wird, ist allein noch kein Grund für Misstrauen. Es geht hier nicht um akute Angst vor einer Pleite; das Kapitalmarktgeschäft der Bank gehört zu den größten ...
Mehrheit der Deutschen hat Verständnis für Warnstreiks Düsseldorf (ots) - Die Mehrheit der Bürger in Nordrhein-Westfalen hat Verständnis für Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Onlineausgabe) unter Berufung auf eine Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der Redaktion durchgeführt hat. Der Großteil der Menschen in NRW ärgert sich demnach nicht über den Streik: 53,2 Prozent antworteten auf die Frage, ob sie Verständnis für die Streiks im öffentlichen Dienst haben, mit "Ja" oder "Eher ja". 5,8 Prozent waren unentschieden. 41 Prozent sind laut der Umfrage gegen Stre...
Kommentar Würdiges Gedenken = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Der Brandanschlag von Solingen gehört zu den schlimmsten rassistischen Verbrechen der bundesrepublikanischen Geschichte. Fünf türkischstämmige Menschen starben durch das Feuer, das Rechtsradikale gelegt hatten. Vor diesem Hintergrund kann man es dem türkischen Außenminister nicht verwehren, an der 25-Jahr-Gedenkveranstaltung das Wort zu ergreifen - auch wenn in der Türkei Wahlkampf herrscht. Es wäre naiv anzunehmen, dass Çavusoglu allein das Gedenken in den Mittelpunkt stellt. Wahrscheinlich wird er die Gedenkfeier ausnutzen, um Erdogan-Anhänger für die vorgezogenen Wahlen i...
Der Westen muss mit einer Stimme sprechen Düsseldorf (ots) - So gut mit dem Gegner abgestimmt läuft nur selten ein militärischer Schlag ab. Die drei Verbündeten USA, Großbritannien und Frankreich waren peinlich darauf bedacht, die Nebenschäden ihres Angriffs so gering wie möglich zu halten. Nach bisherigen Angaben kamen keine Menschen zu Schaden. Ob wirklich das Zentrum der syrischen Chemiewaffenproduktion getroffen wurde, darf bezweifelt werden. Trotzdem war der Schlag richtig. Angesichts des mutmaßlichen Giftgasangriffs (eine letzte Gewissheit wird es nie geben) konnte der Westen nicht mehr zusehen. Es war ein schwerer Fehler von Tr...
Kolleginnen, traut Euch! Düsseldorf (ots) - von Maximilian Plück Das Lohntransparenzgesetz gibt Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, Diskriminierung im eigenen Betrieb aufzudecken. Sie bekommen Gewissheit darüber, ob sie systematisch schlechter bezahlt werden als ihre Kollegen. Als die damalige Ministerin Manuela Schwesig das Gesetz vorantrieb, war der Aufschrei im Unternehmerlager groß. Von einem "Bürokratiemonster" war die Rede. Die Realität widerlegt diese Vorbehalte: Wenn niemand fragt, entsteht auch keine Bürokratie. Natürlich sind die Sorgen groß. Keine Beschäftigte hat Lust, im Kollegenkreis als Querulantin dazust...
Laschet: Brexit könnte in NRW tausende Arbeitsplätze kosten Bielefeld (ots) - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) befürchtet, dass Nordrhein-Westfalen einen hohen Preis für den Brexit zahlen muss. "Wenn die Briten ohne klare Regelungen aus der EU austreten, dann kostet das bei uns tausende Arbeitsplätze. Plötzlich könnten Zölle beim Güteraustausch mit einem unserer größten Handelspartner zum Hemmnis werden", sagte Laschet bei seinem Redaktionsbesuch der in Bielefeld erscheinenden "Neuen Westfälischen" (Freitagausgabe). Der CDU-Bundesvize warnte zugleich vor einer Aussetzung des Schengener Abkommens über freie Grenzen in der EU. "An der Grenze z...
DGB sieht bei Leiharbeit noch viel Raum nach oben Osnabrück (ots) - DGB sieht bei Leiharbeit noch viel Raum nach oben Buntenbach beklagt Risiken für Arbeitnehmer - Zeitarbeitsverband feiert 20-jähriges Bestehen Osnabrück. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sieht bei der Leiharbeit "noch viel Raum" für Verbesserungen. "Die Arbeitgeber-Verbände müssen mehr dazu beitragen, die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten stärker der 'Normalarbeit' anzunähern", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). An diesem Donnerstag feiert der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen mit einem Bundesko...
