SPD-Fraktionschef in NRW strebt Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2022 an

Bielefeld (ots) – Der neue SPD-Fraktionschef im NRW-Landtag, Thomas Kutschaty (49), strebt auch die Spitzenkandidatur seiner Partei bei der Landtagswahl 2022 an. „Jeder, der sich in diesen Wochen um ein Spitzenamt in der NRW-SPD bewirbt oder in eines gewählt wird, sei es als Landesvorsitzender, sei es als Fraktionsvorsitzender, muss willens und geeignet sein, diese Aufgabe zu übernehmen. Diese Anforderung gilt also auch für mich“, sagte Kutschaty im ersten Interview seit seinem Amtsantritt der in Bielefeld erscheinenden „Neuen Westfälischen“ (Freitagausgabe). Die Entscheidung darüber falle frühestens in drei Jahren. Bei der Neubesetzung der SPD-Spitze im Land geht Kutschaty davon aus, dass der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann (40) der einzige Kandidat für den Parteivorsitz der NRW-SPD bleiben wird. „Der Landesvorstand hat die Kandidatur von Hartmann und von Nadja Lüders (47) als Generalsekretärin einstimmig begrüßt. Und in dieser großen Runde hat niemand signalisiert, dass er ebenfalls kandidieren will“, sagte Kutschaty. Er sei zufrieden mit den Kandidaten. „Ich kann mit beiden gut zusammenarbeiten“, meinte er. Kutschaty war überraschend zum neuen Chef der Düsseldorfer SPD-Landtagsfraktion gewählt worden – in einer Kampfabstimmung gegen den von der Partei- und Fraktionsführung eigentlich unterstützen Marc Herter (43).

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3934183
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Abgehängt Kommentar von Nina Grunsky zur Hartz-IV-Debatte Hagen (ots) - Hungern muss niemand, gewiss. Hartz IV reicht irgendwie zum Überleben. Da hat der CDU-Politiker Jens Spahn recht. Die eigentliche Frechheit war zu behaupten, dass Hartz IV keine Armut bedeute. Was sollte denn in dieser Gesellschaft sonst Armut sein? Es wäre im Übrigen auch völlig in Ordnung, dass Hartz IV lediglich die Grundbedürfnisse abdeckt, wenn diese Armut vorübergehend wäre. Doch tatsächlich sind viele Hartz-IV-Empfänger über Jahre hinweg auf die staatliche Hilfe angewiesen. Vom Jobboom in Deutschland profitieren die Langzeitarbeitslosen kaum. Das Prinzip "Fördern und Forde...
Fassungslos – Kommentar zum Freiburger Missbrauchsprozess Heidelberg (ots) - Das Martyrium hätte verkürzt, vielleicht verhindert werden können, wenn staatliche Stellen funktioniert hätten. Vielmehr schickte ein Gericht den Jungen in die Hölle zurück, der er entkommen schien. Wie es dazu kam, das muss so dringend aufgeklärt werden wie die Schuld der angeklagten mutmaßlichen Täter. Die Landesregierung hält sich hier bislang bedenklich zurück. Die Aufarbeitung kann aber nicht Sache der betroffenen Ämter bleiben. Es müssen Lehren für das ganze Land daraus gezogen werden - um Wiederholung überall so weit wie möglich auszuschließen. Das leistet der Ruf nac...
Der Basar ist eröffnet Berlin (ots) - Kurzform: Wie wird eine Lösung aussehen? Alle Vorschläge für die Reform liegen auf dem Tisch. Es geht jetzt darum, wie bürokratisch, teuer und undurchsichtig die Bewertung der Immobilien ablaufen wird. Klar ist: Eine völlige Neubewertung scheidet aus, sie ist zu aufwändig. Gegen die einfachste Variante, eine Bodenwertsteuer, formiert sich bereits politischer Widerstand, weil sie zu geringe Einnahmen brächte. Das Ergebnis wird irgendwo in der Mitte liegen und schon deshalb kompliziert werden. Am wahrscheinlichsten ist ein großer Kuhhandel auf dem politischen Basar, bei dem sich K...