Eberl: „Die Frage nach der Zukunft des Trainers brauche ich nicht jede Woche“

Düsseldorf (ots) – Max Eberl hat keine Lust mehr auf die Frage, ob Dieter Hecking über diese Saison hinaus Trainer von Borussia Mönchengladbach bleibt. „Ja, das habe ich schon gesagt. Seiner Frau muss man auch nicht jeden Tag sagen: ‚Ja, wir bleiben zusammen.‘ Die Frage nach der Zukunft des Trainers brauche ich nicht jede Woche“, sagte der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Hecking hat einen Vertrag bis 2019 in Gladbach. Weil die Saison der Borussen sehr unstet verläuft, ist der Trainer in die Kritik geraten. Eberl verteidigt die Arbeit Heckings in Gladbach. „Ich weiß, dass Dieter auch für diese Saison Ansätze hatte, die er aber aufgrund fehlender Qualität durch Verletzungen oftmals nicht umsetzen konnte. Er sagt selbst, dass er sich am Ziel Europa messen lassen will – da ist er übrigens offensiver als ich -, wenn ihm alle Kräfte zur Verfügung stehen“, sagte Eberl. Für die neue Saison kündigt Eberl einen moderaten Umbruch an. „Wir müssen Puzzleteile finden, die unserem Spiel gut tun. Natürlich wird es Zu- und Abgänge geben, aber wir reden nicht davon, dass acht Spieler gehen und acht Spieler kommen. Es kann sein, dass es den einen oder anderen betrifft, bei dem man es nicht erwartet hätte. Genauso können wir Spieler holen, mit denen man eher nicht gerechnet hätte“, sagte Eberl. Die Höhe der Investitionen sind in Gladbach abhängig vom eventuellen Verkauf von Stars. „Wir haben Möglichkeiten in einer Spanne von wenig bis extrem viel, das stimmt. Das ist es, was den Transfermarkt anders macht als in der Vergangenheit, als wir frühzeitig wussten, welche finanzielle Möglichkeiten wir haben“, sagte Eberl.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3935107
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Holzhäuser kritisiert DFB für Umgang mit 50+1-Regel Düsseldorf (ots) - Der langjährige Geschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen, Wolfgang Holzhäuser, hat dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) wegen dessen Umgang mit der 50+1-Regel Führungsschwäche vorgeworfen. "Ein starker Verband sollte eigentlich in der Lage sein, Lösungen zu finden, die den verschiedenen Interessenlagen gerecht werden", schrieb der 68-Jährige in einem Gastbeitrag für die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Samstagausgabe). "Eine moderate Modifizierung der 50+1-Klausel würde vielen Clubs größere finanzielle Spielräume bieten. Dabei geht es darum, einen fairen Kompromiss z...
R&B Superstar „The Weeknd“ ist Headliner beim Freitagabend-Konzert nach dem Rennen beim Abu … Abu Dhabi, Vae (ots/PRNewswire) - Grammy-Gewinner "The Weeknd" als erster großer internationaler Act bei der Yasalam After-Race-Konzertreihe bekannt gegeben Yas Marina Circuit und FLASH Entertainment gaben heute den ersten weltberühmten Musikkünstler bekannt, der am diesjährigen FORMULA 1 2018 ETIHAD AIRWAYS ABU DHABI GRAND PRIX Wochenende auftreten wird. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/680313/The_Weeknd_Abu_Dha bi_Grand_Prix_2018.jpg ) Der kanadische R&B Star The Weeknd wurde als erster Künstler bestätigt, der mit seiner unglaublichen Stimme und Bühnenpräsenz beim Yasalam After-...
Edmund Stoiber am Sonntag zu Gast bei Jörg Wontorra, Jürgen Kohler am Montag bei „Sky90“ Unterföhring (ots) - - "Wontorra - der Kia Fußball-Talk" am Sonntag ab 10.45 Uhr für jedermann frei empfangbar auf Sky Sport News HD - Talk ab sofort über zwei volle Stunden bis 12.45 Uhr- Die weiteren Gäste sind Sky Experte Dietmar Hamann, Freddie Röckenhaus und Henning Feindt - "Sky90" mit Jürgen Kohler am Montagabend um 22.30 UhrUnterföhring, 29. März 2018 - Am Ostersonntag ist bei Jörg Wontorra unter anderem Edmund Stoiber zu Gast, der Aufsichtsratsmitglied beim FC Bayern ist. Aus sportlicher Sicht steht der Rekordmeister exzellent da, befindet er sich im Viertelfinale der Champions...