Landesregierung streitet um Gänse: Ministerium klagt gegen Ministerium Osnabrück (ots) - Landesregierung streitet um Gänse: Ministerium klagt gegen Ministerium Verfahren vor Verwaltungsgericht - Steht Milchbauern in Ostfriesland Geld für Fraßschäden zu? Osnabrück. Gänse-Zoff in Niedersachsens Landesregierung: Nach einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) streiten sich Umwelt- und Innenministerium vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg um die Kostenerstattung für Fraßschäden durch Wildgänse auf Weideflächen in Ostfriesland. Ein Milchbauer hatte einer Unterbehörde des Innenministeriums eine entsprechende Rechnung übermittelt. Die Behörde entschied dar...
Linke wirft Union „flüchtlingsfeindliche Propaganda“ vor Osnabrück (ots) - Linke wirft Union "flüchtlingsfeindliche Propaganda" vor Jelpke: Handel mit Flüchtlingspässen kein ernstzunehmendes Problem - 56 Fälle in drei Jahren Osnabrück. Die Linke hat der Union vorgeworfen, in "hetzerischer Manier ein Bild von Schutzsuchenden als kriminellen Passhändlern" zu schaffen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte die innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, Ulla Jelpke: "In den letzten drei Jahren sind gerade einmal 56 Menschen mit Flüchtlingspässen, die nicht auf sie ausgestellt waren, eingereist. Hier von einem erns...
EVP-Fraktionschef Weber: Frontex-Ausbau kostet Milliarden Osnabrück (ots) - EVP-Fraktionschef Weber: Frontex-Ausbau kostet Milliarden CSU-Politiker zweifelt am Willen der EU-Staaten - Forderung: Europa muss beim Grenzschutz das Kommando übernehmen Osnabrück. Der Vorsitzende der christdemokratischen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, rechnet beim flächendeckenden Ausbau der europäischen Grenzschutzagentur Frontex mit Milliardenkosten. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Weber: "Die EU-Staaten müssen ehrlich sein: Der Schutz der europäischen Außengrenzen ist nicht zum Nulltarif zu bekommen. Das wird teuer ...
medien-info: SPD-Fraktions-Vize Post kritisiert Russland-Haltung von Außenminister Maas Bielefeld (ots) - In der SPD droht ein offener Konflikt um die Haltung der Bundesregierung in der Syrienkrise. Dies berichtet die in Bielefeld erscheinende Neue Westfälischen (Samstagausgabe). Während der neue Außenminister Heiko Maas eine größere Distanz zur russischen Regierung in Moskau einnimmt und für mehr Nähe zu Frankreich und ein Zusammenrücken der westlichen Partner einschließlich der USA plädiert, rumort es an der Basis und in der Bundestagsfraktion. Zu den einflussreicheren Kritikern von Maas gehört unter anderem Achim Post, Stellvertreter von Fraktionschefin Andrea Nahles. "Die sic...
Berliner Islam-Institut offenbar ohne türkische Ditib Berlin (ots) - Das geplante Institut für Islamische Theologie an der Humboldt-Universität (HU) Berlin wird möglicherweise ohne Ditib errichtet. Das erfuhr der Berliner "Tagesspiegel" (Dienstag-Ausgabe) sowohl aus Wissenschaftskreisen als auch von Kennern der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion, kurz Ditib. Am Sonntag, 1. April, war eine Frist abgelaufen, auf die sich die HU, der Berliner Senat und die fünf beteiligten Islamverbände geeinigt hatten, um den Gründungsvertrag abzusegnen - bislang haben nur die Schiiten und der Zentralrat der Muslime ihre Zustimmung signalisiert. ht...
Autoindustrie setzt bei Patenten weiter auf Benziner und Diesel Saarbrücken (ots) - Trotz Dieselkrise und schlechter Luft in den Innenstädten setzt die Autoindustrie offenbar weiter auf den klassischen Verbrennungsmotor. Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Dienstag) unter Berufung auf Zahlen des Deutschen Patent- und Markenamtes berichtet, wurden im vergangenen Jahr deutlich mehr Patente für Benzin- und Dieselmotoren angemeldet als für den Elektroantrieb. Demnach erhöhten sich beim Verbrennungsmotor die Anmeldungen deutscher Hersteller um rund 15 Prozent auf 2108. Demgegenüber wurden lediglich 170 Patente zum Elektromotor angemeldet. Im Vergleich zum Jahr 2016 ...