audibene eröffnet Innovationscampus in Mainz und schafft 100 Arbeitsplätze

Mainz (ots) –

Die audibene-Gruppe ist in nur sechs Jahren am Markt zur treibenden Kraft in der Hörakustik avanciert. Jetzt orchestriert das Unternehmen weltweit erstmalig den Zusammenschluss von Online- und Offline-Hörakustik unter einem Dach. Mit der Gründung des „audibene RheinCampus“ in Mainz schafft sich audibene nach Berlin einen zweiten Standort in einer starken deutschen Wirtschaftsregion. Im Mainzer Kulturhafen stehen Innovation und Lernen im Mittelpunkt. Alleine im Jahr 2018 werden Hörgeräte Bonsel und audibene gemeinsam rund dreihundert Hörberater in Mainz am Rhein ausbilden. audibene schafft langfristig hundert Arbeitsplätze in der Region.

Mit seinem Online-Geschäftsmodell hat audibene die Hörgerätebranche revolutioniert und einen neuen Zugang zum Kunden geschaffen. In enger Kooperation mit unabhängigen Qualitätsakustikern vor Ort ermöglichen 800 Experten in neun Ländern mit Büros von San Francisco bis Seoul den Baby Boomern „Einfach gutes Hören“.

„Im audibene RheinCampus bauen wir eine Academy und ein Beratungszentrum auf. Hier werden neue Kommunikationswege, neue Hörsysteme und neue Service-Abläufe in direkter Zusammenarbeit mit Kunden und Hörakustikern entwickelt und in der Praxis erprobt. Der Weg zum guten Hören umfasst dreißig digitale, verbale und physische Kontaktpunkte. Insbesondere bei den physischen Kontaktpunkten sehen wir die größten Lern- und Optimierungspotenziale. Nirgends kann man mehr lernen und besser neu entwickeln als im direkten Austausch mit Kunden und Partnern. Genau das machen wir im RheinCampus“, so Paul Crusius. Er hatte 2012 gemeinsam mit Dr. Marco Vietor die audibene GmbH in Berlin gegründet.

Der RheinCampus wurde in enger Zusammenarbeit mit dem audibene-Partner Hörgeräte Bonsel entwickelt und umgesetzt. Das Mainzer Traditionsunternehmen ist seit 60 Jahren am Markt und war der Partner der ersten Stunde für audibene. Andreas Veltman, Geschäftsführer von Hörgeräte Bonsel kommentiert: „Auf diese Weise das Spitzenhandwerk und die Online-Hörakustik unter einem Dach zu kombinieren, ermöglicht uns als Filialakustiker, die Zukunft aktiv zu gestalten und auch in der Ausbildung unserer Filialteams völlig neue und effektivere Wege zu gehen.“

Jede Woche bietet audibene für seine Hörakustikpartner Fortbildungsveranstaltungen an. „Der Standort Mainz wird für audibene und seine Partner die gelebte Verbindung von Health-Care und Technologie im Standard des 21. Jahrhunderts“, resümiert Paul Crusius. „Online meets Offline. Digitalisierung trifft Spitzenhandwerk. Erfahrung aus 60 Jahren Filialakustik und 6 Jahren Online-Akustik unter einem Dach. Wir sind auf der Suche nach dem Besten der beiden Welten für die Zukunft. Und ja, wir suchen auch immer engagierte und empathische Sales Consultants. Bei Standorten in neun Ländern der Erde kann ein Kollege im Laufe seiner audibene-Karriere mehrere Stationen durchlaufen, so zum Beispiel von Mainz nach Berlin oder Miami wechseln.“

Über audibene:

Das internationale Akustikunternehmen audibene ist Europas größtes Beratungsportal zum Thema Schwerhörigkeit und Hörgeräte. Die Beratung und Aufklärung der Kunden erfolgt durch audibene mit einem Team von qualifizierten Hörgeräteexperten. Für die Anpassung der Geräte arbeitet das Unternehmen mit mehr als 4.000 Partnerakustikern weltweit zusammen. Der 2012 gegründete Akustiker ist mit 800 Mitarbeitern in neun Ländern der Erde erfolgreich.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/audibene GmbH
Textquelle:audibene GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/107493/3933175
Newsroom:audibene GmbH
Pressekontakt:Dagmar Winklhofer-Bülow
DWB-Kommunikation
Schulauer Str. 5
D-22880 Wedel
Tel. 04103 96 300 98
Fax. 04103 96 300 97
Mobil. +49 173 20 90 158
dwb@dwb-kommunikation.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ausländische Berufsabschlüsse einheitlich prüfen Berlin (ots) - Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) spricht sich dafür aus, die gute Arbeit der Gutachterstelle für Gesundheitsberufe (GfG) als ein wichtiges Instrument bei der Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen in der Zahnmedizin weiterhin zu ermöglichen und zu unterstützen. Die (Landes-) Zahnärztekammern sind meist in den Anerkennungsprozess eingebunden, z.B. bei der Fachsprach- und der Kenntnisprüfung. "Die Arbeit der GfG ist ein wichtiger Baustein bei der Prüfung der Gleichwertigkeit von zahnmedizinischen Berufsqualifikationen aus Drittstaaten. Bei der Entwicklung der Bewertungskr...
Zahl des Monats April: 3.400.000.000 Berlin (ots) - 3,4 Milliarden Euro Preisnachlass haben Generikaunternehmen Krankenkassen 2017 gewährt - ein neuer Rekordwert! Insbesondere im Vergleich mit zwei anderen beeindruckenden Zahlen: Nur 22 % des Arzneimittelumsatzes in der Gesetzlichen Krankenversicherung entfallen auf Generika - bei einem Versorgungsanteil der täglich benötigten Arzneimittel von 78 %. - 3,4 Milliarden Euro hat die GKV 2017 durch Rabattverträge von Generikaunternehmen als Preisnachlass erhalten. - Von 21,8 Milliarden Euro Arzneimittelausgaben 2017 entfallen trotz hohem Versorgungsanteil damit nur 2,0 Milliarden. Eur...
Kleinunternehmungen benötigen auch IT Sicherheit Chur (ots) - First Security Technology AG lanciert eine Cyber Security Lösung, die speziell für kleine Unternehmen entwickelt wurde. Das Bedürfnis nach mehr IT Sicherheit in KMUs führte zu einer sehr starken Nachfrage bei der First Security. IT-Schwachstellen-Management oder in Englisch Vulnerability Management ist das am stärksten aufkommende Themengebiet in der IT-Sicherheit. Die Meldungen von Schaden verursachenden Angriffen auf Firmen nehmen dramatisch zu. Keine Branche beleibt verschont, vermeintlich gut geschützte Unternehmen trifft es genauso wie kleine Firmen und der Höhepunkt der Angr...