ZDF zeigt „Ich werde nicht schweigen“ mit Nadja Uhl in der Hauptrolle

Mainz (ots) –

Die Kriegswitwe Margarete Oelkers (Nadja Uhl) hat die ihr zustehende Rente noch immer nicht erhalten. Mit dem Mut der Verzweiflung randaliert sie auf dem Amt und wird in die Heil- und Pflegeanstalt Wehnen eingeliefert. Das ZDF zeigt das eindringliche Drama „Ich werde nicht schweigen“ am Montag, 7. Mai 2018, 20.15 Uhr. In der ZDFmediathek ist der „Fernsehfilm der Woche“ bereits ab Sonntag, 6. Mai 2018, 10.00 Uhr abrufbar.

Neben Nadja Uhl spielen Rudolf Kowalski, Martin Wuttke, Janina Fautz, Barbara Philipp, Katja Flint, Marek Harloff, Petra Zieser und andere. Regie führte Esther Gronenborn, zusammen mit Sönke Lars Neuwöhner schrieb sie auch das Drehbuch. Der ZDF-Film basiert auf wahren Begebenheiten. Der Vorschlag, über diese ungeheuerlichen Vorgänge einen Fernsehfilm zu machen, kam von der persönlich betroffenen Regisseurin selbst. Esther Gronenborns Großmutter musste nach einer willkürlichen Diagnose ein Jahr in der Klinik von Wehnen verbringen.

Oldenburg 1949: Die Kriegswitwe Margarete Oelkers versucht wieder und wieder, für sich und ihre beiden Söhne Witwenrente zu erhalten. Als sie erneut abgewiesen wird, macht sie ihrer Verzweiflung Luft und wird wegen eines „schizophrenen Schubs“ vom Amtsarzt Dr. Paul Ahrens (Rudolf Kowalski) in die Psychiatrie eingewiesen. Traumatisiert kann sie nach einem Jahr zurückkehren – vom Staat entmündigt und von ihrem Umfeld stigmatisiert. Margarete Oelkers ist aber nicht gebrochen. Sie will beweisen, dass ihre Einweisung ein Irrtum war. Und sie will das Sorgerecht für ihre Kinder zurück. Nur die junge Antje Eversen (Janina Fautz) begegnet Margarete unvoreingenommen. Während der Nazi-Herrschaft starb Antjes psychisch kranke Mutter in der Heil- und Pflegeanstalt. Margarete vertraut sich Antje an. Die schrecklichen Erinnerungen an Wehnen wecken in ihr immer wieder Ängste, aber auch den Willen, sich zur Wehr zu setzen. Dabei begibt sie sich auf dünnes Eis, denn keiner der verantwortlichen Pfleger und Ärzte will Stellung beziehen.

https://presseportal.zdf.de/pm/ich-werde-nicht-schweigen/

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartnerin: Christiane Diezemann, Telefon: 040 – 66985-171; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/schweigen

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Václav Sadílek
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3933239
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Weiterhin erfolgreich: „Promis auf Hartz IV“ bei RTL II München (ots) - "Promis auf Hartz IV" mit 8,3 % MA (14-49 Jahre) und 12,7 % MA (14-29 Jahre) - Guter Vorabend mit "Krass Schule - Die jungen Lehrer", "Köln 50667" und "Berlin - Tag und Nacht" - RTL II-Tagesmarktanteil von 6,1 % Nach dem starken Auftakt von "Promis auf Hartz IV" in der letzten Woche überzeugt auch die zweite Folge der RTL II-Doku-Soap mit sehr guten 8,3 % Marktanteil (14-49) und 12,7 % Marktanteil in der jungen Zielgruppe (14-29). Die gestrige Folge von "Promis auf Hartz IV" erreichte bis zu 1,35 Millionen Zuschauer. "Krass Schule - Die jungen Lehrer" läutete um 17 Uhr mit 7,2 ...
GEMA-Mitgliederversammlung: Mitglieder regeln Verteilung von Einnahmen aus Online-Musiknutzungen … München (ots) - Vom 15. bis 17. Mai 2018 fand in Berlin die Mitgliederversammlung der GEMA statt. Dort wählten die mehr als 700 anwesenden Komponisten, Textdichter und Musikverleger turnusmäßig ihre Vertreter für die neue Amtsperiode bis 2021 in den Aufsichtsrat. Inhaltlich im Fokus stand die Regelung der Verteilung von Lizenzeinnahmen, die die GEMA von YouTube und vergleichbaren Online-Plattformen erhält. In der Hauptversammlung wurde SR 2 KulturRadio und PULS der Radiokulturpreis verliehen. Einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder der GEMA, um über Zukunftsfragen ihres Vereins zu entscheid...
UKW-Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern: NDR hofft auf Einigung der technischen Dienstleister Hamburg (ots) - Mit Sorge blickt der NDR auf die aktuelle Entwicklung des deregulierten UKW-Sendebetriebs in vielen Regionen Deutschlands und insbesondere in Mecklenburg-Vorpommern: Wie in anderen Bundesländern auch hat der bisherige Eigner Media Broadcast seine Sendeantennen im Nordosten u. a. an Finanzinvestoren veräußert, die seit dem 1. April 2018 die neuen Eigentümer sind. Der NDR hat im Rahmen einer Ausschreibung die Verbreitung seiner Programme über UKW in Mecklenburg-Vorpommern ab dem 1. April 2018 an die Firma Uplink Network GmbH vergeben. Auch die relevanten privaten Programmveransta...